Russland: Die Raubfischer aus NordkoreaARTE Reportage

Nächstes Video

25 Min.
Verfügbar vom 08/05/2020 bis 12/03/2023

Wie das Regime des Diktators Kim Yong-un Raubfischer auf Seelenverkäufern in internationale Gewässer schickt. Seit mehreren Jahren schon räubern während der Tintenfischsaison im Pazifik, von Juni bis Oktober, tausende nordkoreanische Wilderer in den Gewässern des russischen Fernen Ostens und Japans. In klapprigen Seelenverkäufern plündern sie russische und japanische Fischgründe.

Bei Stürmen sinken die nur mit dem Allernötigsten ausgestatteten Kähne gelegentlich, die Leute an den Küsten finden dann die Leichen der Matrosen aus Nordkorea auf ihren Stränden.

Diese Seeleute sind Opfer ihres Diktators: Wegen der internationalen Sanktionen gegen Nordkorea, aufgrund seiner steten Bedrohung durch Atomwaffen, hat der Führer Kim Jong-Un die "große Fischerei" ins Leben gerufen, um seine Armee zu ernähren. Denn Nordkorea hat seine eigenen Fischgründe bereits an China verpachtet. In Dandong, einer Grenzstadt zwischen China und Nordkorea, vermitteln Agenten im Auftrag der nordkoreanischen Regierung Lizenzen an chinesische Boote.


  • Land :
    • Russland
  • Jahr :
    • 2020