Jean-Luc Godard - Kino ohne Kompromisse

101 Min.

Verfügbar bis zum 18/11/2024

  • Synchronisation
Nicht klassifizierbar, erfinderisch, provozierend und revolutionär: Jean-Luc Godard ("Außer Atem" (1960), "Die Verachtung" (1963)), war eine lebende Legende und einer der berühmtesten Regisseure des französischen Kinos. Auf der Suche nach "seinem" Kino verfolgte Godard radikal visionäre Ziele. Doch wer war der Mensch hinter der Legende?
„Ich wollte immer beides: berühmt und vergessen werden.“ Seit seinem ersten Film „Außer Atem“ im Jahr 1960 verkörpert Jean-Luc Godard das französische Kino schlechthin. Die Aura des Erfinders neuer Formen, des Unruhestifters und Filmgenies sollte ihn bis an sein Lebensende umgeben. Am 13. September 2022 starb der Regisseur im Alter von 91 Jahren an den Ufern des Genfer Sees, fernab des Medienrummels, durch assistierten Suizid. Diese Entscheidung war für ihn, der den Bruch zu einem ästhetischen Grundsatz erhoben und sich immer wieder neu erfunden hatte, ein selbstverständlicher Schritt.
In den 60 Jahren seiner Karriere drehte Godard rund 140 Filme. Der Dokumentarfilm nimmt erstmals die Gesamtheit seiner Laufbahn in den Blick: Von der Aufbruchsstimmung und der kreativen Energie der Nouvelle Vague, dem Aktionismus und radikalen Maoismus im Mai 1968 über die Rückkehr in die Medien in den 80er Jahren bis hin zur Reihe „Geschichte(n) des Kinos“ – Godards Werk ist eine Art gesellschaftspolitischer Radar des 20. Jahrhunderts.
Während seine Gangstergeschichte „Außer Atem“ und „Die Verachtung“ noch Handlungen im klassischen Sinn haben, bricht Godard ab Mitte der 60er Jahre immer häufiger die Erzählstrukturen auf. In seinem Spätwerk setzt Godard sein Streben nach formaler und stilistischer Freiheit fort. So auch in seinem Werk „Bildbuch“, einem Kaleidoskop von Bildern und Filmausschnitten, für das er 2018 in Cannes mit dem Spezialpreis ausgezeichnet wurde. Godards Charakter war ebenso schwer durchschaubar wie sein Werk. Weggefährten, die in diesem Dokumentarfilm zu Wort kommen, beschreiben ihn als distanziert, brillant, lustig, unerträglich und giftig, besonders Freunden und Verwandten gegenüber. In den Schilderungen von Schauspielerinnen wie Nathalie Baye, Macha Méril und Marina Vlady, der Regisseure Alain Bergala und Romain Goupil oder auch des Politikers und Publizisten Daniel Cohn-Bendit entsteht jenseits des Mythos Godard das Porträt eines unerwartet gefühlvollen Menschen, der von seiner Kunst besessen und teils überfordert war – und schon vor seinem Tod unsterblich.

Regie

Cyril Leuthy

Produktion

10.7 PRODUCTIONS

Produzent/-in

Cathy Palumbo

Land

Frankreich

Jahr

2022

Herkunft

ARTE F

Auch interessant für Sie

Abspielen Blow up - Godard-Zitate im Film 25 Min. Das Programm sehen

Blow up - Godard-Zitate im Film

Abspielen François Truffaut Filme voller Liebe! 30 Min. Das Programm sehen

François Truffaut

Filme voller Liebe!

Abspielen Masterclass mit Isabella Rossellini 69 Min. Das Programm sehen

Masterclass mit Isabella Rossellini

Abspielen Masterclass mit Agnès Varda 57 Min. Das Programm sehen

Masterclass mit Agnès Varda

Abspielen Ein Gespräch mit... Bruno Dumont 57 Min. Das Programm sehen

Ein Gespräch mit... Bruno Dumont

Abspielen Ida Lupino "Ein paar Mal schneuzen, dann fühlst du dich wie neu geboren!" 24 Min. Das Programm sehen

Ida Lupino

"Ein paar Mal schneuzen, dann fühlst du dich wie neu geboren!"

Die meistgesehenen Videos von ARTE

Abspielen Märzengrund 103 Min. Das Programm sehen

Märzengrund

Abspielen Die Dolomiten - Sommer in den italienischen Alpen 44 Min. Das Programm sehen

Die Dolomiten - Sommer in den italienischen Alpen

Abspielen Warum es sich lohnt, "Eine unmögliche Liebe" anzuschauen 2 Min. Das Programm sehen

Warum es sich lohnt, "Eine unmögliche Liebe" anzuschauen

Abspielen Wohin die Flüsse verschwinden Leben in der Wasserkrise 91 Min. Das Programm sehen

Wohin die Flüsse verschwinden

Leben in der Wasserkrise

Abspielen Giacomo Puccini: Madama Butterfly Festival d'Aix-en-Provence 2024 159 Min. Das Programm sehen

Giacomo Puccini: Madama Butterfly

Festival d'Aix-en-Provence 2024

Abspielen Nato - Alte Freunde, neue Fronten 90 Min. Das Programm sehen

Nato - Alte Freunde, neue Fronten