Art of Gaming
Dream of Virtual Sheep

17 Min.
Verfügbar von 26/03/2018 bis 26/03/2028
Live verfügbar: ja

Wie werden Träume in Videospielen dargestellt? Mit Drehbuchautor und Spielekritiker Stephan Greitemeier spielt Melek „Dream“, „The Dream Machine“ und „The Evil Within 2“ und begibt sich in das beunruhigende virtuelle Universum des Traums, das sich manchmal schlagartig in einen Alptraum verwandeln kann…

Eine Welt aus Würfeln, ein Naturpark oder eine einsame Insel: So werden Träume in Videospielen dargestellt. Imaginäre Welten so schön, dass es fast offensichtlich ist, dass etwas nicht stimmt. Doch die Stimmung kann schnell kippen, dann wird Traum zu Albtraum und man wünscht sich, den Startknopf nie gedrückt zu haben... In „Dream“, „The Dream Machine“ und „The Evil Within 2“ betreten Melek Balgün und Stephan Greitemeier diese beunruhigenden Traumwelten und spielen sich durch Träume sowie Albträume.

Als Spieler in Videospielen hat man nur so viel Macht, wie einem gegeben wird, und ist der Mechanik, der Levelstruktur und dem Willen der Entwickler hilflos ausgesetzt. Melek und Stephan Greitemeier führen uns in die komplexen Erzählstrukturen dieser Traumwelten, bei denen sich zuerst einmal die Frage stellt: Woher wissen wir überhaupt, dass wir träumen? In Spielen wird dieser Zustand durch Übergänge simuliert: ein Unfall, ein Schlag auf den Kopf oder der einfache Gang ins Bett wie bei „Dream“. Das Unterbewusstsein kann in Spielen durch Nachrichten an den Spieler simuliert werden. Durch Übergänge und ein simuliertes Unterbewusstsein kommt es zur idealen Vermischung von Traum und Realität, dessen Grenzen von den beiden Experten in „The Dream Machine“ ausgelotet werden. Albträume ziehen ihre Bildsprache laut Games Writer Stephan Greitemeier aus dem Unbewussten und dem Unterbewussten heraus. Durch die Verschmelzung dieser beiden Ebenen entsteht eine gruselige, universelle Angst, welche die beiden hautnah zu spüren bekommen in „The Evil Within 2“.

„Art of Gaming" ist die deutsch-französische Webserie über Videospiele als Kunstgattung bei ARTE. E-Sport-Champion Melek Balgün ist der deutsche Host und die Streamerin und professionelle Gametesterin Trinity das französische Gesicht der Sendung. Analysiert wird im für Videospiele typischen Let’s-Play-Format.


Produzent/-in :

Floris Asche

Regie :

Thomas André Szabó

Autor :

Floris Asche
Thomas André Szabó

Gast :

Joachim Harst
Valérie Kiendl
Dunja Voos
Stephan Greitemeier

Moderation :

Melek Balgün

Land :

Deutschland

Jahr :

2017