Abenteuer Seidenstraße
Iran - Der historische Basar von Täbris

3 Min.
Verfügbar: vom 30. November 2017 bis zum 29. Januar 2018
Nächste Ausstrahlung : Donnerstag, 30. November um 17:10
In dieser Folge: Der heutige Staat Iran ist rund fünfmal so groß wie Deutschland und hat knapp 80 Millionen Einwohner. Seine vielfältigen Landschaften reichen von hohen Bergen im Norden über Wüstenzonen bis zum Persischen Golf im Süden. Der Journalist Alfred de Montesquiou streift diesmal unter anderem durch Täbris, die prachtvolle Pforte in die orientalische Welt des Iran.
Alfred de Montesquiou reist über die im Norden gelegene Stadt Täbris, ehemals Dreh- und Angelpunkt der Seidenstraße in Persien, in den Iran weiter. Täbris’ Existenz gründet auf dem Handel. Im Herzen der Stadt pulsiert ein überwältigender Basar. 36 Kilometer Gänge, wunderschöne Gewölbe, Karawansereien genannte Lagerhäuser, die zum Teil aus dem 10. Jahrhundert stammen – alles auf einer Fläche von 27 Hektar. Für Fremde ist der Basar eine Art Freilichtmuseum und zugleich eine Orgie aus Farben, Geräuschen und Düften. Das Angebot reicht von Kitsch bis zu edlem Kunsthandwerk. Hier wird deutlich, warum die Seidenstraße auch Gewürzstraße genannt wurde – denn Gewürze aus Südostasien gehörten sicher zu den Waren, mit denen die Karawanen die besten Geschäfte machten. Inmitten dieses von Händlern und Passanten wimmelnden Juwels der Architektur unterhält sich Alfred mit dem Architekten Faribouz Esmaili, der die Restaurierung des Basars leitet. Marco Polo nannte die Stadt Tauris. Er schrieb, dass die Menschen hier vom Handwerk und vom Handel lebten, vor allem im Textilbereich. „Man fertigte Teppiche aller Art, mit Gold und Seide, wunderschön und von großem Wert.“ Täbris ist ein Paradebeispiel für multikulturelles Miteinander. Marco Polo schrieb: „Armenier, Nestorianer, Georgier, Perser, Menschen, die Mohammed verehren – das sind die Volksgruppen, die in der Stadt namens Tauris leben.“ Heute gehört der Hauptteil der Bevölkerung zur Ethnie der Aserbaidschaner. Ihre Sprache ist dem Türkischen verwandt. Doch wenn man durch den Basar schlendert, findet man unzählige Hinweise darauf, dass sich hier viele Kulturen vermischt haben und zum Aufstieg des legendären persischen Reichs beigetragen haben. Vor allem die armenische Kultur ist in Täbris noch sehr präsent. Bei seiner Erkundungstour im armenischen Viertel rund um die Marienkirche, geht Alfred de Montesquiou gemeinsam mit einem Archäologen und einer Lehrerin der Frage nach, was von dieser Volksgruppe 38 Jahre, nachdem die Islamische Republik ausgerufen wurde, noch übrig geblieben ist. Zu Zeiten der Seidenstraße waren die Armenier vor allem an der Organisation der Karawanenzüge entlang der Seidenstraße beteiligt. Südlich der Stadt kommt Alfred noch bei der Karawanserei Dschamalabad vorbei, bevor ihn die weitläufige Landschaft zur Weiterreise einlädt. Es geht zum letzten Etappenziel, dem Städtchen Soltanije mitten in der Steppe. Der Ort und sein Mausoleum wurden 2005 von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt.

Besetzung und Stab

Regie :

Xavier Lefebvre

Land :

Frankreich

Jahr :

2017