Lettlands weiße KüsteVom Zauber einer Sommernacht

Nächstes Video

44 Min.
Verfügbar vom 20/06/2020 bis 19/07/2020
Untertitel für Gehörlose
Im Juni feiern die Letten ihr schönstes Fest – die Mitsommersonnenwende. Es ist der Höhepunkt im Alltag aller lettischen Familien. Auch in Kolka, einem kleinen Fischerdorf an der Ostseeküste, haben Dzeneta und Santa zu dieser Zeit alle Hände voll zu tun. Vor mehr als 50 Jahren wurden beide in Kolka geboren, dort, wo das Wasser der Ostsee auf die Rigaer Bucht trifft.
Einmal im Jahr feiern die Letten ihr schönstes Fest: die Mittsommersonnenwende. Es ist der traditionelle Höhepunkt im Alltag aller lettischen Familien. Auch in Kolka, einem kleinen Fischerdorf an der Ostseeküste, haben Dzeneta Marinska und Santa Feldmane eine Woche vor dem Fest alle Hände voll zu tun. Sie sammeln Blumen für die Kränze, die sie tragen werden, bringen Haus und Garten auf Vordermann und bereiten den berühmten Johanniskäse zu. Vor mehr als 50 Jahren wurden beide in Kolka geboren. Sie besuchten dieselbe Klasse, doch später trennten sich ihre Wege. Vor einigen Jahren kehrten sie in ihr Heimatdorf zurück. Was sie bis heute verbindet, ist ihre Zugehörigkeit zur ethnischen Minderheit der Liven. Jahrhundertelang besiedelten diese Lettlands Küste. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden es weniger. Heute sind es nur noch 230, die sich zu dieser Minderheit zählen. Die meisten von ihnen leben in der Region am Kap Kolka, einer Landzunge, an der das Wasser der Ostsee auf die Rigaer Bucht trifft. Vor allem im Sommer ein magischer Ort, denn es ist der einzige in Lettland, von wo aus man sowohl den Sonnenaufgang als auch den Sonnenuntergang im Meer beobachten kann. Zur Mittsommersonnenwende ein fantastisches Schauspiel. Dann verbringen die Bewohner Kolkas, und mit ihnen zahlreiche Besucher, die kürzeste Nacht des Jahres in der Natur. An Lettlands weißer Küste.

  • Regie :
    • Galina Breitkreuz
  • Land :
    • Deutschland
  • Jahr :
    • 2019
  • Herkunft :
    • MDR