Abspielen Mit offenen Karten Kalifornien 13 Min. Das Programm sehen

Mit offenen Karten

Kalifornien

Abspielen Mit offenen Karten Neuseeland - Land am Ende der Welt? 13 Min. Das Programm sehen

Mit offenen Karten

Neuseeland - Land am Ende der Welt?

Abspielen Mit offenen Karten Nigeria - Riese mit Schwächen 12 Min. Das Programm sehen

Mit offenen Karten

Nigeria - Riese mit Schwächen

Abspielen Mit offenen Karten Arktis und Antarktis, die Welt der Polargebiete 13 Min. Das Programm sehen

Mit offenen Karten

Arktis und Antarktis, die Welt der Polargebiete

Abspielen Mit offenen Karten Spezial Taiwan 36 Min. Das Programm sehen

Mit offenen Karten

Spezial Taiwan

Abspielen Mit offenen Karten Zypern, die geteilte Insel 12 Min. Das Programm sehen

Mit offenen Karten

Zypern, die geteilte Insel

Mit offenen KartenKakao: Wer profitiert von der Schokolade?

Sendung vom 20/11/2021

Kakao und Schokolade - heute sind auch China und Indien auf den Geschmack gekommen. Doch die beiden Kakao-Hauptproduktionsländer – Côte d'Ivoire und Ghana – profitieren nur in unzureichendem Maße von der großen Nachfrage. Auf der einen Seite stehen multinationale Konzerne, die die gesamte Wertschöpfungskette kontrollieren, auf der anderen Seite kleine Kakaoerzeuger.

Kakao ist in Südamerika beheimatet und war bereits bei Mayas und Azteken bekannt. Später brachten ihn europäische Kolonialherren nach Afrika. Heute wird Kakao nicht mehr nur im Westen, sondern auf der ganzen Welt konsumiert, sogar China und Indien sind auf den Geschmack gekommen. Doch die beiden Hauptproduktionsländer – Elfenbeinküste und Ghana – profitieren nur in unzureichendem Maße von der großen Nachfrage. Aufgrund der starken Unterschiede zwischen den Erzeugerländern im Süden und den Verbraucherländern hauptsächlich im Norden ist der Kakaohandel völlig asymmetrisch: auf der einen Seite multinationale Konzerne, die die gesamte Wertschöpfungskette kontrollieren, auf der anderen Seite kleine Kakaoerzeuger. Doch möglicherweise ändert sich dies gerade dank afrikanischer Initiativen mit der – nicht uneigennützigen – Unterstützung Chinas.

Regie

DIVERS

Produktion

ARTE FRANCE DEVELOPPEMENT

Autor:in

DIVERS

Moderation

Emilie Aubry

Land

Frankreich

Jahr

2021

Herkunft

ARTE F

Dauer

13 Min.

Verfügbar

Vom 16/11/2021 bis 13/11/2028

Genre

Sendungen

Sendung vom

20/11/2021

Versionen

  • Synchronisation

Auch interessant für Sie

Abspielen Square Idee Verändert die Demografie die Welt und das 21. Jahrhundert? 27 Min. Das Programm sehen

Square Idee

Verändert die Demografie die Welt und das 21. Jahrhundert?

Abspielen 360° Reportage Brasiliens Regenwald, zurück in die Zukunft 32 Min. Das Programm sehen

360° Reportage

Brasiliens Regenwald, zurück in die Zukunft

Abspielen Agree to Disagree! Nachhaltiger Konsum - Geht öko und fair überhaupt billig? 27 Min. Das Programm sehen

Agree to Disagree!

Nachhaltiger Konsum - Geht öko und fair überhaupt billig?

Abspielen Peru: Ein Bauer gegen RWE ARTE Reportage 37 Min. Das Programm sehen

Peru: Ein Bauer gegen RWE

ARTE Reportage

Abspielen Taylor Swift: Ein politisches Schwergewicht? ARTE Info Expresso 3 Min. Das Programm sehen

Taylor Swift: Ein politisches Schwergewicht?

ARTE Info Expresso

Abspielen Frontex: EU-Grenzschutzagentur im freien Fall 7 Min. Das Programm sehen

Frontex: EU-Grenzschutzagentur im freien Fall

Die meistgesehenen Videos von ARTE

Abspielen Monsieur Chocolat 112 Min. Das Programm sehen

Monsieur Chocolat

Abspielen 43. Weltfestival des Zirkus von Morgen 126 Min. Das Programm sehen

43. Weltfestival des Zirkus von Morgen

Abspielen Karambolage Das Rhönrad / Küken / Salon de l'agriculture 11 Min. Das Programm sehen

Karambolage

Das Rhönrad / Küken / Salon de l'agriculture

Abspielen Die Muschelsammlerinnen von Galicien 44 Min. Das Programm sehen

Die Muschelsammlerinnen von Galicien

Abspielen Mit dem Zug durch Vietnam 53 Min. Das Programm sehen

Mit dem Zug durch Vietnam

Abspielen Re: Sea, War and Sun Ein bulgarischer Badeort in Kriegszeiten 33 Min. Das Programm sehen

Re: Sea, War and Sun

Ein bulgarischer Badeort in Kriegszeiten