Wie steht es um die Menschenrechte?
Aktuelles und Gesellschaft

Wie steht es um die Menschenrechte?

Am 10. Dezember 1948 verabschiedeten die Vereinten Nationen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Demnach ist jeder Mensch frei, er darf weder versklavt noch diskriminiert werden. Er ist gleich vor dem Gesetz, hat Anspruch auf Rechtsschutz und auf ein faires Gerichtsverfahren. Ihm steht eine Staatsangehörigkeit und das Recht auf Asyl zu. Er darf seine Religion frei wählen, sich versammeln, sich informieren und seine Meinung kundtun. Er hat ein Recht auf Arbeit, Bildung, soziale Sicherheit und Erholung. Wie steht es heute um diese Grundrechte? Mit einer Reihe Reportagen wagt ARTE eine Bestandsaufnahme. 
Am 10. Dezember 1948 verabschiedeten die Vereinten Nationen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Demnach ist jeder Mensch frei, er darf weder versklavt noch diskriminiert werden. Er ist gleich vor dem Gesetz, hat Anspruch auf Rechtsschutz und auf ein faires Gerichtsverfahren. Ihm steht eine Staatsangehörigkeit und das Recht auf Asyl zu. Er darf seine Religion frei wählen, sich versammeln, sich informieren und seine Meinung kundtun. Er hat ein Recht auf Arbeit, Bildung, soziale Sicherheit und Erholung. Wie steht es heute um diese Grundrechte? Mit einer Reihe Reportagen wagt ARTE eine Bestandsaufnahme. 

Corona und Menschenrechte

Armut, soziale Unsicherheit, Diskriminierung: Die weltweite Corona-Pandemie verschlechtert die Lage der Menschenrechte.

Die großen Verliererinnen der Corona-Krise

Kreatur #12

2 Min.

Philippinen: Dutertes Methoden im Schatten des Virus

ARTE Reportage

25 Min.

Argentinien: Das Guernica der Covid-Vertriebenen

ARTE Reportage

13 Min.

Israel: Netanjahus Corona-Diktatur

3 Min.

Coronavirus: Die Welt hat Hunger

ARTE Reportage

13 Min.

Chile: Die neuen Armen der Coronakrise

3 Min.

Werden in der Corona-Krise Rechte beschnitten?

Malik Salemkour, Präsident der Französischen Liga für Menschenrechte

4 Min.

Emirate: Kein Eldorado mehr?

ARTE Reportage

25 Min.

Pressefreiheit in Gefahr

Ein Jahr nach Beginn der Corona-Pandemie stehen Journalisten in vielen Teilen der Welt so stark unter Druck, wie selten zuvor.

China: Investigativjournalismus in akuter Gefahr

3 Min.

Hongkong: Journalisten im Visier

3 Min.

Slowenien: Presse unter Druck

3 Min.

Polizei in Frankreich: Keine Fotos, keine Beweise?

5 Min.

Algerien: Pressefreiheit in Gefahr

3 Min.

Ungarn: Harte Zeiten für kritische Journalisten

3 Min.

Bulgarien: Unfreiheit der Presse

3 Min.

Venezuela: Die Agonie der freien Presse

3 Min.