Astor Piazzolla: María de Buenos AiresGrand Théâtre de Genève

María de Buenos Aires ist die einzige Oper des Erfinders des Tango Nuevo. María kehrt nach ihrem Tod in die Vorstadt zurück aus der sie stammt. María ist der personifizierte Tango, eine Synthese der Musik der argentinischen Bauern und der europäischen Einwanderer des 19. Jahrhunderts, die in den Armenvierteln von Buenos Aires das Glück suchten.

Vor einer Wand aus Gräbern steht ein mit roten Rosen bedeckter Sarg. Es ist Nacht in Buenos Aires. Der Geist beschwört die vergessene Stimme der María, und sie erscheint als Mensch durch ihre Stimme. Sie singt ein wortloses Thema aus dem Tango, der ihre Sprache ist, María, die "an einem Tag, an dem Gott betrunken war", in einem armen Vorort von Buenos Aires geboren wurde. Sie verdiente ihren Lebensunterhalt mit Liebesdiensten und starb gewaltsam. María de Buenos Aires – die Verkörperung des Tangos – kehrt als Schatten in eine Welt der Armut und der zerstörten Hoffnungen zurück. Es ist die Hölle selbst. María ist wieder Jungfrau, wird durch das Wort des Duende schwanger und bringt vor den Augen von drei Magiern, die Bauarbeiter sind, ein Kind zur Welt. Jesus ist ein Mädchen, wahrscheinlich María selbst.


María de Buenos Aires ist Astor Piazzollas einzige Oper und eigentlich Tango in Opernform. Die Uraufführung fand im Mai 1968 in einem Nachtclub in Buenos Aires statt. Die Oper ist im Stil des Tango Nuevo geschrieben, den Astor Piazzolla aus dem traditionellen Tango entwickelte und mit dem er Weltruhm erlangte. Damit zog er aber auch den Zorn der Tangotänzerinnen und -tänzer auf sich, denn zu diesem Tango konnte man nicht wirklich tanzen. Astor Piazzollas mit Stilelementen des Jazz und der modernen Klassik des 20. Jahrhunderts angereicherte Orchestrierung und der Librettist Horacio Ferrer machten die Tango-Oper auch zu einem Protest gegen die damalige Militärdiktatur Argentiniens.

In Genf inszenieren der Regisseur Daniele Finzi Pasca und der Szenograf Hugo Gargiulo die surreale Geschichte von María de Buenos Aires vor einer Wand aus Gräbern, aus denen die Protagonisten auftauchen und wieder verschwinden. Akrobatik mischt sich mit Tanz und Gesang, zwei Farben beherrschen die Bühne: Rot und Schwarz. In der Rolle der María ist die portugiesische Sopranistin Raquel Camarinha zu sehen. Inés Cuello, Melissa Vettore und Beatriz Sayad singen die weiteren Hauptrollen. Mit dabei sind auch die Akrobaten der Kompanie Finzi Pasca. Die musikalische Leitung hat der aus Buenos Aires stammende Dirigent Facundo Agudin.

Aufzeichnung vom 4. November 2023 im Grand Théâtre de Genève, Genf.

Regie

Alain Hugi

Mit

  • Melissa Vettore & Beatrix Sayard (v)

  • Raquel Camarinha (María)

  • Inés Cuello (La voz de un payador)

Mit

Acrobates et acteurs de la Compagnia Finzi Pasca

Komponist/-in

Astor Piazzolla

Inszenierung

Daniele Finzi Pasca

Dirigent/-in

Facundo Agudin

Orchester

Orchestre de la Haute école de musique de Genève

Chorleitung

Natacha Casagrande

Chor

  • Chœur de la Haute école de musique de Genève

  • Cercle Bach de Genève

Land

  • Frankreich

  • Schweiz

Jahr

2023

Dauer

102 Min.

Verfügbar

Vom 04/12/2023 bis 03/06/2024

Genre

Bühne und Konzert

Auch interessant für Sie

Abspielen Astor Piazzolla mit Richard Galliano und Leonardo G. Alarcón Gesamtfassung 98 Min. Das Programm sehen

Astor Piazzolla mit Richard Galliano und Leonardo G. Alarcón

Gesamtfassung

Abspielen Astor Piazzolla Forever Mit Richard Galliano, Mariana Flores, OPRF, Leonardo García Alarcón 53 Min. Das Programm sehen

Astor Piazzolla Forever

Mit Richard Galliano, Mariana Flores, OPRF, Leonardo García Alarcón

Abspielen Natalia Doco Musikalische Höhenflüge 36 Min. Das Programm sehen

Natalia Doco

Musikalische Höhenflüge

Abspielen Thibaut Garcia Hommage an Agustín Barrios Mangoré 75 Min. Das Programm sehen

Thibaut Garcia

Hommage an Agustín Barrios Mangoré

Abspielen Beatriz Fernández Aucejo La Maestra 2022 44 Min. Das Programm sehen

Beatriz Fernández Aucejo

La Maestra 2022

Abspielen Charpentier im Fokus Festival für geistliche Musik in Madrid 95 Min. Das Programm sehen

Charpentier im Fokus

Festival für geistliche Musik in Madrid

Die meistgesehenen Videos von ARTE

Abspielen Die Vergesslichkeit der Eichhörnchen 107 Min. Das Programm sehen

Die Vergesslichkeit der Eichhörnchen

Abspielen Macht Zucker dumm? 42 - Die Antwort auf fast alles 28 Min. Das Programm sehen

Macht Zucker dumm?

42 - Die Antwort auf fast alles

Abspielen Mit offenen Karten - Im Fokus Putin: nach der Ukraine nun auch Moldau? 4 Min. Das Programm sehen

Mit offenen Karten - Im Fokus

Putin: nach der Ukraine nun auch Moldau?

Abspielen Twist Mode - stylisch und fair? 30 Min. Das Programm sehen

Twist

Mode - stylisch und fair?

Abspielen Risiko Vulkan Der Merapi in Indonesien 52 Min. Das Programm sehen

Risiko Vulkan

Der Merapi in Indonesien

Abspielen Berlinale: Mutige Frauen, die mit Normen brechen 3 Min. Das Programm sehen

Berlinale: Mutige Frauen, die mit Normen brechen