Aktuelles und Gesellschaft

ARTE Re:

Was Sie bewegt. Reportagen aus Europa.

ARTE Re:
Nah dran, authentisch, echt – der Mensch im Mittelpunkt. In 30 Minuten taucht Re: in Lebenswelten ein und macht Europas Vielfalt erlebbar. Von montags bis freitags um 19.40 Uhr und jederzeit im Netz.
Nah dran, authentisch, echt – der Mensch im Mittelpunkt. In 30 Minuten taucht Re: in Lebenswelten ein und macht Europas Vielfalt erlebbar. Von montags bis freitags um 19.40 Uhr und jederzeit im Netz.
facebooktwittergooglepluswhatsapp
Re: Tötung aus Verzweiflung?
21 JunDonnerstag, 21. Juni

Re: Tötung aus Verzweiflung? - Gattenmörderinnen in Rumänien

Re: Tötung aus Verzweiflung?

Gattenmörderinnen in Rumänien

15 Jahre lang wurde die heute 38-jährige Rumänin Raluca von ihrem Mann geschlagen und gepeinigt, bis sie keinen anderen Ausweg mehr wusste als zuzustechen. Hunderte Frauen sitzen in Rumänien im Gefängnis ein - wegen Gattenmordes. Sieben Jahre Gefängnis muss Raluca nun verbüßen, getrennt von ihren Kindern. Geschichten wie die von Raluca sind im Land kein Einzelfall.
Re: Arbeiten mit Handicap
22 JunFreitag, 22. Juni

Re: Arbeiten mit Handicap - Behinderung als Jobchance

Re: Arbeiten mit Handicap

Behinderung als Jobchance

Menschen mit Behinderung sind häufiger arbeitslos als jede andere Gruppe. Viele finden nur in entsprechenden Einrichtungen oder Behindertenwerkstätten eine passende Beschäftigung. Ein gleichwertiger Job auf dem normalen Arbeitsmarkt ist für viele ein Traum. Dabei könnten sie so viel mehr leisten und haben gerade wegen ihrer Behinderung besondere Fähigkeiten auf anderen Gebieten.
Re: Uran-Mine vor der Haustür
25 JunMontag, 25. Juni

Re: Uran-Mine vor der Haustür - Streit um Spaniens Salamanca-Projekt

Re: Uran-Mine vor der Haustür

Streit um Spaniens Salamanca-Projekt

In der westspanischen Region Salamanca soll Europas größte Uranmine entstehen: ein offener Tagebau mit Verarbeitungsanlage – mitten in einem Naturschutzgebiet. Das Projekt spaltet die Gemeinden. Während die einen Schäden für Gesundheit und Umwelt fürchten, hoffen die anderen auf Arbeitsplätze und den lang erhofften Aufschwung in der strukturschwachen Region.
Re: Abgeschoben ... und dann?
29 JunFreitag, 29. Juni

Re: Abgeschoben ... und dann? - Afghanen zwischen Flucht und Neuanfang

Re: Abgeschoben ... und dann?

Afghanen zwischen Flucht und Neuanfang

Die Bundesregierung will Afghanen wieder uneingeschränkt in ihre Heimat abschieben.  Und das, obwohl ein neuer Lagebericht des Auswärtigen Amtes die Sicherheitslage im Land als "volatil" bezeichnet. Was passiert mit den Menschen nach der Abschiebung? Im Frühjahr 2017 hatte "Re:" mehrere Abgeschobene in Kabul begleitet. Ein Jahr später wollen wir wissen, wie es ihnen ergangen ist.
Re: Schuften im Paradies
02 JulMontag, 2. Juli

Re: Schuften im Paradies - Die Saisonarbeiter von Santorin

Re: Schuften im Paradies

Die Saisonarbeiter von Santorin

Die griechische Insel mit dem spektakulären Kraterrand lockt jährlich Millionen Touristen. Hochzeitsreisende und Luxusurlauber zahlen 1000 € die Nacht – so viel verdient ein Kellner oder Kofferträger im Monat. Ein Knochenjob – in der sengenden Hitze von Oia, dem schönen Inselstädtchen. Doch die Hoffnung auf eine bessere Zukunft lässt sie vieles ertragen.
Re: Dick und schön!
10 JulDienstag, 10. Juli

Re: Dick und schön! - Frauen im Kampf gegen den Schlankheitswahn

Re: Dick und schön!

Frauen im Kampf gegen den Schlankheitswahn

Immer mehr Frauen sind unglücklich mit ihrem Körper – in Deutschland laut einer aktuellen Studie 91 Prozent! Schluss damit, sagen die Aktivistinnen der Body-Positivity-Bewegung. Sie kämpfen dafür, dass Deutschlands Frauen zurück zu einem positiven, normalen Körperbild finden, auch mit Cellulite und Speckröllchen. "Re:" begleitet eine Frau, die ihre Kilos zu akzeptieren lernt.
Re: Katholisch, weiblich, jung
11 JulMittwoch, 11. Juli

Re: Katholisch, weiblich, jung - Eine Frau kämpft ums Priesteramt

Re: Katholisch, weiblich, jung

Eine Frau kämpft ums Priesteramt

Jacqueline Straub ist frisch verheiratet, doch gleichzeitig träumt sie davon, katholische Priesterin zu werden. Hoffnungslos? Im Prinzip ja, denn das Priesteramt in der katholischen Kirche ist ausschließlich Männern vorbehalten - Männern, die im Zölibat leben. Diese Praxis allerdings hält Jacqueline Straub für falsch. Sie fühlt sich berufen, und für ihre Berufung kämpft sie!