„Okanagon“ von Giacinto Scelsi
Der Herzschlag der Erde

10 Min.
Verfügbar vom 13/09/2018 bis 12/09/2019
Live verfügbar: ja

Giacinto Scelsi gab seinem „Okanagon“ (1968) für Tamtam, Harfe und Kontrabass den poetischen Untertitel „Der Herzschlag der Erde“. Ein wahrhaft schwingungsvolles Werk!

Aldo Brizzi dirigiert Laurence Bancaud, Laurence Chave und Charlotte Testut in dieser Darbietung von  „Okanagon“. Die Musiker spielen hinter einem weißen Schleier in einem Schattenspiel, nach den Regieanweisungen von Giacinto Scelsi höchstselbst.

Scelsi sagte einmal, er empfange seine Musik von den hinduistischen Gottheiten namens Devas: „Ich trat manchmal mit den Devas in Kontakt, erreichte aber nie die absolute Dimension, in welcher sich der Klang in seinem kosmischen, schöpferischen Wesen offenbart. Jenen geheimnisvollen Klang, den die Inder ‚Anahad‘ nennen. Mein Karma erlaubte mir nicht, Anahad zu erreichen; vielleicht weil meine Natur noch zu künstlerisch ist.“

Niemand hat Scelsi solche Botschaften empfangen sehen. Wahrscheinlich komponierte er in Trance. Aus mündlich überlieferten Berichten ist bekannt, dass Schamanen Musik in einem Trancezustand erschaffen, um ihr Ego nicht hervortreten zu lassen und tiefere Botschaften vermitteln zu können.

Aufgezeichnet im Studio 104 des Maison de la Radio in Paris am 8. Juli 2017.


Regie :

Sebastiano d'Ayala Valva

Produktion :

Les Films de la Butte, ARTE G.E.I.E.

Mit :

Laurence Bancaud, Laurence Chave, Charlotte Testut

Dirigent/-in :

Aldo Brizzi

Autor :

Sebastiano d'Ayala Valva et Nicolas

Land :

Italien

Jahr :

2018