China: Die Uiguren – ein Volk in GefahrARTE Reportage

25 Min.
Verfügbar vom 10/05/2019 bis 10/04/2022

Der Sacharow-Preis für Menschenrechte geht 2019 an Ilham Tohti. Der uigurische Intellektuelle wurde 2014 wegen Separatismus zu einer lebenslangen Haft verurteilt. Das Europäische Parlament würdigt damit einen führenden Vertreter der in der Volksrepublik China verfolgten Uiguren.
 

Nach Einschätzung von Menschenrechtsgruppen sind in der uigurisch geprägten Region Xinjiang mehr als eine Million Uiguren und Angehörige anderer muslimischer Minderheiten in Umerziehungslagern inhaftiert, wo sie zur Aufgabe ihrer Religion, Kultur und Sprache gezwungen werden. Die chinesischen Behörden reden offiziell von "Lagern zur Erziehung durch Arbeit", um islamischen Extremismus einzudämmen.

Die Jagd auf die chinesische Minderheit der Uiguren endet offensichtlich nicht an den Grenzen des Reichs der Mitte. China verfolgt sie wohl auch bis ins Exil – auch Uiguren mit inzwischen französischer Staatsbürgerschaft erzählen von Drohungen durch Vertreter der chinesischen Regierung. Von Europa über Kasachstan und die Türkei bis Kanada fordern die Familien der Uiguren im Exil Schutz und endlich Gerechtigkeit im Angesicht der Bedrohung aus China, der alten Heimat, die sie in die Flucht getrieben hat. 


  • Regie :
    • Antoine Védeilhé
    • Angélique Forget
  • Autor :
    • Antoine Védeilhé
    • Angélique Forget
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2019