Die Legende vom Ozeanpianisten

Nächstes Video

116 Min.
Verfügbar vom 04/10/2020 bis 02/11/2020
AudiodeskriptionUntertitel für Gehörlose

Seit seiner Geburt lebt der Pianist mit dem poetischen Namen Neunzehnhundert auf einem riesigen Luxusdampfer. Noch nie hat er den Ozeanriesen verlassen, verzaubert aber die Passagiere jeder Überfahrt mit seinem virtuosen Klavierspiel. Als er sich in eine junge Reisende verliebt, verspürt er zum ersten Mal in seinem Leben das Bedürfnis, die schwimmende Heimat zu verlassen.

Schweren Herzens betritt der Trompeter Max den Laden eines Pfandleihers, um seine Trompete zu versetzen. Dabei erzählt er ihm die Legende von seinem Freund, dem Ozeanpianisten: Als Baby wird dieser von einem schwarzen Schiffsmechaniker an Bord des Luxusdampfers "Virginian" entdeckt. Der Mann nimmt sich des Jungen an und zieht ihn zwischen Heizkesseln und Lagerräumen groß, als wäre er sein leiblicher Sohn. Weil er das Baby am Morgen des 1. Januars 1900 findet, gibt er ihm den Namen Neunzehnhundert. Schon als Kind entdeckt Neunzehnhundert seine Leidenschaft und große Begabung für das Klavierspiel, und nach dem Unfalltod seines Ziehvaters bleibt er an Bord, um als Pianist die Passagiere mit seiner Musik zu verzaubern. Seinen besten Freund findet er in dem weit gereisten Trompeter Max, der Neunzehnhundert zuliebe als Musiker an Bord des Luxusliners bleibt. Nur eines kann Max nicht verstehen: Dass der Wunderknabe noch nie in seinem Leben das Bedürfnis verspürte, seine schwimmende Heimat zu verlassen, um die Welt kennenzulernen. Dabei bleibt sein Talent nicht unentdeckt. Vertreter großer Musikverlage kommen auf die "Virginian", um Neunzehnhundert spielen zu hören und seine Musik aufzunehmen. Aber die einzige Plattenkopie seiner Musik zerstört Neunzehnhundert eines Tages aus Liebeskummer, als die Frau seines Herzens, eine namenlose Reisende, von Bord geht. Diese Liebe ist es auch, die ihn zu dem Entschluss führt, die "Virginian" zum ersten Mal zu verlassen. Doch als der große Tag gekommen ist, bleibt Neunzehnhundert plötzlich in der Mitte der Gangway stehen ...

  • Regie :
    • Giuseppe Tornatore
  • Drehbuch :
    • Giuseppe Tornatore
  • Produktion :
    • Medusa Film
    • Sciarlò
  • Produzent/-in :
    • Francesco Tornatore
  • Kamera :
    • Lajos Koltai
  • Schnitt :
    • Massimo Quaglia
  • Musik :
    • Ennio Morricone
  • Mit :
    • Tim Roth (Neunzehnhundert als Erwachsener)
    • Mélanie Thierry (Mädchen)
    • Pruitt Taylor Vince (Max Tooney)
    • Bill Nunn (Danny Boodman)
    • Peter Vaughan (Pops)
    • Niall O’Brien (Hafenmeister)
    • Gabriele Lavia (Farmer)
    • Clarence Williams III. (Jelly Roll Morton)
    • Cory Buck (Neuzehnhundert als Kind)
  • Land :
    • Italien
  • Jahr :
    • 1998
  • Herkunft :
    • ARD