Amsterdam, London, New York: Welt-Städte (2/4)
1650-1800: Vom Handeln und Kriegeführen

1 Min. (Trailer)
Verfügbar: vom 16. Dezember 2017 bis zum 14. Februar 2018
Nächste Ausstrahlung : Samstag, 16. Dezember um 21:10
Handels- und Finanzprojekte von immer größerem Ausmaß bringen in Amsterdam, London und New York im Laufe von 400 Jahren neue Stadtmodelle hervor. Verbunden damit sind bedeutende Innovationen. Dokureihe. In dieser Folge: 1664 wird Neu-Amsterdam zu New York. Damit beginnt eine neue Episode im Wettstreit zwischen London und Amsterdam ...
Die englische Hauptstadt erlebt zwei furchtbare Jahre: 1665 tötet die Pest 100.000 Menschen, und im darauffolgenden Jahr bricht der Große Brand aus. Die meisten mittelalterlichen Bauten der City of London fallen den Flammen zum Opfer. Der talentierte Architekt Christopher Wren wird mit dem Wiederaufbau der St Paul's Cathedral beauftragt. Die Stadt wird mit der gleichen Straßenführung, nur mit Häusern aus Ziegeln wieder aufgebaut. Es ist die Geburt einer modernen Stadt: Der Londoner Westen wird zu einem schönen Wohnviertel mit prächtigen Stadthäusern an kleinen Plätzen, sogenannten Squares. Ab dem 18. Jahrhundert entstanden an den Squares die typischen Londoner Reihenhäuser.
Amsterdam hat 1648 den Höhepunkt seiner Entwicklung erreicht. Die Hauptstadt der Vereinigten Niederlande baut ein Rathaus, in dem Zentralbank und Regierungssitz vereint sind, und leitet die zweite Phase ihrer ambitionierten Stadtentwicklung ein. Das neue, neoklassizistische Rathaus ist ganz aus Stein gebaut. Das Gebäude steht auf 13.659 Holzpfählen und ist eine architektonische Glanzleistung. Im Untergeschoss des Rathauses befindet sich auch das Herz der Amsterdamer Finanzgeschäfte. Der kleine Raum ist die Zentralbank, die Zugang zu den Goldreserven Amsterdams bietet – der Tresor der Stadt und ihrer Bürger. Die Stadt ist jetzt die unumstrittene Herrscherin über den Welthandel. In dieser Zeit beendet Amsterdam sein 40 Jahre zuvor begonnenes Stadterweiterungsprojekt. Zwischen 1650 und 1670 werden die Kanäle um mehrere Kilometer verlängert und Hunderte von Häusern gebaut.
Im direkten Wettbewerb der beiden Städte häufen sich die Konflikte – beispielsweise um Neu-Amsterdam, die Kolonie der Vereinigten Niederlande in Amerika. 15 Jahre nach ihrer Gründung hat sich die Bevölkerung verfünffacht, die Zahl der Siedler beträgt nun über 4.000. Aus dem kleinen Dorf ist eine Kleinstadt geworden – eine Miniaturausgabe der niederländischen Metropole auf der anderen Seite des Ozeans. Gelbe Backsteinhäuser und Kanäle verleihen ihr das Aussehen einer holländischen Stadt. 1664 wird Neu-Amsterdam von der englischen Marine erobert. Am 8. September wird Neu-Amsterdam in New York umbenannt, bewahrt sich durch ihre niederländische Prägung jedoch eine eigene Identität. Von diesem Tag an entsteht eine moderne Stadt, deren gemischte Bevölkerung sich bis heute dem Handel verschrieben hat.
Der schlimmste der insgesamt vier Kriege zwischen England und den Niederlanden findet im Katastrophenjahr 1672 statt: England kämpft gemeinsam mit Frankreich und den Fürstentümern Münster und Köln gegen die Vereinigten Niederlande, die nur knapp einer Niederlage entgehen. Als 1688 eine neue englisch-französische Allianz droht, greift Wilhelm III. von Oranien-Nassau als Oberbefehlshaber der niederländischen Armee England an. Der siegreiche Oranier wird König von England und führt in seinem neuen Reich die Werte seines eigenen kleinen Landes ein: Wilhelm und seine Frau Maria unterzeichnen die Bill of Rights, in der erstmals die Grenzen der königlichen Macht und die Freiheit der Person festgelegt sind. Diese Episode wird als Glorious Revolution – die „ruhmreiche Revolution“ – in die Geschichte eingehen.

Besetzung und Stab

Regie :

Frédéric Wilner

Land :

Frankreich

Jahr :

2017

Herkunft :

ARTE F

Bonus und Ausschnitt

Das Rathaus von Amsterdam - Der Mittelpunkt der Welt

3 min

"Covent Garden" in London - Angesagte Viertel im italienischen Stil

2 min