Zwei Tage, eine Nacht

Automatische Videowiedergabe

Nächstes Video

90 Min.
Nächste Ausstrahlung am Freitag, 24. Januar um 01:40
Untertitel für Gehörlose

Sandra, ihr Mann und ihre Kinder sind auf ihr Gehalt angewiesen. Gerade erst hat die junge Frau ihre Depression überwunden, da stellt ihre Firma die Mitarbeiter vor die Wahl: Wird Sandra entlassen, bekommt jeder eine Prämie, behält sie ihren Posten, bleibt das Geld aus. - Das Drama der Brüder Dardenne erhielt 2015 den Prix Lumière als bester französischsprachiger Film.

Die Wirtschaftskrise belastet die Bevölkerung. Mittendrin Sandra. Um das Haus abzubezahlen, in dem sie mit ihrem Mann Manu und ihren zwei Kindern lebt, ist sie auf ihren Lohn angewiesen. Gerade erst hat sie eine Depression überwunden, da bekommt sie einen Anruf von ihrem Arbeitgeber: Die Firma, in der sie arbeitet, überlegt, ihre Stelle abzubauen, und lässt den Mitarbeitern die Wahl: Wird Sandra entlassen, bekommt jeder eine Prämie von tausend Euro, behält sie ihren Posten, bleibt das Geld aus. Am Freitagnachmittag stimmen 14 von 16 Kollegen für die Prämie. Doch Sandra hat noch eine letzte Hoffnung: Angetrieben von ihrem Mann und einer Kollegin, kann sie den Chef ihrer Firma dazu überreden, am folgenden Montagmorgen erneut abstimmen zu lassen. So bleiben ihr zwei Tage und eine Nacht an diesem Wochenende, um ihre Kollegen aufzusuchen und sie zu überreden, für den Erhalt ihrer Arbeitsstelle zu stimmen. Vor allem mit Jean-Marc, der versucht, die Belegschaft für die Prämie zu gewinnen, hat die junge Frau zu kämpfen. Es beginnt eine Reise durch die sozial schwachen Viertel des belgischen Großraums Lüttich; ein Kampf gegen den sozialen Abstieg, Depressionen und die moralisch überaus zweifelhafte Methode eines Arbeitgebers, Mitarbeiter zu entlassen. Das belgische Brüderpaar Jean-Pierre und Luc Dardenne zeigt mit viel Menschlichkeit die harte Realität einer mit der Wirtschaftskrise kämpfenden Gesellschaft, die, um zu überleben, finanziellen Anreiz über das Wohl eines Mitmenschen stellt.

  • Regie :
    • Jean-Pierre Dardenne
    • Luc Dardenne
  • Drehbuch :
    • Jean-Pierre Dardenne
    • Luc Dardenne
  • Produktion :
    • Les Films du Fleuve
    • Archipel 35
    • Bim Distribuzione
    • Eyeworks
  • Produzent/-in :
    • Jean-Pierre Dardenne
    • Luc Dardenne
    • Denis Freyd
  • Kamera :
    • Alain Marcoen
  • Schnitt :
    • Marie-Hélène Dozo
  • Mit :
    • Marion Cotillard (Sandra)
    • Fabrizio Rongione (Manu)
    • Catherine Salée (Juliette)
    • Baptiste Sornin (Monsieur Dumont)
    • Pili Groyne (Estelle)
    • Simon Caudry (Maxime)
    • Myriem Akheddiou (Mireille)
    • Olivier Gourmet (Jean-Marc)
  • Land :
    • Belgien
    • Frankreich
    • Italien
  • Jahr :
    • 2013
  • Herkunft :
    • ARTE F