"Stella": Das Feuilleton schreit auf

Der Autor Takis Würger erzählt in seinem Roman „Stella" die Geschichte der jüdischen Greiferin Stella Goldschlag. Ihr wahre Vergangeheit verarbeitet Würger in einer fiktiven Liebesgeschichte und hat damit eine Welle der Empörung unter Journalisten ausgelöst.

Journalist

Moritz Wulf

Land

  • Frankreich

  • Deutschland

Jahr

2019

Dauer

3 Min.

Verfügbar

Vom 11/03/2019 bis 13/03/2039

Auch interessant für Sie

Abspielen "Helena" von Jérémy Fel, ein Roman wie ein Faustschlag 2 Min. Das Programm sehen

"Helena" von Jérémy Fel, ein Roman wie ein Faustschlag

Abspielen Paris: 20 Jahre jüdisches Museum 3 Min. Das Programm sehen

Paris: 20 Jahre jüdisches Museum

Abspielen Berlinale: Mutige Frauen, die mit Normen brechen 3 Min. Das Programm sehen

Berlinale: Mutige Frauen, die mit Normen brechen

Abspielen "Zone of Interest": NS-Familienidylle im Schatten von Auschwitz 2 Min. Das Programm sehen

"Zone of Interest": NS-Familienidylle im Schatten von Auschwitz

Abspielen Auftakt der 74. Berlinale 3 Min. Das Programm sehen

Auftakt der 74. Berlinale

Abspielen Literaturpreis Goncourt geht an Nicolas Mathieu 3 Min. Das Programm sehen

Literaturpreis Goncourt geht an Nicolas Mathieu

Die meistgesehenen Videos von ARTE

Abspielen Die Vergesslichkeit der Eichhörnchen 107 Min. Das Programm sehen

Die Vergesslichkeit der Eichhörnchen

Abspielen Mit offenen Karten - Im Fokus Schweden: Verstärkung für die Nato 4 Min. Das Programm sehen

Mit offenen Karten - Im Fokus

Schweden: Verstärkung für die Nato

Abspielen Re: Studentenbude mal anders 30 Min. Das Programm sehen

Re: Studentenbude mal anders

Abspielen Unter Krokodilen Westaustraliens Nationalpark Mitchell River 44 Min. Das Programm sehen

Unter Krokodilen

Westaustraliens Nationalpark Mitchell River

Abspielen Macht Zucker dumm? 42 - Die Antwort auf fast alles 28 Min. Das Programm sehen

Macht Zucker dumm?

42 - Die Antwort auf fast alles

Abspielen Drei gute Gründe "Des Teufels General" anzuschauen 2 Min. Das Programm sehen

Drei gute Gründe "Des Teufels General" anzuschauen