Nina Santes bei ARTE bühnenreif

Nächstes Video

6 Min.
Verfügbar vom 15/12/2020 bis 14/12/2023
In der Philharmonie de Paris tanzen Nina Santes, Betty Tchomanga und Soa de Muse einen Auszug aus dem Stück „République Zombie“. Darin beschwört die Choreografin Nina Santes anhand eines verstörenden, chaotischen Körpers die Figur des Zombies, jenes aus der haitianischen Überlieferung stammenden Untoten.

Von der Tradition des Straßen- und Marionettentheaters herkommend, widmete sich Nina Santes zunächst dem zeitgenössischen Tanz. Seit 2012 gestaltet sie Tanz- und Musikstücke, in denen sie ihre ungewöhnliche Gefühlswelt entfaltet, so (zusammen mit dem Komponisten Kasper T. Toeplitz) in der kompromisslosen Performance „Désastre“ (2012) oder (hier mit der Sängerin und Performerin Célia Gondol) in „A LEAF“ (2019), einer Reflexion über ökologische Selbsthilfe.

Auf den Stufen der Philharmonie de Paris interpretieren Nina Santes, Betty Tchomanga und Soa de Muse die (von Mischa Berlinskis Buch „République Zombies“ inspirierte) Performance „République Zombie“, in der es um die – von kolonialistischer Gewaltherrschaft geprägte – Geschichte der Zombies in Haiti geht. In ihrer Darstellung des Zombies als steifes, seiner selbst beraubtes, von Krämpfen geschütteltes Wesen experimentiert die Choreografin mit veränderten Wahrnehmungszuständen. Das groteske, beunruhigende Stück „République Zombie“ offenbart einen Körper zwischen zwei Welten, an der Grenze zwischen Leben und Tod, Sichtbarem und Unsichtbarem.

Die Performance wurde am 11. September in der Philharmonie de Paris aufgezeichnet.


  • Regie :
    • Elie Girard
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2020