Abspielen 300 Jahre Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach Mit dem Thomanerchor Leipzig 115 Min. Das Programm sehen

300 Jahre Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach

Mit dem Thomanerchor Leipzig

Abspielen "Bach Evolution" von Arandel in der Grande Galerie de l’Evolution Sur Mesure 49 Min. Das Programm sehen

"Bach Evolution" von Arandel in der Grande Galerie de l’Evolution

Sur Mesure

Abspielen Shani Diluka Piano Day 2023 34 Min. Das Programm sehen

Shani Diluka

Piano Day 2023

Abspielen Christus, sakrale Trilogie Geburt 90 Min. Das Programm sehen

Christus, sakrale Trilogie

Geburt

Abspielen Christus, sakrale Trilogie Leiden 146 Min. Das Programm sehen

Christus, sakrale Trilogie

Leiden

Jacques Loussier - Wenn Klassik auf Jazz trifft

Der französische Pianist, Komponist und Arrangeur Jacques Loussier (1934 – 2019) löste im Jahr 1959 mit seinem Album "Play Bach" einen handfesten Skandal aus. Er arrangierte die Musik Johann Sebastian Bachs neu und setzte sie in ein Gewand aus jazzigen Klängen und Rhythmen. Der damals 24-Jährige war der erste Musiker, der konsequent klassische Musik mit Jazz verband.

Der französische Pianist, Komponist und Arrangeur Jacques Loussier (1934-2019) löste im Jahr 1959 mit seinem Album "Play Bach" einen handfesten Skandal aus. Er arrangierte die Musik Johann Sebastian Bachs neu, setzte sie in ein Gewand aus jazzigen Klängen und Rhythmen und versetzte damit die Musikwelt in Aufruhr. Der damals 24-Jährige war der erste Musiker, der konsequent klassische Musik mit Jazz verband. Mit diesem Tabubruch legte Loussier den Grundstein für ein musikalisches Abenteuer und ebnete damit vielen nachfolgenden Musikern den Weg. Heute bewegen sich zahlreiche junge Jazzmusiker mit großem Erfolg im Experimentierfeld zwischen Klassik und Jazz.
Die Dokumentation porträtiert sowohl aktuelle Pianisten als auch den einzigartigen Grenzgänger Jacques Loussier, dessen musikalisches Erbe bis heute aktuell und lebendig ist. Er revolutionierte die Musikwelt und betrat unbekanntes Terrain. Dennoch sah er sich selbst zeitlebens eher als klassischen Pianisten, weniger als Jazzmusiker. Erstmalig wird die musikalische Karriere Jacques Loussiers in einem größeren Rahmen beleuchtet und ein umfassendes Bild seiner Person und seines musikalischen Erbes gezeichnet.

Regie

Carsten Günther

Land

Deutschland

Jahr

2023

Herkunft

SWR

Dauer

53 Min.

Verfügbar

Vom 01/10/2023 bis 29/09/2024

Genre

Dokus und Reportagen

Auch interessant für Sie

Abspielen Sevdaliza im Musée des Arts et Métiers Passengers 56 Min. Das Programm sehen

Sevdaliza im Musée des Arts et Métiers

Passengers

Abspielen Tracks "Alles fake: Ist fake besser als real?" 30 Min. Das Programm sehen

Tracks

"Alles fake: Ist fake besser als real?"

Abspielen Twist Wie wird man Dirigentin? 30 Min. Das Programm sehen

Twist

Wie wird man Dirigentin?

Abspielen Flèche Love Nancy Jazz Pulsations 2023 52 Min. Das Programm sehen

Flèche Love

Nancy Jazz Pulsations 2023

Abspielen TYGAPAW 30 Jahre Tresor 40 Min. Das Programm sehen

TYGAPAW

30 Jahre Tresor

Abspielen Mischa Blanos Europavox Session 2022 18 Min. Das Programm sehen

Mischa Blanos

Europavox Session 2022

Die meistgesehenen Videos von ARTE

Abspielen Urzeit-Mütter Evolution durch Kooperation 53 Min. Das Programm sehen

Urzeit-Mütter

Evolution durch Kooperation

Abspielen ARTE Journal (14/04/2024) Irans beispielloser Angriff auf Israel: Hintergrund und Maßnahmen Letzter Tag 31 Min. Das Programm sehen

Letzter Tag

ARTE Journal (14/04/2024)

Irans beispielloser Angriff auf Israel: Hintergrund und Maßnahmen

Abspielen Karambolage Die Pariser Arrondissements / Fanta 12 Min. Das Programm sehen

Karambolage

Die Pariser Arrondissements / Fanta

Abspielen Warum es sich lohnt, "Amour fou" anzuschauen 2 Min. Das Programm sehen

Warum es sich lohnt, "Amour fou" anzuschauen

Abspielen Warum es sich lohnt, "In den Gängen" anzuschauen 2 Min. Das Programm sehen

Warum es sich lohnt, "In den Gängen" anzuschauen

Abspielen Grand bal symphonique Von Berlioz bis Offenbach 44 Min. Das Programm sehen

Grand bal symphonique

Von Berlioz bis Offenbach