Die Irrfahrt der Flüchtlinge der "Aquarius"
ARTE Reportage

26 Min.
Verfügbar von 16/03/2017 bis 09/09/2019
Live verfügbar: ja

Die vom privaten Rettungsschiff "Aquarius 2" im Mittelmeer an Bord genommenen Migranten dürfen auf Malta an Land gehen. Doch die Zukunft des Schiffs hängt weiter in der Schwebe. Wie die maltesische Regierung am Dienstag mitteilte, soll es nicht in einen Hafen des Inselstaats einlaufen, sondern die 58 geretteten Migranten in internationalen Gewässern übergeben. Nach Angaben Maltas sollen die Menschen dann auf vier weitere EU-Länder verteilt werden. Das Büro des französischen Premierministers teilte mit, dies seien Deutschland, Spanien, Portugal und Frankreich. Die "Aquarius", die keine Flagge mehr habe, werde anschließend nach Marseille fahren. Der Flaggenstaat Panama hatte angekündigt, die "Aquarius 2" aus seinem Schifffahrtsregister zu streichen. Damit wäre das letzte noch aktive private Rettungsschiff in der Zone vor Libyen zunächst stillgelegt, sobald es im nächsten Hafen ankommt. 
Das Rettungsschiff wurde in jüngster Vergangenheit zu einem Politikum. Mehrere Mittelmeer-Länder, darunter Italien und Malta, hatten dem Schiff verboten, in ihre Häfen einzulaufen. Unser Reporter hatte die Aquarius 2016 bei einer Rettungsmission begleitet.


Regie :

Sébastien Mesquida

Autor :

Sébastien Mesquida

Land :

Frankreich

Jahr :

2016