ARTE

Governance

Unternehmensplan und Kontrollmechanismen

Unternehmensplan

Der von der Mitgliederversammlung genehmigte Unternehmensplan soll den Zusammenhalt der ARTE-Gruppe und die Koordinierung zwischen deren verschiedenen Einheiten stärken, bei gleichzeitiger Optimierung der in der Ziel- und Mittelvereinbarung (COM) zwischen ARTE France und dem französischen Staat festgelegten bzw. der in Deutschland von der KEF bewilligten Mittelzuweisungen.
Diese Ausrichtungen schlagen sich jedes Jahr in einem konkreten Maßnahmenplan nieder, dessen Umsetzung zweimal jährlich quantitativ und qualitativ bewertet wird.

Der aktuelle Unternehmensplan ist das Resultat eines gemeinschaftlichen Prozesses innerhalb der ARTE-Gruppe, für den sich sechs thematische paritätische Arbeitskreise zusammengesetzt haben, um Vorschläge zu erarbeiten und ihre Ideen und Erfahrungen einzubringen.

Für den Zeitraum 2021-2024 hat ARTE folgende strategische Leitlinien festgelegt:

Stärkung des linearen und nicht-linearen Angebots von ARTE

  • durch eine Verbesserung der Kohärenz des Angebots und der narrativen Kraft der Programme mit dem Ziel das ARTE-Programmportfolio auf Exzellenzniveau zu heben
  • durch die Stärkung der Rolle von ARTE als Talentschmiede
  • durch die Neuformulierung des Anspruchs von ARTE an deutsch-französische, europäische und internationale Koproduktionen in einem verschärften internationalen Wettbewerb und durch eine Neudefinition seiner europäischen Netzwerke

Erreichen eines breiteren Publikums in ganz Europa

  • durch das Ansprechen eines breiten Publikums mit ARTE-spezifischen Innovationen, in Einklang mit dem öffentlich-rechtlichem Gründungsauftrag
  • durch die Anpassung des Programmportfolios an die verschiedenen Sprachen, Nutzungsgewohnheiten und Länder bzw. Sprachgebiete
  • durch ein verbessertes, erweitertes und vielfältigeres europäisches Angebot

Stärkung der Marke ARTE und Ausbau zu einem Label für Qualitätsinhalte und Kultur in Europa

  • Stärkung der Marke ARTE, um ihre Wahrnehmung durch das Publikum und ihre Identifikationskraft innerhalb der ARTE-Gruppe zu verbessern
  • Fortschreibung der Strategie zur Bindung der ZuschauerInnen und zur Erschließung neuer Publika

Verbesserung der Geschlechterparität, der Diversität und der sozialen und ökologischen Verantwortung der ARTE-Gruppe

  • durch die Umsetzung eines Maßnahmenkatalogs, mit dem die Parität und die Diversität in den Unternehmensstrukturen der ARTE-Gruppe wie auch bei der Programmherstellung verbessert werden
  • durch die Umsetzung eines Maßnahmenkatalogs, der die Umweltbelastung durch die Unternehmenstätigkeit und die Programmproduktion der ARTE-Gruppe vermindert
  • durch die Zusammenführung der CSR-Maßnahmen von ARTE

Vereinfachung von ARTE mit einem Fokus auf Synergiepotenziale und Weiterentwicklung der Arbeitsmethoden

  • indem technologische Exzellenz und Innovation in den Dienst der Nutzerschaft gestellt werden, durch Optimierung der Datennutzung
  • durch die Schaffung von Synergien in der ARTE-Gruppe und die Entwicklung gemeinsamer Tools zur Verbesserung der Arbeitsmethoden
  • durch die Vereinfachung des Ist-Zustandes: Analyse und Optimierung der Arbeitsprozesse mit dem Ziel einer flexibleren und effizienteren Organisation

 

Kontrollmechanismen

ARTE GEIE verfügt über interne und externe Kontrollmechanismen.
Innerhalb des Unternehmens gilt der Grundsatz, dass die Funktionen der Weisung und der Zahlungsfreigabe voneinander getrennt sind. Die Finanzierung von ARTE GEIE sieht außerdem Ausschreibungsverfahren nach europäischem Recht vor und eine interne unabhängige Revision, welche die Organisation und Abläufe von ARTE GEIE untersucht und kontrolliert.

Die Geschäftsführung wurde von den beiden von der Mitgliederversammlung ernannten Kontrolleuren (Dr. Markus Nievelstein, Geschäftsführer von ARTE Deutschland, und Frédéric Béreyziat, Direktor Verwaltung und Koordination von ARTE France) kontrolliert. Der Jahresabschluss wird von einer unabhängigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geprüft, die von der Mitgliederversammlung bestimmt wird.

Die externe Kontrolle erfolgt durch eine externe Prüfungsgesellschaft, die die Umsetzung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung und die Einhaltung der geltenden rechtlichen Bestimmungen, Richtlinien und internen Vorschriften für die Dauer eines Vorstandsmandats überprüft. Die Prüfungsgesellschaft überprüft außerdem die Effizienz und Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen der Geschäftsleitung sowie die Wirksamkeit bestehender Kontrollmechanismen und Systeme zur frühzeitigen Risikoerkennung.

 

Verfahren zur Erfassung von Hinweisen

Das französische Gesetz Nr. 2016-1691 vom 9. Dezember 2016 über Transparenz, Korruptionsbekämpfung und Modernisierung des Wirtschaftslebens (sogenanntes „Sapin II-Gesetz“/ „Loi Sapin II“) führte ein Verfahren zum Schutz von Hinweisgebern, sog. „Whistleblowern“, ein.

Das Gesetz verpflichtet alle öffentlichen und privaten Einrichtungen mit mind. 50 Arbeitnehmern dazu, ein klares, zugängliches und die Anonymität der Hinweisgeber schützendes Verfahren einzuführen.

ARTE gewährleistet Festangestellten sowie externen und gelegentlichen Mitarbeitern, die Zeugen von Verstößen gegen das Gesetz bzw. die für ARTE GEIE geltenden Vorschriften oder Verfahren werden, die Möglichkeit, unter Wahrung der Vertraulichkeit und ohne Gefahr von Repressalien entsprechende Hinweise an unmittelbare Vorgesetzte, den Arbeitgeber oder einen von diesem benannten Ansprechpartner („Ethikreferent/Ethikreferentin“) weiterzuleiten.

Das Verfahren zur Erfassung von Hinweisen ist allen zugänglich. Die Ethikreferentin kann unter folgender E-Mail-Adresse kontaktiert werden: referentethique@arte.tv.

Herunterladen des Verfahrens zur Erfassung von Hinweisen.


Datum:

11. Juni 2021