Loading

ARTE Filmfestival

ARTE Filmfestival

Im Rahmen seines dritten FilmFestivals zeigt ARTE vom 16. bis 28. November eine Auswahl aus aktuellen Koproduktionen, die für die Qualität und die Vielfalt des von ARTE seit vielen Jahren mit großem Engagement unterstützten europäischen und internationalen Autorenkinos stehen. Ein Festival mit Kinofilmen, die im Fernsehen gezeigt werden – ein solches Konzept ist typisch für ARTE: Der Sender will seinen Zuschauern über 13 Tage einen Überblick über das zeitgenössische Filmschaffen in seiner ganzen Bandbreite und Lebendigkeit geben und sie mit großen Emotionen und neuen Eindrücken überraschen. Angefangen bei Lars von Triers Meisterwerk Melancholia (Preis für die beste Darstellerin für Kirsten Dunst bei den Filmfestspielen in Cannes), das den Auftakt des Festivals bildet, über Pater von Alain Cavalier, Le Havre von Aki Kaurismäki, Aurora von Cristi Puiu und Eine Jugendliebe von Mia Hansen-Løve bis zu Tabu – Eine Geschichte von Liebe und Schuld von Miguel Gomes (ausgezeichnet auf der Berlinale mit dem Alfred-Bauer-Preis) zeigt ARTE das Beste aus der zeitgenössischen Filmproduktion, denkwürdige Geschichten und Figuren, namhafte Regisseure und neue Talente, die auf den größten Festivals entdeckt und ausgezeichnet wurden und bei den Kinoliebhabern auf Begeisterung stießen.

Dauer :

2 Min.

Verfügbar :

Vom 16/03/2017 bis 12/11/2035

Auch interessant für Sie

Blow up - Xavier Dolan musikalisch gesehen

Blow up - "Monsters Call" aus der Sicht von Johanna Vaude

Blow up - Helmut Berger aus der Sicht von Laetitia Masson

Blow up - Bruno Ganz aus der Sicht von Laetitia Masson

Blow up - Hommage an John Carpenter

Blow up - "Flashdance" in 9 Minuten

Blow up - Jane Birkin aus der Sicht von Laetitia Masson

Die meistgesehenen Videos von ARTE

Russisch Roulette

Dostojewski und die Sehnsucht nach dem Westen

Die neue Welt des Xi Jinping

Karambolage

Das Schamhaar / Kärcher

Re: Marie-Claires "Rote Orchideen"

Hilfe für Opfer von Genitalverstümmelung

Stories of Conflict: Russland und die Ukraine

Krim-Krimi