ARTE

Unsere Geschichte

Der Kultursender ARTE ist aus einem deutsch-französischen Abkommen entstanden und hat vor 30 Jahren eine Utopie zur Realität werden lassen. Immer auf der Suche nach neuen Tendenzen hat ARTE einen festen Platz in der europäischen Medienlandschaft erobert.

2021
Programme
Brotherhood
von Francesco Montagner

Goldener Leopard im „Cineasti del presente“, Filmfestival von Locarno 2021

Koproduktion: ARTE

Programme
Natural Light (Természetes fény)
von Dénes Nagy

Silberner Bär für die beste Regie, Filmfestspiele Berlin (Berlinale) 2021

Koproduktion: ZDF/ARTE

Senderdesign
Fünf Auszeichnungen für ARTE vom „Club des Directeurs Artistiques“
Paris, Juli 2021

Der „Club des Directeurs Artistiques“ zeichnet jährlich die kreativsten Designarbeiten und Werbekampagnen aus. ARTE erhält 2021 fünf Auszeichnungen in der Kategorie „Motion Design“:

  • Gold für den Trailer des Summer of Dreams (2020)
    Design: Agentur Funny Bones, Konzept und Regie: Samuel Bernardeau (ARTE), Text: Delphine Werner (ARTE), Off-Stimme: Barbara Carlotti.
  • Silber für den Lockdown-Spot (2020)
    Konzept und Regie: Jean-Baptiste Séjourné (Gaston Production),
Programme
Titane
von Julia Ducournau

Goldene Palme, Filmfestspiele von Cannes, 2021

Koproduktion: ARTE France Cinéma

Programme
A Hero (Ghahreman)
von Asghar Farhadi

Großer Preis ex-aequo, Filmfestspiele von Cannes 2021, Frankreich

Koproduktion: ARTE France Cinéma

Programme
Memoria
von Apichatpong Weereasethakul

Preis der Jury ex-aequo, Filmfestspiele von Cannes 2021, Frankreich

Koproduktion: ZDF/ARTE

Programme
Aheds Knie (Ha'berech)
von Nadav Lapid

Preis der Jury ex-aequo, Filmfestspiele von Cannes 2021, Frankreich

Koproduktion: ZDF/ARTE France Cinéma

Programme
Compartment No. 6 (Hytti nro 6)
von Juho Kuosmanen

Großer Preis ex-aequo, Filmfestspiele von Cannes 2021, Frankreich

Koproduktion: SR/ARTE

Programme
Loveparade – Die Verhandlung
von Dominik Wessely (Regie) & Antje Boehmert (Buch)

Grimme-Preis in der Kategorie Information & Kultur, Marl 2021

Koproduktion: WDR/ARTE

Programme
Masel Tov Cocktail
on Arkadij Khaet und Mickey Paatzsch

Grimme-Preis in der Kategorie Kinder & Jugend für Arkadij Khaet (Buch/Regie), Merle Teresa Kirchhoff (Buch), Mickey Paatzsch (Regie) und Alexander Wertmann (Darstellung), Marl 2021

Koproduktion: SWR/ARTE

Programme
Adolescentes
von Sébastien Lifshitz

César für den besten Dokumentarfilm, besten Schnitt und besten Ton, Paris 2021

Koproduktion: ARTE France Cinéma/AGAT Films Ex Nihilo/Chaocorp

Programme
Flee
von Jonas Poher Rasmussen

World Cinema Grand Jury Prize: Documentary, Sundance Festival 2021

Koproduktion: ARTE France

Menschen
Bruno Patino wird Präsident, Peter Weber Vize-Präsident von ARTE GEIE
Januar 2021

Bruno Patino, Präsident von ARTE France, ist seit dem 1. Januar 2021 Präsident von ARTE GEIE. Vizepräsident ist Peter Weber, Justitiar des ZDF.

2020
Programme
Überwacht: 7 Milliarden im Visier
von Sylvain Louvet

Französischer Journalistenpreis Albert Londres 2020

Koproduktion: ARTE France/Capa Presse

Programme
Radiograph of a Family
von Firouzeh Khosrovani

Hauptpreis Best Feature-Length Documentary und Creative Use of Archive-Award, International Documentary Film Festivals Amsterdam (IDFA), 2020

Koproduktion: ZDF/ARTE/RTS, Antipode/Rainy Pictures/Dschoint Ventschr

Programme
Birma und die Rohingya - Mord nach Plan
von Gwenlaouen Le Gouil

PRIX EUROPA für die beste investigative Fernsehdokumentation des Jahres 2020, Potsdam, 2020

Koproduktion: Nova Production/ARTE

Menschen
Bruno Patino wird Vize-Präsident von ARTE GEIE
22. Oktober 2020

ARTE feiert den 30. Geburtstag seines deutsch-französischen zwischenstaatlichen Vertrags!
2. Oktober 2020

Am 2. Oktober 1990 legte die Unterzeichnung eines zwischenstaatlichen Vertrages zwischen den deutschen Bundesländern und Frankreich den Grundstein für den Europäischen Kulturkanal.

Menschen
Boris Razon wird Editorial Director von ARTE France
ab 7. September 2020

Boris Razon wird Editorial Director von ARTE France.

Menschen
Bruno Patino wird Präsident von ARTE France
ab 5. Juli 2020

Bruno Patino, der zuvor seit November 2015 Editorial Director von ARTE France war, tritt die Nachfolge von Véronique Cayla an und wird Präsident des Vorstands von ARTE France.

Verbreitung
ARTE Extra: Ein neues Angebot für HbbTV
Unser Streamingangebot auf dem Fernsehbildschirm

„ARTE Extra“ verbindet die Einfachheit und Bequemlichkeit des Fernseherlebnisses mit der Dynamik des Online-Angebots. Über HbbTV stehen den NutzerInnen vier „Smart-Playlists“ zu den Themenbereichen „Mittendrin“, „Entdeckung“, „Pop Rock Electro“ und „Klassik“ zur Verfügung, die sich aus Programmen der ARTE-Mediathek zusammensetzen.

Programme
Lost in Traplanta
von Mathieu Rochet

Rockie Award in der Kategorie „Scripted – Web Fiction“, Banff World Media Festival, Kanada 2020

Koproduktion: ARTE France/RTBF

Programme
Josephine Baker, Ikone der Befreiung
von Ilana Navaro

Rockie Award in der Kategorie „Arts & Music“, Banff World Media Festival, Kanada 2020

Koproduktion: ARTE France/RTBF

Programme
Eine kleine Lüge
von Anne Berest und Fabrice Gobert

Rockie Award für die beste nicht-englischsprachige Comedy-Serie, Banff World Media Festival, Kanada 2020

Koproduktion: ARTE France

Menschen
Frédéric Béreyziat wird Direktor für Verwaltung und Koordination und Vorstandsmitglied von ARTE France
April 2020

Frédéric Béreyziat wird Direktor für Verwaltung und Koordination und Vorstandsmitglied von ARTE France.

Programme
Hanne
von Dominik Graf

Grimme-Preis im Wettbewerb Fiktion an Beate Langmaack (Buch), Dominik Graf (Regie) und Iris Berben (Darstellung), Marl 2020

Koproduktion: NDR/ARTE

Programme
The Love Europe Project
Episodenfilm aus neun Kurzfilmen

Grimme-Preis im Wettbewerb Fiktion an Claudia Tronnier (stellv. für die Redaktion) und Gabriela Sperl (stellv. für die Produktion), Marl 2020

Koproduktion: ZDF/ARTE

Programme
Eden
von Dominik Moll

Grimme-Preis Spezial im Wettbewerb Fiktion an Constantin Lieb (Buch), Dominik Moll (Buch/Regie), Felix von Boehm und Jan Krüger (Produktion), Marl 2020

Koproduktion: SWR/ARTE/ARTE France/Degeto

Programme
Es gibt kein Böses/There Is No Evil
von Mohammad Rasoulof

Goldener Bär für den besten Film, Berlinale 2020

Koproduktion ZDF/ARTE

Programme
Obwohl ich Dich liebe
von Mathias Gokalp

Pyrénées d’or für die beste Serie, Fernsehfilmfestival Luchon 2020, Frankreich

Koproduktion: ARTE France

Programme
Yalda - A Night for Forgiveness
von Massoud Bakhshi

World Cinema Grand Jury Prize, Preis für den besten internationalen Spielfilm, Sundance Film Festival 2020

Koproduktion: ZDF/ARTE

2019
Programme
Buñuel – Im Labyrinth der Schildkröten
von Salvador Simó

Bester Animationsfilm, Europäischer Filmpreis 2019

Koproduktion: ARTE/ZDF

Senderdesign
Eyes and Ears Awards 2019: ARTE mit 7 Preisen ausgezeichnet
München, 2019

Im November 2019 erhält ARTE bei den 21. „Eyes & Ears-Awards“ für herausragende Leistungen im Bereich audiovisuelle Kreation und Kommunikation insgesamt sieben Auszeichnungen in den Kategorien „Design“, „Promotion“ und „Craft“.

In der Kategorie „Design“

1. Preis „Bestes Informations- oder Nachrichtendesign“ für das Nachrichtenangebot von ARTE

3. Preis „Beste Werbetrenner- bzw. Station Ids“ für die Weihnachts-Idents 2018

In der Kategorie „Promotion“

1. Preis „Bester Promotion-Spot für eine Sonder-Programmierung“

Programme
Fremde Heimat Irak
von Feurat Alani und Léonard Cohen

Großer Preis Web, Fernsehfilmfestival Luchon 2019

Koproduktion: ARTE France

Programme
Atlantique
von Mati Diop

Großer Preis, 72. Filmfestival von Cannes 2019

Koproduktion: ARTE France Cinéma, ARTE Cofinova

Programme
Bacurau
von Kleber Mendonça Filho und Juliano Dornelles

Preis der Jury ex-aequo, 72. Filmfestival von Cannes 2019

Koproduktion: ARTE France Cinéma

Programme
Sechs Auszeichnungen bei Deutschem Filmpreis für Gundermann
von Andreas Dresen

Bester Spielfilm – Deutscher Filmpreis 2019 – Lola – in Gold

Beste Regie  –  Andreas Dresen

Bestes Drehbuch – Laila Stieler

Beste Männlich Hauptrolle – Alexander Scheer

Bestes Kostümbild – Sabine Greunig

Bestes Szenenbild – Susanne Hopf

Koproduktion: RBB/ARTE, Pandora Filmproduktion, Kineo Filmproduktion

Programme
Kinder des Kalifats (Of Fathers and Sons)
von Talal Derki

Bester Dokumentarfilm, Deutscher Filmpreis 2019

Internationaler Dokumentarfilm-Preis, Sundance Film Festival 2018

Goldenes Horn für die Regie des besten Films, Krakau Festival 2018

Internationaler Preis, FIPRESCI 2018

Koproduktion: SWR/RBB/ARTE

Programme
Synonyme
von Nadav Lapid

Goldener Bär und FIPRESCI-Preis für den besten Film, Berlinale, 2019

Koproduktion: WDR/ARTE France Cinéma

Programme
ARTE mit der Besonderen Ehrung des Grimme-Preises ausgezeichnet
April 2019

Die Präsidentin des Deutschen Volkshochschulverbands (DVV), Annegret Kramp-Karrenbauer, hat am Freitagabend in Marl die Besondere Ehrung des Grimme-Preises an ARTE vergeben.

Mit dieser hohen Auszeichnung, die zum ersten Mal an einen Sender geht, möchte der Deutsche Volkshochschul-Verband, den „unverzichtbaren Beitrag“ von ARTE zur „Einigkeit in Europa“ würdigen.

Mehr Informationen in grimme, der Publikation zum 55. Grimme-Preis 2019 (PDF)

Programme
Dilili in Paris
von Michel Ocelot

César für den besten Animationsfilm (Langfilm), Paris 2019

Koproduktion : ARTE France Cinéma/WDR

Programme
Shéhérazade
von Jean-Bernard Marlin

Bester erster Film, César-Verleihung, Paris 2019
Beste männliche Nachwuchshoffnung für Dylan Robert
Beste weibliche Nachwuchshoffnung für Kenza Fortas

Koproduktion: ARTE France Cinéma

Programme
Die Reise der Menschheit
von Cristina Trebbi und Christian Twente

Deutscher Fernsehpreis 2019 in der Kategorie Bester „Doku-Mehrteiler“, Düsseldorf

Koproduktion: ZDF/ARTE

Programme
Bad Banks
von Christian Schwochow

Deutscher Fernsehpreis 2019 in der Kategorie „Beste Drama-Serie“, Düsseldorf

Koproduktion: ZDF/ARTE

Programme
Putins Zeugen
von Vitaly Mansky

Hauptpreis Internationaler Dokumentarfilm, FIPADOC, Biarritz 2019
Koproduktion: ZDF/ARTE

2018
Partnerschaften
ARTE stärkt seine Partnerschaften in Europa

ARTE weitet seine Partnerschaft mit dem finnischen öffentlich-rechtlichen Fernsehsender YLE aus und gewinnt den Film Fund Luxembourg, die luxemburgische Filmförderung, als neuen Partner.

Programme
Another Day of Life
von Raúl de la Fuente und Damian Nenow

Bester europäischer Animationslangfilm, Europäischer Filmpreis 2018

Koproduktion: NDR/ARTE

Programme
Cold War
von Paweł Pawlikowski

Bester europäischer Film und Beste Regie, Europäischer Filmpreis 2018
(außerdem Preise in den Kategorien Beste europäische Schauspielerin für Joanna Kulig, Bester Schnitt für Jarosław Kamiński und Bestes Drehbuch für Paweł Pawlikowski)

Koproduktion: ARTE France Cinéma

Programme
Scelsi, die erste Bewegung des Unbeweglichen
von Sebastiano d’Ayala Valva

IDFA-Award für das beste Erstlingswerk, ​Dokumentarfilmfestival Amsterdam (IDFA) 2018

Koproduktion: ARTE GEIE/Radio France

Programme
Nordkorea: Kims Männer – ARTE Reportage
von Marjolaine Grappe, Damien Pasinetti, Christophe Barreyre und Matthieu Cellard

Marjolaine Grappe, Christophe Barreyre und Mathieu Cellard wurden für ihre investigative Reportage „Nordkorea: Kims Männer“ mit dem Albert-Londres-Preis 2018 in der Kategorie Audiovisuelle Medien ausgezeichnet. Das Programm wurde im Mai 2018 in ARTE Reportage ausgestrahlt.

Koproduktion: ARTE GEIE

Programme
Im Schatten der Netzwelt – The Cleaners
von Hans Block und Moritz Riesewieck

Beste europäische TV-Dokumentation, Prix Europa, Berlin 2018

Partnerschaften
ARTE und France Médias Monde starten Partnerschaft rund um ihr spanischsprachiges Angebot

Zum ersten Geburtstag des Kanals France 24 en español starten ARTE und France Médias Monde eine Partnerschaft rund um ihr spanischsprachiges Angebot. France 24 en español bietet auf seiner Webseite künftig eine Auswahl von ARTE-Programmen mit spanischen Untertiteln (Dokumentationen, Hintergrundinvestigationen und Webserien). Im Gegenzug sind auf der Website ARTE en español eine Reihe spanischsprachiger Reportagen von France 24 verfügbar, die sich wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und geopolitischen Themen aus dem Kulturraum Amerika widmen,

Verbreitung
ARTE-App mit neuer Funktion
Unsere Programme sind auch offline verfügbar

Der Offline-Modus ermöglicht den NutzerInnen, auch ohne Internetverbindung ARTE-Inhalte auf dem Smartphone oder Tablet abzuspielen.

Für iOS und Android-Apps.

Verbreitung
ARTE auf Italienisch
Juni 2018

ARTE erweitert sein mehrsprachiges Angebot. Eine Auswahl an Programmen ist nun online mit italienischen Untertiteln verfügbar. Entdecken Sie ARTE in italiano auf arte.tv/it.

Programme
Quakquak und die Nichtmenschen
Krimi-Serie von Bruno Dumont

Ehren-Leopard (Pardo d’onore), ​Filmfestival von Locarno, Schweiz, 2018

Koproduktion: ARTE France

Menschen
Régine Hatchondo wird Generaldirektorin von ARTE France und Vizepräsidentin von ARTE GEIE
August 2018 und November 2018

Régine Hatchondo wird Generaldirektorin von ARTE France im August 2018 und Vizepräsidentin von ARTE GEIE im November 2018.

Programme
Bildbuch (Le Livre d’image)
von Jean-Luc Godard

Sonder-Goldene Palme, Internationale Filmfestspiele Cannes, 2018

Koproduktion: ARTE France

Programme
Beuys
von Andres Veiel

Goldene Lola für den besten Dokumentarfilm, Deutscher Filmpreis, Berlin 2018

Koproduktion: SWR/RBB/ARTE

Programme
3 Tage in Quiberon
von Emily Atef

Goldene Lola für den besten Spielfilm, Beste Regie (Emily Atef), Deutscher Filmpreis Berlin, 2018

Beste weibliche Hauptrolle (Marie Bäumer)
Beste weibliche Nebenrolle (Birgit Minichmayr)
Beste männliche Nebenrolle (Robert Gwisdek)
Beste Kamera / Bildgestaltung (Thomas W. Kiennast)
Beste Filmmusik (Christoph M. Kaiser, Julian Maas)

Koproduktion: NDR/ARTE

Programme
Myanmar: Sie jagen die Rohingyas
von Gwenlaouen Le Gouil

Großer Preis in der Kategorie der unter 40-minütigen Reportagen beim internationalen Reportage- und Dokumentarfilmfestival FIGRA, Saint-Omer, Frankreich 2018.

Koproduktion: ARTE G.E.I.E/Nova Prod

Programme
Loveless
von Andrei Zviaguintsev

Bester ausländische Film, Bei der César-Verleihung 2018

Preis der Jury, Internationale Filmfestspiele Cannes 2017, Frankreich

Koproduktion: WDR/ARTE France Cinéma

Berlinale 2018
ARTE vergibt den ARTE International Prize

Am Montag, dem 19. Februar, vergab ARTE im Rahmen des Berlinale Co-Production Market 2018 seinen mit 6 000 € dotierten ARTE International Prize an das Langfilmprojekt The War Has Ended der israelischen Filmemacherin und Drehbuchautorin Hagar Ben Asher.

Programme
Preis für ARTE Journal Junior

In diesem Jahr beteiligte sich erstmals der CSA (Conseil Supérieur de l’Audiovisuel) an der Zeremonie und stiftete einen eigenen Preis: den Prix CSA-Jeune Public. Damit bekräftigt die französische Medienaufsichtsbehörde, dass der Jugendschutz zu ihren Hauptanliegen gehört.

Der Prix CSA-Jeune Public wurde zwei Mal vergeben: an ARTE Journal Junior und an die Serie 3 minutes pour coder (France Télévisions).

Programme
Prime Time für jeden

In unserem Abendprogramm findet jeder Tag sein Publikum :

Montag Kino
Dienstag Investigation
Mittwoch Kino und Autorendokumentarfilme
Donnerstag Serien
Freitag Fernsehfilme und Popkultur
Samstag Geschichte und Wissenschaft
Sonntag Kino

Programme
Die Kinder aus der Rue Saint-Maur
von Ruth Zylberman

Pyrénées d’or für den besten Dokumentarfilm, ​​Fernsehfilmfestival Luchon 2018

Koproduktion: ARTE France

Programme
Zeit des Aufbruchs
von Virginie Sauveur

Pyrénées d’or für den besten Fernsehfilm, ​​Fernsehfilmfestival Luchon 2018

Koproduktion: ARTE France

Programme
Iran-Irak: Die Kamera als Waffe (Stronger than a Bullet)
von Maryam Ebrahimi

Goldener FIPA, Kategorie Dokumentarfilm, ​Festival für audiovisuelle Programme (FIPA) 2018

Koproduktion: ARTE France

Programme
I am not your negro
von Raoul Peck

César für den besten Dokumentarfilm 2018

Koproduktion: ARTE France

Programme
Eine fantastische Frau (Una mujer fantástica)
von Sebastián Lelio

Oscar für den besten fremdsprachigen Film, Academy Awards, Los Angeles 2018

Silberner Bär für das beste Drehbuch (Sebastián Lelio und Gonzalo Maza), Teddy Award für den besten Film, Lobende Erwähnung der ökumenischen Jury, 67. Internationale Filmfestspiele Berlin (Berlinale) 2017

Koproduktion: ARTE/ZDF

2017
The Distant Barking of Dogs
von Simon Lereng Wilmont

Award für das beste Erstlingswerk, IDFA Amsterdam 2017

Koproduktion: DR/YLE/BR/ARTE

The Other Side of Everything
von Mila Turajlic

Award für den besten langen Dokumentarfilm, IDFA Amsterdam

Koproduktion: WDR / ARTE

Senderdesign
Eyes and Ears Award 2017: 4 Preise für das Senderdesign von ARTE
München, November 2017

Kategorie Design:
Bestes neues Corporate Designpaket
Bestes Werbetrenner- bzw. Senderkennungspaket
Beste 2D/3D Animation

Kategorie Promotion:
Bester Promotion-Spot für eine Sonder-Programmierung zur Live-Übertragung der Oper „Madame Butterfly“

Programme
Liebeskummer (Gros Chagrin)
von Céline Devaux

Orizzonti Award für den besten Kurzfilm​, ​Filmfestspiele Venedig (Mostra), Italien

Koproduktion: ARTE France

ARTE wird 25 Jahre alt!
30. Mai 2017

Deutsch-französisch, europäisch, innovativ, kreativ, inspirierend, einfach anders: seit 25 Jahren bereichert ARTE die Kulturlandschaft Europas und trägt entscheidend zum Verständnis zwischen den Menschen. Das feiert ARTE von 20. Mai bis 19. Juni 2017 mit einer Jubiläumsplaylist sowie vielen Neuproduktionen.

Senderdesign

Kulturmagnet in Europa
von The Partners und Lambie Nairn

Schlüsselelement des ARTE-Designs ist das vertikal ausgerichtete Logo des Senders, das an die Form eines Magneten erinnert und als solcher auf dem Bildschirm agiert: Texte und Bilder gleiten über den Screen und werden vom ARTE-Logo scheinbar magnetisch angezogen.

Verbreitung
ARTE Next
Entdecken Sie das ARTE-Angebot live und im Replay

Das neue digitale Angebot von ARTE

ALLE PROGRAMME AUF ALLEN BILDSCHIRMEN:

Smart-TV, Computer, Smartphone und Tablet

VOR, WÄHREND UND NACH DER TV-AUSSTRAHLUNG

Programme
Toni Erdmann
von Maren Ade

Goldene Lola für den besten Spielfilm, Beste Regie, Deutscher Filmpreis 2017, Berlin

Beste Regie, Bayerischer Filmpreis 2016, München

Bester europäischer Film, Beste Regie, Europäischer Filmpreis 2016, Breslau

LUX-Preis des Europäischen Parlaments 2016, Straßburg

Koproduktion: ARTE/SWR/WDR

Programme
Der mit den zwei Seelen
von Fabrice Luang-Vija

César für den besten Zeichentrick-Kurzfilm, Césars, Paris

Koproduktion: ARTE France

Programme
Ebola - Das Virus überleben
von Carl Gierstorfer

Grimme-Preis in der Kategorie „Information und Kultur“, 53. Grimme-Preis, Marl

Koproduktion: ARTE/SWR

Programme
The Salesman (Forushande)
von Asghar Farhadi

Oscar für den besten fremdsprachigen Film, Academy Awards, Los Angeles, USA

Koproduktion: ARTE France Cinéma

Programme
Manon, 20 Jahre (Manon 20 ans)
von Jean-Xavier de Lestrade

„Pyrénées d’Or“-Preis für die beste Miniserie, Fernsehfilmfestival Luchon, Frankreich

Koproduktion: ARTE France

Programme
Rumble – The Indians who rocked the world
von Alfonso Maiorana und Catherine Bainbridge

Sonderpreis der Jury, Sundance Film Festival, Park City (Utah, USA)

Koproduktion: ARTE

Programme
Last men in Aleppo
von Feras Fayyad und Steen Johannessen

Großer Preis der Jury, Sundance Film Festival, Park City (Utah, USA)

Koproduktion: SWR/ARTE

Programme
Wild
von Nicoletta Krebitz

Preis für die beste Regie, Bayerischer Filmpreis, München

Koproduktion: ARTE/WDR

Programme
Vor der Morgenröte
von Maria Schrader

Preis für die beste Regie, Bayerischer Filmpreis, München

Koproduktion: ARTE France Cinéma/BR

2016
Partnerschaften
ARTE in Italien
Juli 2016

Der italienische öffentlich-rechtliche Sender RAI Com unterzeichnet einen Assoziierungsvertrag mit ARTE. Ziele sind eine vertiefte Zusammenarbeit in den Bereichen Programmaustausch und Koproduktionen sowie eine stärkere Abstimmung der digitalen Inhalte beider Sender. Dieses achte Partnerschaftsabkommen verstärkt die Verankerung von ARTE in der europäischen Fernsehlandschaft.

Menschen
Véronique Cayla wird als Präsidentin von ARTE France wiedergewählt
Januar 2016
Menschen
Dr. Markus Nievelstein, Geschäftsführer von ARTE Deutschland (ARD)
Seit Dezember 2016

Dr. Markus Nievelstein wird zum Geschäftsführer von ARTE Deutschland und ARTE-Koordinator der ARD ernannt und tritt damit die Nachfolge Peter Latzels an.

Programme
Seefeuer (Fuocoammare)
von Gianfranco Rosi

Goldener Bär für den besten Film, Preis der Ökumenischen Jury, Amnesty Filmpreis, Leserpreis der Berliner Morgenpost, 66. Internationale Filmfestspiele Berlin

Bester Europäischer Dokumentarfilm, Europäischer Filmpreis, Breslau

Sonderpreis des Bernhard-Wicki-Gedächtnis-Fonds, Friedenspreis des Deutschen Films (Fritz Wicki), Filmfest München

Silberband, Vereinigung der italienischen Filmkritiker

Koproduktion: ARTE France Cinéma/RAI

Programme
Notes on Blindness VR
von Arnaud Colinart, Amaury La Burthe, Peter Middleton und James Spinney

Prix Europa für die beste Webproduktion, Prix Europa, Berlin

Koproduktion: ARTE France

Verbreitung
ARTE auf Polnisch
November 2016

ARTE-Programme sind in fünf Sprachen verfügbar. Neben der Ausstrahlung des vollständigen Angebots auf Deutsch und Französisch gibt es jährlich 600 Stunden an Magazinen, Dokumentarfilmen sowie Musik-, Theater- und Tanzveranstaltungen mit polnischen, englischen und spanischen Untertiteln auf arte.tv/pl, arte.tv/en und arte.tv/es.

Programme
ARTE erhält Lifetime Achievement Award
Berlin, 21. Oktobre 2016

Am 21. Oktober 2016 wird ARTE mit dem „Lifetime Achievement Award“ des Prix Europa „in Anerkennung außergewöhnlicher Verdienste in der europäischen Medienwelt“ ausgezeichnet.  Der Preis wird überreicht durch Harlem Désir, französischer Staatssekretär für Europäische Angelegenheiten sowie durch Michael Roth, Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt.

„Angesichts der schwierigen Herausforderungen, die sich aktuell für die europäische Gemeinschaft stellen, soll der Lifetime Achievement Award ein positives Signal für die Zukunft dieses Kontinents senden.

Programme
Vermisst! Syriens geheime Kriegswaffe
von Etienne Huver und Sophie Nivelle-Cardinale

Albert Londres-Preis, London, Großbritannien

Koproduktion: ARTE France

Programme
ARTE wird Sender des Jahres 2016
Paris, 7. September 2016

Beim Grand Prix des Médias CB News in Paris wird ARTE zum „Besten TV-Sender des Jahres 2016” gekürt.

Programme
DADA DATA
von Anita Hugi, David Dufresne und Akufen

Grimme Online Award, Köln

Koproduktion: ARTE / SSR

Programme
Voir du pays
von Delphine und Muriel Coulin

Un certain regard Preis für das beste Drehbuch, Festival de Cannes, Frankreich

Koproduktion: ARTE France

Programme
Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki (Hymyilevä Mies)
von Juho Kuosmanen

Großer Preis „Un certain regard“ (Der besondere Blick) für den besten Film, Festival de Cannes, Frankreich

Europäische Entdeckung, Europäisches Filmpreis, Breslau

Koproduktion: ARTE / SR

Zwei Gold Awards für ARTE
Prague
  • Best Channel Branding Package für die Zwischenprogramme „Numbers“
  • Best Promotion for a Digital Product/Service für die Kommunikationskampagne rund um die mobile ARTE-Applikation

Seit über 20 Jahren bringt Eurovision Connect Medienprofis zusammen, um gemeinsam über Themen wie Branding, Marketing oder Werbung zu diskutieren. Seit einigen Jahren wird der Schwerpunkt verstärkt auf digitale und soziale Medien gelegt.

Programme
Streetphilosophy
von Dominik Bretsch und Simon Hufeisen

Grimme-Preis, Marl, Deutschland

Koproduktion: ARTE / ZDF

Programme
Vom Ordnen der Dinge
von Jürgen Brügger und Jörg Haaßengier

Grimme-Preis, Marl, Deutschland

Koproduktion: ARTE / ZDF

Programme
Göttliche Lage
von Ulrike Franke und Michael Loeken

Grimme-Preis, Marl, Deutschland

Koproduktion: ARTE / ZDF

Programme
Der Staat gegen Fritz Bauer
von Lars Kraume

Goldene Lola des besten Films, Lola für die beste Regie (Lars Kraume), Deutscher Filmpreis, Berlin

Koproduktion: ARTE / WDR

Programme
Das Land der Erleuchteten (The land of the enlightened)
von Pieter-Jan de Pue

Spezialpreis der Jury, Sundance Film Festival, Park City, USA

Koproduktion: ARTE/ZDF

Programme
Fatima
von Philippe Faucon

César für den besten FilmCésars, Paris

Koproduktion: ARTE France

Menschen
Nicolas Seydoux und Thomas Bellut übernehmen den Vorsitz der Mitgliederversammlung von ARTE GEIE
2016-2020

Nicolas Seydoux wird zum Vorsitzenden der Mitgliederversammlung von ARTE GEIE ernannt. Dr. Thomas Bellut, Indendant des ZDF, übernimmt das Amt seines Stellvertreters.

Menschen
Januar 2016: Peter Boudgoust wird zum Präsidenten, Anne Durupty zur Vizepräsidentin ernannt

Von 2016 bis 2020 steht wieder ein deutsches Präsidium der Spitze von ARTE GEIE: Peter Boudgoust wird Präsident, Anne Durupty Vize-Präsidentin des Vorstands (2016 – Oktober 2018).

Programme
Das Sonntagsessen (Le repas dominical)
von Céline Devaux

César für den besten Kurzanimationsfilm, Césars, Paris

Koproduktion: ARTE France

2015
Verbreitung
ARTE auf Englisch und auf Spanisch
November 2015

Die zu 85% in Europa produzierten ARTE-Programme sind viersprachig. Bis Ende 2016 gibt es 600 Stunden Magazine, Dokus, sowie Musik-, Theater-, und Tanzaufführungen, neben französisch und deutsch, auch mit englischen und spanischen Untertiteln. 55% der Europäer können ARTE deshalb in ihrer Muttersprache sehen.

Senderdesign
Eyes and Ears Awards
München, den 22. Oktober 2015

Der Branchenverband Eyes & Ears of Europe wurde 1996 von Kreativen aus der deutschsprachigen Fernsehlandschaft gegründet und organisiert jedes Jahr Veranstaltungen rund um Design, Promotion und Marketing der audiovisuellen Medien.

ARTE erhält den ersten Preis in der Kategorie „Beste On-Air-Sender-Kampagne“ für seine Werbekampagne für die ARTE App sowie den Eyes & Ears Award (Münchener Medientage) des besten saisonalen/ereignisbezogenen Designpaket für seine WeihnachtsIdents.

Menschen
Bruno Patino wird Editorial Director von ARTE France
November 2015

Bruno Patino wird Editorial Director von ARTE France.

Nicolas Seydoux, Vize-Präsident der Mitgliederversammlung von ARTE GEIE
Oktober 2015

Nicolas Seydoux wird zum Vize-Präsident der Mitgliederversammlung von ARTE GEIE ernannt.

Menschen
Olivier Guillemot
Direktor für Verwaltung und Koordination (Februar 2013 – Januar 2020) und Vorstandsmitglied (Oktober 2015 – Januar 2020) von ARTE France

Olivier Guillemot, seit Februar 2013 Direktor für Verwaltung und Koordination, wird im Oktober 2015 zum Mitglied des Vorstands von ARTE France ernannt.

Weihnachtliches Senderdesign ausgezeichnet
Preis für das beste Senderdesign TV/Idents, Club des Directeurs Artistiques, Paris

Konzept: Cécile Chavepayre
Design: SoandSau
Musik: Arnaud Garrivier
Produktion: ARTE GEIE, Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, Transit Film GmbH

Programme
Syrien: Die Kinder von der Front (Syrie : la vie, obstinément)
von Marcel Mettelsiefen, Anthony Wonke

Grimme-Preis in der Kategorie „Information und Kultur“, Marl, Deutschland (Langformat: 52 Min.)

Koproduktion: ARTE GEIE

Programme
Camp 14 - Total Control Zone
von Marc Wiese

Grimme-Preis in der Kategorie „Information und Kultur“, Marl, Deutschland

Koproduktion: WDR/ARTE

Programme
Victoria
von Sebastian Schipper

Goldene Lola für den besten Spielfilm, Lola für die beste Regie (Sebastian Schipper), Deutscher Filmpreis, Berlin

Koproduktion: ARTE

Programme
Timbuktu
von Abderrahmane Sissako

César in der Kategorie der Bester Film, Regie, Césars, Paris

Koproduktion: ARTE France

Programme
Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach (En duva satt på en gren och funderade på tillvaron)
von Roy Andersson

Europäischer Filmpreis für die beste europäische Komödie, Berlin

Koproduktion: ARTE France Cinéma/ZDF

Programme
In der Haut des Anderen (Intrusion)
von Xavier Palud

Preis „Pyrénées d’or“ für die beste Serie, Fernsehfilmfestival Luchon, Frankreich

Koproduktion: ARTE France

Programme
Die Tage unter Null (Les heures souterraines)
von Philippe Harel

Preis „Pyrénées d’or“ für den besten Fernsehfilm, Fernsehfilmfestival Luchon, Frankreich

Koproduktion: ARTE France

2014
Programme
Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach (En duva satt på en gren och funderade på tillvaron)
von Roy Andersson

Goldener Löwe, Internationales Filmfestival Venedig, Italien

Koproduktion: ARTE France Cinéma/ZDF

Programme
White God (Fehér Isten)
von Kornél Mundruczò

Preis „Un certain regard“, Cannes Filmfestival, Frankreich

Koproduktion: ZDF/ARTE

Verbreitung
Culture Touch
November 2014

Das kostenlose für Tablets konzipierte Kulturmagazin Culture Touch gibt wöchentlich in kurzen Videos, Artikeln und Fotos einen Überblick über aktuelle europäische Kulturereignisse.

2014: ARTE erweitert das thematische Angebot und begeistert auf allen Bildschirmen
Jahresbilanz
Programme
Homs - Ein zerstörter Traum (Return to Homs)
von Talal Derky

Großer Jurypreis (World cinema grand jury prize: documentary), Sundance Filmfestival, Park City, USA

Koproduktion: ARTE/SWR

Programme
Domino Effekt
von Elwira Niewiera und Piotr Rosolowski

Goldene Taube in der Kategorie „Deutsche Dokumentarfilme über 45 Minuten“, DOK Leipzig, Deutschland

Koproduktion: ARTE/RBB

Programme
Betongold
von Katrin Rothe

Grimme-Preis in der Kategorie „Information“, Grimme-Preis, Marl, Deutschland

Koproduktion: RBB/ARTE

Programme
Work hard - play hard
von Carmen Losmann

Grimme-Preis in der Kategorie „Information“, Grimme-Preis-Verleihung, Marl, Deutschland

Koproduktion: ZDF/ARTE

Adenauer-de Gaulle Preis
Paris, am 29. Oktober 2014

ARTE erhält den Adenauer-de Gaulle Preis und wird damit für die Verdienste um die deutsch-französische Freundschaft und um die Konstruktion einer gemeinsamen europäischen Öffentlichkeit geehrt.

Der Adenauer-de Gaulle Preis wird an Personen und Institutionen vergeben, die sich um die deutsch-französische Zusammenarbeit verdient gemacht haben. Die Auszeichnung wurde 1988 anlässlich des 25. Jubiläums des Elysée-Vertrags ins Leben gerufen. Harlem Désir, Europa-Staatssekretär der französischen Regierung und sein deutscher Amtskollege Michael Roth,

Programme
Fort McMoney
Doku-Spiel von David Dufresne

Grimme Online Award, Kategorie Wissen und Bildung, Grimme Online Award, Deutschland

Koproduktion: ARTE France

Programme
1914, Tag für Tag
von Bérénice Meinsohn

Goldener FIPA in der Kategorie Smart FIP@, Festival für audiovisuelle Programme FIPA, Biarritz, Frankreich

Koproduktion: ARTE France

Programme
24h Jerusalem
von Volker Heise

Preis in der Kategorie „Bester Mehrteiler Dokumentation“, Deutscher Fernsehpreis, Köln, Deutschland

Koproduktion: ARTE/BR

Programme
Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach (En duva satt på en gren och funderade på tillvaron)
von Roy Andersson

Goldener Löwe, Internationales Filmfestival Venedig, Italien

Koproduktion: ARTE France Cinéma/ZDF

Programme
Mr Hublot
von Laurent Witz und Alexandre Espigares

Oscar für den besten animierten Kurzfilm, Oscars (Academy Awards), Los Angeles, USA

Koproduktion: ARTE France

Programme
Mademoiselle Kiki und das Leben in Montparnasse (Mademoiselle Kiki et les Montparnos)
von Amélie Harrault

César für den besten Animationsfilm, César-Verleihung, Paris

Koproduktion: ARTE France

Programme
Höhere Gewalt (Turist)
von Ruben Östlund

Preis der Jury „Un certain regard“, Cannes Filmfestival, Frankreich

Koproduktion: ARTE/ZDF

Programme
Blumen für Algernon (Des Fleurs pour Algernon)
von Yves Angelo

„Pyrénées d’Or“ Preis für den besten Fernsehfilm/Miniserie, Filmfestival von Luchon, Frankreich

Koproduktion: ARTE France

Programme
Eine mörderische Entscheidung
von Raymond Ley

Grimme-Preis in der Kategorie „Fiktion“, Grimme-Preis-Verleihung, Marl, Deutschland

Koproduktion: NDR/ARTE

About: Kate

von Janna Nandzik
Koproduktion: ARTE G.E.I.E.

  • Preis für crossmediale Programminnovationen in der Kategorie TV, verliehen von Radio Bremen und der Bremischen Landesmedienanstalt, Bremen, Deutschland, 2014
Eyes & Ears Awards
München, den 23. Oktober 2014

Der Branchenverband Eyes & Ears of Europe wurde 1996 von Kreativen aus der deutschsprachigen Fernsehlandschaft gegründet und organsiert jedes Jahr Veranstaltungen rund um Design, Promotion und Marketing der audiovisuellen Medien.

Der Summer of Soul erhält den Gold Award in der Rubrik « Beste On-Air-Programm-Kampagne: Kultur ».
Der Sommer-Schwerpunkt 2013 stand bei ARTE ganz im Zeichen des Soul. Samy Deluxe präsentierte Filme,

Programme
Kis Uykusu (Winter Sleep)
von Nuri Bilge Ceylan

Goldene Palme, Cannes Filmfestival 2014, Frankreich

Koproduktion: ARTE France

Summer of the 90s

Ob in der aktuellen Musik oder den aktuellen Modetrends, die 90er sind weiter en vogue. ARTE ist dabei und dreht mit seinem Sommerhighlight 2014 die Zeit zurück zum Jahrzehnt zwischen Wiedervereinigung und Globalisierung. Die Mauer fällt, der kalte Krieg ist vorüber, geographische Grenzen verschieben sich. Dokumentationen, Konzerte und Filme lassen eintauchen in eine Zeit voller gesellschaflicher, politischer und technischer Umwälzungen.

2013
Programme
Oh Boy
von Jan Ole Gerster

Bester Spielfilm, Beste Regie, Bestes Drehbuch, Beste darstellerische Leistung – männliche Hauptrolle (Tom Schilling), Beste darstellerische Leistung – männliche Nebenrolle (Michael Gwisdek), Beste Filmmusik (Major Minors & Cherilyn MacNeil), Deutscher Filmpreis, Berlin, 2013

Europäischer Filmpreis in der Kategorie „Bester Debütfilm“, Europäischer Filmpreis, Berlin, Deutschland

Koproduktion: HR/ARTE

Programme
Alma, ein Kind der Gewalt
von Miquel Dewever-Plana und Isabelle Fougère

Grimme Online Award in der Kategorie „Wissen und Bildung“, Marl, 2013

Koproduktion: ARTE France/UPIAN/L’Agence Vu

Programme
Vaterlandsverräter
von Annekatrin Hendel

Koproduktion: ARTE/ZDF

Programme
Bloody Daughter
von Stéphanie Argerich

Goldener FIPA in der Kategorie „Musik und darstellende Kunst“, Internationales Festival für Audiovisuelle Programme FIPA (Festival international de programmes audiovisuels), Biarritz, Frankreich

Koproduktion: ARTE France/Idéale Audience, Intermezzo Films SA, Radio Télévision Suisse/SRF

Programme
Staatsgeheimnis Bankenrettung
von Arpad Bondy

Koproduktion: ARTE/RBB

Programme
Das fehlende Bild (L'Image manquante)
von Rithy Panh

Koproduktion: ARTE France

Programme
Lebt wohl, Genossen!
von Andrei Nekrasov

Adolf-Grimme-Preis in der Kategorie „Information“, Düsseldorf

Koproduktion: ZDF/ARTE, ARTE France/ARTE GEIE

Programme
Zeit der Helden
von Kai Wessel

Deutscher Fernsehpreis in der Kategorie „Beste Serie“, Deutscher Fernsehpreis, Köln, Deutschland

Coproduction : ARTE/SWR

Programme
Love is all you need
von Susanne Bier

Europäischer Filmpreis in der Kategorie „Beste Komödie“, Europäischer Filmpreis, Berlin, Deutschland

Koproduktion: ZDF/ARTE France

ARTE in Tschechien
Oktober 2013

ARTE unterschreibt einen Assoziierungsvertrag mit dem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender Česká televize.

2013: ARTE – Kultur für alle, immer und überall
Jahresbilanz zum Herunterladen
Preis für den besten Fernsehsender
Paris

ARTE erhält den Großen Preis Médias CB News in der Kategorie „Bester Fernsehsender 2013” für mediale Innovationen in der editorialen Linie, in digitalen und geschäftlichen Bereichen und Marketing.

2012
ARTE Senderdesign - TV-Spots
Barcelona

Design Preis in Gold in der Kategorie “Best On-air-Ident-Campaign“, Promax/BDA Europe, Barcelona

1. Staffel vom belgischen Regisseur Joe Vanhoutteghem (CZAR) konzipiert und produziert; 2. Staffel vom deutschen Regisseur Christian Leschner in Zusammenarbeit mit der Autorin Miriam Yung Min Stein entwickelt und von Miller Time Production umgesetzt. Art Direction: Ulli Krieg

Programme
Barcode
de Pascal Brouard

Goldener FIPA in der Kategorie „Web-Kreation“, Biarritz

Koproduktion: Office National du Film du Canada / ARTE France

Programme
Tous au Larzac
von Christian Rouaud

Bester Dokumentarfilm, Césars, Paris

Koproduktion: ARTE France Cinéma/ Elzevir Films

Programme
Mein Leben – Die Fotografin Sibylle Bergemann
von Sabine Michel
  • Grimme-Preis in der Kategorie “Information und Kultur“, Publikumspreis der Marler Gruppe, Marl

Koproduktion: ZDF/ARTE

Programme
Gerhard Richter Painting
http://www.gerhard-richter-painting.de/

Bester Dokumentarfilm, Deutscher Filmpreis, Berlin

Koproduktion: WDR/ARTE

Programme
American Ghetto (The House I live in)
von Eugene Jarecki
  • Grand Jury Prize in der Kategorie “bester Dokumentarfilm”, Sundance Film Festival, Park City/Utah (USA)

Koproduktion: ZDF/ARTE

Programme
Erwachsen sein (L'âge adulte)
von Eve Duchemin
  • Preis George Foundation für den innovativsten mittellangen Film des internationalen Wettbewerbs, Visions du Réel Filmfestival, Nyon (Schweiz)

Koproduktion: ARTE France

Programme
Paradies - Glaube
von Ulrich Seidl

Spezialpreis der Jury, 69. Internationales Filmfestival von Venedig, Italien

Koproduktion: WDR/ARTE France Cinéma

Programme
Homevideo
von Kilian Riedhof

Grimme-Preis in der Kategorie “Fiktion“, Grimme-Preis, Marl

Koproduktion: ARTE/NDR/BR

Programme
Le Grand Soir
von Benoît Delepine und Gustave Kervern

Spezialpreis der Jury  « Un certain regard », Filmfestival Cannes

Koproduktion: ARTE France Cinéma

Programme
Die fünf Teile der Welt (Les Cinq Parties du monde)
von Gérard Mordillat

Goldener FIPA in der Kategorie “Fernsehfilm”, Biarritz, Frankreich

Koproduktion: Archipel 33/ARTE France

Programme
Barbara
von Christian Petzold

Silberner Bär für die beste Regie, 62. Internationale Filmfestspiele Berlin

Koproduktion: ZDF/ARTE

Programme
Halt auf freier Strecke
von Andreas Dresen

Bester Spielfilm in Gold, Deutscher Filmpreis, Berlin, 2012

Koproduktion: RBB/ARTE

Senderdesign
ARTE bewegt
2012

ARTE tritt mit einem neuen Claim auf: “ARTE bewegt” / “ARTE, la télé qui vous allume”.

Verbreitung
Abschaltung des analogen Signals in Deutschland
April 2012

Das analoge terrestrische Signal wird abgeschaltet, in Deutschland im April 2012, in Frankreich im November 2011. Die Ausstrahlung erfolgt nun in beiden Ländern digital.

ARTE live im Internet
Januar 2012

Online-Verbreitung der Programme rund um die Uhr, per Livestream oder zeitversetzt im Internet sowie über Smart-TV und die ARTE-App für Smartphones und Tablets.

2012: ARTE richtet sein Programmschema neu aus und erobert ein breiteres Publikum
Jahresbilanz zum Herunterladen
Menschen
Alain Le Diberder, Programmdirektor von ARTE GEIE
November 2012 - Dezember 2017
2011
Programme
Melancholia
von Lars von Trier

Preis für die beste Darstellerin (Kirsten Dunst), Filmfestival Cannes

Bester Europäischer Film, Berlin

Koproduktion: ARTE France Cinéma

2011: ARTE ist unter französischer Präsidentschaft und führt eine bimediale Strategie ein
Jahresbilanz zum Herunterladen
Verbreitung
Abschaltung des analogen Signals in Frankreich
November 2011

Das analoge terrestrische Signal wird abgeschaltet, in Frankreich im November 2011, in Deutschland im April 2012. Die Ausstrahlung erfolgt nun in beiden Ländern digital.

Verbreitung
Filme in Originalsprache
April 2011

ARTE bietet alle Filme, Fernsehfilme und Serien in Frankreich in Originalsprache mit Untertiteln an.

Designpreis der Bundesrepublik Deutschland für das ARTE Corporate Design
Frankfurt a.M., den 11. Februar 2011

Für das von der Münchener Agentur Luxlotusliner kreierte Sendedesign von 2008-2010 erhielt ARTE den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland in Frankfurt am Main. Im Zuge der HD-Umstellung besticht das Cooperate Design durch lebendige Farben und eindringliche Porträts in Großaufnahmen, mit dem ARTE-Logo auf einem dreidimensionalen Farbverlauf, begegleitet von einem neuen Sounddesign (NovaProd).

ARTE erhält Ehren-Fipa
Biarritz, den 27. Februar 2011

Für sein kreatives Schaffen erhält ARTE den Ehren-FIPA, welcher von Oliver Mille, dem Präsidenten der FIPA, an Jérôme Clément überreicht wurde. Der Ehren-FIPA, der gewöhnlich das Lebenswerk einer europäischen Persönlichkeit aus Film und Fernsehen prämiert, ist dieses Jahr der „vielfältigen Gemeinschaft von Frauen und Männern gewidmet, die in den letzen zwei Jahrzehnten eines der meist überraschenden Fernseherlebnisse in ganz Europa ermöglicht hat, einer Gemeinschaft, der sich der FIPA besonders nahe fühlt.“

Clip « I get around / Summer of the 60s »
von Keren Ann, Tom McRae, Rosemary Moriarty und Hugh Coltman
Neues ARTE Erscheinungsbild
  • Silbener EBUconnect Award in der Kategorie „Design Package“, Luzern
  • Red Dot Design Award: zwei „Red Dots“ für das neue ARTE-Sendesign und ein „Red Dot: best of the best“ in der Kategorie Sound-Design, Berlin
Programme
Prison Valley – Wirtschaftssektor Strafvollzug
de Philippe Brault et David Dufresne
  • Grimme Online Award in der Kategorie „Wissen und Bildung“, Marl

Koproduktion: ARTE France, Upian

Programme
A l'abri de rien
von Mehdi Ahoudig

Koproduktion: BDDP Unlimited mit der Unterstützung von ARTE Radio für die Abbé-Pierre-Stiftung. Eine Web-Dokumentation über schlechte Wohnverhältnisse mit Samuel Bollendorff. Mehdi Ahoudig hat bereits 2010 den Prix Europa für Qui a connu Lolita? erhalten, der ebenfalls mit ARTE Radio produziert wurde.

  • Online Preis, Prix Europa 2011
Programme
Raising Resistance
von David Bernet und Bettina Borgfeld
  • Preis der SRG SSR für den besten Schweizer Film, Dokumentarfilmfestival „Visions du Réel“, Nyon (CH)

Koproduktion: WDR/ARTE

Programme
Pina
von Wim Wenders

Bester Dokumentarfilm, Deutscher Filmpreis

Koproduktion: ZDF/ARTE

Programme
Iran Elections 2009 (Iran 2009, l'insurrection verte)
von Ali Samadi Ahadi
  • Grimme-Preis, Kategorie „Information und Kultur“, Marl
Programme
Die Anwälte – Eine deutsche Geschichte
von Birgit Schulz
  • Grimme-Preis in der Kategorie „Information und Kultur“, Marl

Koproduktion: WDR/ ARTE/ NDR/ RBB

Programme
Polisse
von Maïwen

Preis der Jury, Filmfestival Cannes

Koproduktion: ARTE France Cinéma

Programme
Melancholia
von Lars von Trier

Bester Europäischer Film, Berlin

Koproduktion: ARTE France Cinéma

Programme
Schlafkrankheit
von Ulrich Köhler

Silberner Bär für die Beste Regie, Berlinale, Februar

Koproduktion: ZDF/ARTE

Programme
Homevideo
von Kilian Riedhof

Beste Fernsehfilm, Deutscher Fernsehpreis, Köln

Koproduktion: ARTE/NDR/BR

Programme
Halt auf freier Strecke
von Andreas Dresen

Preis in der Kategorie „Un certain regard“, Filmfestival Cannes

Koproduktion: ARTE/RBB

Programme
Im Angesicht des Verbrechens
von Dominik Graf

Grimme-Preis in der Kategorie Fiktion, Marl

Koproduktion: ARD / WDR / Degeto / BR / ARTE / SWR / NDR / ORF

Programme
Drei
von Tom Tykwer

Beste Regie, Deutscher Filmpreis

Koproduktion: WDR/ARTE

Programme
Carlos
von Olivier Assayas

Golden Globe for Best Mini-Serie or Fiction, Golden Globes, Hollywood

Koproduktion: ARTE France

Verbreitung
Start von ARTE Creative
Februar 2011


Start von ARTE Creative, einer interaktiven Online-Plattform für zeitgenössische und crossmediale Kunst in all ihren Formen.

2010

2010: ARTE wird 20 Jahre alt
Jahresbilanz zum Herunterladen

20 Jahre deutsch-französische Freundschaft stehen für Unterstützung des künstlerischen Schaffens, Weltoffenheit und den kulturellen Austausch mit großem Publikum.

Programme
Vodka factory
von Jerzy Sladkowski

Goldene Taube für den besten Dokumentarfilm im Internationalen Wettbewerb, DOK Leipzig

Koproduktion: ARTE / TVP

Programme
Tiananmen - 20 Jahre nach dem Massaker - die Opfer erzählen
von Thomas Weidenbach und Ming Shi

46. Adolf-Grimme-Preis in der Kategorie „Information und Kultur“, Marl

Koproduktion: ARD/WDR/ARTE/NDR

Sendedatum: 02.06.2009

Programme
Krieg um den Reis
von Jean Crépu

Goldener FIPA in der Kategorie „Große Reportagen und gesellschaftliche Themen“, TV-Festival FIPA, Biarritz

Koproduktion: ARTE France

Programme
Albtraum Atommüll
von Eric Guéret
  • Großer Preis in der Kategorie „Investigative & Current Affairs Programs“, Banff World Television 2010, Banff (Kanada)

Koproduktion: ARTE France/Bonne Pioche

Programme
Das Herz von Jenin
von Marcus Vetter und Leon Geller

Bester Dokumentarfilm, Deutscher Filmpreis

Koproduktion: SWR/ARTE

Programme
Eisenfresser
von Shaheen Dill-Riaz
  • Adolf-Grimme-Preis in der Kategorie „Information und Kultur“, Marl

Koproduktion: RBB / ARTE

Programme
Armadillo
von Janus Metz

Grand Prix de la Semaine de la Critique, Filmfestival Cannes

Koproduktion: ZDF/ARTE

Programme
24h Berlin – Ein Tag im Leben
von Volker Heise

Deutscher Fernsehpreis in der Kategorie „Besondere Leistung Information”, Köln

Koproduktion: RBB / ARTE

Programme
Uncle Boonmee, who can recall his past lives (Lung Boonmee Raluek Chat)
von Apichatpong Weerasethakul

Goldene Palme, Filmfestival Cannes

Koproduktion: ZDF/ARTE

Programme
Waffenstillstand
von Lancelot von Naso

Preis in der Kategorie „TV Fiktion“, Prix Europa, Berlin

Koproduktion: ZDF/ARTE

Programme
Im Angesicht des Verbrechens
von Dominik Graf

Bester Mehrteiler, Deutscher Fernsehpreis, Berlin

Koproduktion: ARD / WDR / Degeto / BR / ARTE / SWR / NDR / ORF

Programme
Die Fremde
von Feo Aladag

LUX-Filmpreis des Europäischen Parlaments, Straßburg

Koproduktion: WDR/ARTE

Programme
Hundeelend
von Serge Avédikian

Goldene Palme, Bester Kurzfilm, Filmfestival Cannes

Koproduktion: ARTE France

Programme
Bal (Honey/Honig)
von Semih Kaplanoğlu

Goldener Bär, 60. Internationale Filmfestspiele in Berlin

Koproduktion: ZDF/ARTE

Verbreitung
ARTE in Übersee
April 2010

Über CanalSat Caraïbes kann das ARTE-Programm in den französischen Übersee-Departements Martinique, Guadeloupe und Französisch Guayana empfangen werden.

2009
2009: ARTE meistert die Digitale Revolution
Jahresbilanz zum Herunterladen
Programme
Waltz with Bashir
von Ari Folman


Golden Globe Award für den besten fremdsprachigen Film, Hollywood, USA

César für den besten ausländischen Film, Paris

Koproduktion: ARTE France

Programme
Die Strände von Agnès (Les Plages d'Agnès)
von Agnès Varda

César für den besten Dokumentarfilm, Paris

Koproduktion: ARTE France Cinéma

Programme
Piotr Anderszewski - Wanderer ohne Ruhe (Piotr Anderszewski - Voyageur intranquille)
von Bruno Monsaingeon

Goldener FIPA in der Kategorie „Musik, Theater, Tanz“, Biarritz, Frankreich

Koproduktion: ARTE France/Telewizja Polska

Programme
Versailles 1919, ein Vertrag und kein Frieden
von Paul Cowan

Großer Preis in der Kategorie „History & Biography Programs“, Banff World Television Festival, Banff (CAN)

Koproduktion: ARTE France/13 Production

Programme
Erdöl, Brot und Korruption
von Denis Poncet und Rémy Burkel

Großer Preis in der Kategorie „Investigative & Current Affairs Programs”, Banff World Television Festival, Banff (CAN)

Koproduktion: ARTE France / Maha Productions

Programme
Losers and Winners
von Ulrike Franke, Michael Loeken
  • Adolf-Grimme-Preis in der Kategorie „Information & Kultur“, Marl (D)

Koproduktion: WDR/ARTE

Programme
Der große Ausverkauf
von Florian Opitz
  • Adolf-Grimme-Preis in der Kategorie „Information & Kultur“, Marl (Deutschland)

Koproduktion: WDR/BR/ARTE

Programme
Gaza – Sderot – eine Chronik bis zum Krieg

Großer Preis in der Kategorie „Original Online Programs”, Banff World Television Festival, Banff (CAN)

Koproduktion: ARTE France

Programme
Lornas Schweigen (Le Silence de Lorna)
von Jean-Pierre und Luc Dardenne

« Lux » Filmpreis des Europaparlaments

Koproduktion : ARTE France Cinéma/WDR

Programme
Lebanon
von Samuel Maoz

Goldener Löwe, Venice Film Festival, Italien

Koproduktion: ARTE France Cinéma

Programme
Heute trage ich Rock! (La Journée de la jupe)
von Jean-Paul Lilienfels

Prix Europa für den besten Fernsehfilm, Berlin

Koproduktion: ARTE France

Programme
Wolke 9
Von Andreas Dresen

Bester Spielfilm in Bronze,

Beste Regie,

Beste weibliche Hauptdarstellerin Ursula Werner, Deutscher Filmpreis

Koproduktion: RBB/ARTE

Verbreitung
ARTE Live Web
Mai 2009

2014 wird die Plattform umbenannt in ARTE Concert. Ob Weltmusik oder Theater, Oper, Pop, Rock, Jazz oder Tanz – jährlich sind über 600 Aufführungen zu sehen, davon die Hälfte live. Gezeigt werden ARTE-Koproduktionen sowie Aufzeichnungen von ARTE-Partnern, zu denen neben großen Bühnenhäusern auch freie Truppen, Festivals, unabhängige Künstler, Produzenten und Websites gehören.

2008
2008: ARTE strahlt rund um die Uhr in HD-Format aus und wird mit zwei Oscars ausgezeichnet
Jahresbilanz zum Herunterladen
Programme
Peter und der Wolf (Peter and the Wolf)
von Suzie Templeton

Oscar des besten animierten Kurzfilms, Los Angeles, USA

Koproduktion: ZDF/ARTE

Programme
Mederos spielt Tango
von Gabriel Szollosy

Goldener FIPA-Preis in der Kategorie „Musik, Theater, Tanz“, Biarritz, Frankreich

Koproduktion: ZDF/ARTE

Programme
Taxi zur Hölle (Taxi to the dark side)
von Alex Gibney

Oscar für Besten Dokumentarfilm, Hollywood

Koproduktion: ZDF / ARTE

Programme
Prinzessinnenbad (DER DOKUMENTARFILM)
von Bettina Blümner

Bester Dokumentarfilm Deutscher Filmpreis 2008, Berlin

Koproduktion: RBB/ARTE

Programme
Nacht in China
von Ju An-Qi

Preis des Schweizer Fernsehens SRG SSR idée suisse im Internationalen Wettbewerb, Internationales Dokumentarfilmfestival „Visions du Réel“, Nyon, Schweiz

Koproduktion: ARTE France

Programme
Die Mutter (SPÄTVORSTELLUNG)
von Antoine Cattin und Pavel Kostomarov

Preis der George Foundation für den besten Newcomer-Film in der Kategorie „Cinéma Suisse“, Internationales Dokumentarfilmfestival „Visions du Réel“, Nyon (Schweiz)

Koproduktion: ARTE France

Programme
Männer vom Aussterben bedroht
von Sylvie Gilman und Thierry de Lestrade

Prix EUROPA 2008 in der Kategorie „TV Current Affairs“, Berlin

Koproduktion: ARTE FranceK
Erstausstrahlung auf ARTE: 25. November 2008

Programme
Das kurze Leben des Antonio José Gutierrez (DER DOKUMENTARFILM)
von Heidi Specogna

Adolf-Grimme-Preis in der Kategorie « Information und Unterhaltung » 44. Adolf-Grimme-Preis, Marl (Deutschland)

Koproduktion: ZDF/ARTE
Erstausstrahlung auf ARTE: 05.11.2007

Programme
Wahnsinnige Kunst (KUNST UND KULTUR)
von Christian Beetz

Adolf-Grimme-Preis in der Kategorie « Information und Unterhaltung », 44. Adolf-Grimme-Preis, Marl (Deutschland)

Koproduktion: ZDF/SWR/ARTE

Programme
Tulpan
Von Sergey Dvotsevoy

Prix Un certain regard – Fondation pour le cinéma, Festival de Cannes

Koproduktion : ZDF/ARTE

Programme
Il divo
Von Paolo Sorrentino

Festival de Cannes, Preis der Jury

Koproduktion : ARTE France Cinéma

Verbreitung
Übertragung in HD
Juli / Oktober 2008

Übertragung von ARTE in HD: über den Satelliten ASTRA in Deutschland, in Frankreich im digital-terrestrischen Fernsehen (TNT).

Preis für den besten Fernsehsender
Paris

ARTE wird als „Bester Fernsehsender 2008” im Rahmen des Großen Preises von Médias CB News ausgezeichnet, Paris 2008.

2007
2007: ARTE bietet eine Mediathek an und wird mit einem Oscar und einer Goldene Palme ausgezeichnet
Jahresbilanz zum Herunterladen
Elsie-Kühn-Leitz Preis für ARTE
Wetzlar

ARTE erhält den Elsie-Kühn-Leitz-Preis für seine hervorragenden Leistungen in Filmen, Dokumentationen, Berichten und Kommentaren.

Der Elsie-Kühn-Leitz-Preis wird seit 1986 von der Vereinigung Deutsch-Französischer Gesellschaften für Europa (VDFG) für herausragende Verdienste für die Völkerverständigung zwischen den Ländern Deutschland und Frankreich und der europäischen Einigung verliehen.

Programme
Wir können nur den Hass verringern (Knowledge is the beginning) Daniel Barenboim und das West-Eastern Divan Orchestra
von Paul Smaczny
  • Best Arts Documentary“, Banff World Television Festival 2007, Kanada
  • Goldener FIPA in der Kategorie „Musik und darstellende Künste“, Biarritz

Koproduktion: ZDF/ARTE/EuroArts Music International/Barenboim-Said-Foundation
Erstausstrahlung auf ARTE: 20. August 2005

Programme
Welcome Europa (DER DOKUMENTARFILM)
von Bruno Ulmer

Banff World Television Award 2007 in der Kategorie „Langer Dokumentarfilm“ beim Banff World Television Festival, Banff (Kanada)

Koproduktion: ARTE France

Programme
Szenen der Wildschweinjagd (SPÄTVORSTELLUNG)
von Claudio Pazienza

Preis des Schweizer Fernsehens SRG SSR idée suisse, Internationales Filmfestival „Visions du réel“, Nyon (Schweiz)

Koproduktion: ARTE France
Erstausstrahlung auf ARTE: 07.12.2007

Programme
Weiße Raben – Alptraum Tschetschenien
von Tamara Trampe und Johann Feindt

Adolf-Grimme-Preis in der Kategorie „Information und Kultur“, 43. Adolf-Grimme-Preis, Marl, Deutschland

Koproduktion: ZDF/ARTE

Programme
Das Leben der Anderen
von Florian Henckel von Donnersmarck

Oscar für den besten fremdsprachigen Film, Los Angeles, USA

Koproduktion: BR /ARTE

Programme
Rose
von Alain Gsponer

Deutscher Fernsehpreis für den besten Fernsehfilm, Köln

Koproduktion: ARD/BR/SWR/ARTE

Programme
Vier Minuten
Von Chris Kraus

Deutscher Filmpreis 2007, Bester Spielfilm in Gold

Koproduktion: SWR/BR/ARTE

Programme
Stellet Licht
von Carlos Reygadas

Festival de Cannes, Preis der Jury

Koproduktion: ARTE France Cinéma

Programme
Lady Chatterley
von Pascale Ferran

Bester Film, César

Koproduktion mit ARTE Frankreich

Programme
Weiße Raben
von Johann Feindt und Tamara Trampe

Adolf-Grimme-Preis, Kategorie „Information & Kultur“, Marl

Koproduktion (ZDF/ARTE)

Programme
4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage
von Cristian Mungiu


Europäischer Filmpreis, Bester Film, Beste Regie

Goldene Palme, Festival de Cannes

Koproduktion: ZDF/ARTE

Verbreitung
ARTE +7
September 2007

Mit Eröffnung der Mediathek ARTE+7 nimmt ARTE eine Vorreiterrolle in der Fernsehlandschaft ein. Mit diesem Online-Service sind ARTE-Programme für einen Zeitraum von sieben Tagen nach Erstausstrahlung online abrufbar.

ARTE über ADSL in Deutschland
2007

ARTE wird in Deutschland über ADSL verbreitet.

2006
2006: ARTE weitet sich nach Belgien aus und wird mit dem Goldenen Bären der Berlinale ausgezeichnet
Jahresbilanz zum Herunterladen
Programme
Die Last, ein Mädchen zu sein
von Manon Loizeau und Alexis Marant

Albert Londres-Preis, Marseille, Frankreich

Koproduktion: ARTE / TSR / SRC

Interaktive Animation "Operation Hollywood"
für den Themenabend "Hollywood und das Pentagon"

LeadAwards in Gold in der Kategorie „WebDesign des Jahres“, Hamburg

Programme
Wir können nur den Hass verringern - Daniel Barenboim und das West-Eastern Divan Orchestra
von Paul Smaczny

Emmy Award in der Kategorie „Künstlerische Programme“ (arts programming), New York

Koproduktion: ZDF/ARTE/EuroArts Music International/Barenboim-Said-Foundation

Programme
Glenn Gould - Au delà du Temps
von Bruno Monsaingeon
  • Goldener FIPA, Kategorie „Musik und darstellende Kunst“, 18. Internationales Festival der Audiovisuellen Programme (FIPA), Biarritz

Koproduktion: ARTE France / Idéale Audience

Programme
KARAMBOLAGE
Magazin von Claire Doutriaux

Grimme-Preis für Idee, Gestaltung und Realisation, Marl

Produktion : ARTE France

Programme
Lost children
von Ali Samadi Ahadi, Oliver Stoltz

Bester Dokumentarfilm, Deutscher Filmpreis, Berlin

Koproduktion: WDR/ARTE

Programme
Morgen am Meer (Mañana al mar)
von Ines Thomsen

Prix Europa 2006 für das beste Fernsehprogramm des Jahres 2006 in der Sparte „TV Documentary“, Prix Europa, Berlin

Koproduktion: ZDF / ARTE

Programme
Darwin’s Nightmare
von Hubert Sauper

Cesar des besten Erstlingswerks

Koproduktion: WDR/ARTE

Programme
Why we fight- Amerikas Kriege
von Eugene Jarecki

Adolf-Grimme-Preis für Buch und Regie

Koproduktion: WDR/ BBC/ ARTE

Programme
Esmas Geheimnis (Grbavica)
von Jasmila Žbanić

Goldener Bären für den besten Film, 56. Berlinale

Koproduktion: ZDF/ARTE

Programme
Paradise Now
von Hany Abu-Assad

Bester fremdsprachiger Film, 63. Golden Globe, Los Angeles

Koproduktion: ARTE France Cinéma

Programme
Flandern
von Bruno Dumont

Großer Preis der Jury, 59. Filmfestival Cannes

Koproduktion : ARTE France Cinéma

Programme
Daratt
von Mahamat Saleh-Haroun

Spezialpreis der Jury, 63. Internationale Filmfestspiele Venedig

Koproduktion: ARTE France Cinéma

Verbreitung
ARTE in Frankreich über ADSL
Oktober 2006

ARTE wird in Frankreich über ADSL verbreitet.

2005
2005: ARTE stahlt ganztägig im Bildformat 16:9 aus und wird mit der Goldenen Palme von Cannes ausgezeichnet
Jahresbilanz zum Herunterladen
Programme
Hitlers Hitparade
von Susanne Benze, Oliver Axer

Adolf-Grimme-Preis in der Kategorie Information und Kultur, Marl (Deutschland)

Koproduktion: ZDF/ARTE

Programme
Le Rossignol
von Christian Chaudet

Goldener FIPA in der Kategorie Musik und darstellende Kunst, FIPA 2005, Biarritz (Frankreich)

Koproduktion: ARTE France/Agat Films & Cie/Mikros Image/EMI/Thirteen/WNET

Programme
Why we fight - Amerikas Kriege
von Eugène Jarecki

Großer Preis der Jurz für den besten Dokumentarfilm, Sundance Filmfestival, Los Angeles (USA)

Koproduktion: ARTE/Charlotte Street Productions/BBC/CBC/France 2/TV2/YLE

Programme
Die Rapoports
von Britta Wauer und Sissi Hüetlin

Adolf-Grimme-Preis in der Kategorie Information & Kultur, Buch/Regie, Marl

Koproduktion: ZDF/ARTE

Programme
Abdullah Ibrahim Porträt - A Struggle for Love
von Ciro Cappellari

Adolf-Grimme-Preis in der Kategorie Information & Kultur, Marl

Koproduktion: ZDF/ARTE

Programme
Vor dem Flug zur Erde
von Arunas Matelis

Goldene Taube für den besten Dokumentarfilm (über 45 Min.) im Internationalen Wettbewerb, DOK Leipzig

Koproduktion: Tag/Traum Filmproduktion/NOMINUM/ZDF/ARTE

Programme
Rhythm is it!
von Thomas Grube, Enrique Sánchez Lansch

Deutscher Filmpreis für den besten Dokumentarfilm, Berlin

Koproduktion: RBB/ARTE

Ehrenpreis des Deutsch-Französischen Kulturrates
Paris

Jérôme Clément, Dieter Stolte und Jobst Plog, die Gründer des Senders, bekommen den Ehrenpreis des Deutsch-Französischen Kulturrates für das ARTE-Programm, das durch seine Vielfalt an interkulturell aufgearbeiteten Themen aus beiden Ländern überzeugt, zum gegenseitigen Verständnis von Deutschen und Franzosen beiträgt und gleichzeitig Europa zum Fokus hat.

Programme
Sophie Scholl – Die letzten Tage
von Marc Rothemund

Silberner Bär für die beste Regie, Internationale Filmfestspiele Berlin

Koproduktion: BR/ARTE

Programme
Alles auf Zucker
von Dani Levy

Deutscher Filmpreis für den Besten Spielfilm, Beste Regie (Dani Levy), Deutscher Filmpreis, Berlin

Koproduktion: WDR/BR/ARTE

Programme
Sommer vorm Balkon
von Andreas Dresen

Bayerischer Filmpreis für die Beste Regie (Andreas Dresen), München

Koproduktion: WDR/RBB/ARTE

Programme
Das Kind
von Jean-Pierre und Luc Dardenne

Goldene Palme, Internationale Filmfestspiele von Cannes

Koproduktion: ARTE France Cinéma

Verbreitung
ARTE rund um die Uhr in Frankreich über das digital-terrestrische Fernsehen
April 2005

Dank der digital-terrestrischen Verbreitung kann nun die Mehrheit der Franzosen auf das ARTE-Tagesprogramm zugreifen, das zwar bereits seit Januar 2001 bestand, aber bis dahin nur über Kabel und Satellit empfangbar war. Das Tagesprogramm wird erweitert, zunächst ganztags am Wochenende und ab 14.00 Uhr unter der Woche, ab Oktober 2005 beginnt das Programm regulär bereits um 12.00 Uhr, ab Mai 2006 um 8 Uhr.

2004
Programme
Die Todesmaschine der Roten Khmer (Juger les Khmers Rouges)
von Rithy Panh

Albert Londres-Preis, Peking, China

Preis für Menschenrechte, BAFICI Internationales Filmfestival, Buenos Aires, Argentinien

Beste Regie, Václav Havel-Spezialpreis, One World Internationales Dokumentarfilmfestival der Menschenrechte, Prag, Tschechien

Preis für den besten europäischen Dokumentarfilm, Prix ARTE, Europäischer Filmpreis, Berlin

Preis „Time of History”, Internationales Filmfestival Valladolid (SEMINCI), Spanien

Koproduktion: ARTE France

2004: ARTE stellt seine digitale Senderegie fertig
Jahresbilanz zum Herunterladen
Programme
Die Todesmaschine der Roten Khmer (Juger les Khmers Rouges)
von Rithy Panh

Albert Londres-Preis, Peking, China 

Preis für den besten europäischen Dokumentarfilm, Europäischer Filmpreis, Berlin

Koproduktion: ARTE France

Programme
Touch the sound - Eine Klangreise mit Evelyn Glennie
von Thomas Riedelsheimer
  • Goldene Taube für den besten Internationalen Dokumentarfilm, Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm,
  • Preis SRR/SRG Idée Suisse in der Kategorie « Semaine de la critique », Internationales Filmfestival von Locarno

Koproduktion: BR/ARTE/Filmquadrat/Skyline/YLE TV1

Programme
Das Wunder von Bern – Die wahre Geschichte
von Sebastian Dehnhardt

Deutscher Fernsehpreis für die beste Dokumentation, Köln

Koproduktion: ZDF/ARTE

Programme
Schweinefleisch und Milch
von Valérie Mrejen

Bester europäischer Dokumentarfilm, European Film Academy, Berlin

Koproduktion: ARTE France

Programme
Die Martins-Passion
von Irene Langemann

Goldener FIPA in der Kategorie Musik und darstellende Kunst, Internationales Festival der Audiovisuellen Programme (FIPA), Biarritz (Frankreich)

Koproduktion: Lichtfilm/ARTE/Synchro Film GmbH

Programme
Die Kinder sind tot
von Aelrun Goette

Deutscher Filmpreis in Gold für den besten Dokumentarfilm, Deutscher Filmpreis, Berlin

Koproduktion: SWR/ARTE

Verbreitung
ARTE digital in europäischen und mediterranen Ländern
Herbst 2004

In den europäischen Ländern und der Mittelmeerregion stellt ARTE von der analogen Ausstrahlung des Abendprogramms auf eine digitale Ausstrahlung rund um die Uhr um.

Programme
Darwin’s Alptraum (Darwin's Nightmare) (DER DOKUMENTARFILM)
von Hubert Sauper

Bester europäischer Dokumentarfilm, European Film Academy, Berlin, Dezember 2004

Koproduktion: WDR/ARTE

Programme
Amelia
von Edouard Lock

Prix Rockie – Beste Sendung in der Kategorie Bühnenkunst, Fernsehfestival von Banff (Kanada)

Koproduktion: ARTE France/Rhombus International/Spectra Amerimages

Programme
Gegen die Wand
von Fatih Akin

Goldener Bär für den besten Film, Internationale Filmfestspiele Berlin (Berlinale)

Koproduktion: NDR/ARTE

2003

2003: ARTE ist unter französischer Präsidentschaft und weiht seinen neuen Gesellschaftssitz in Straßburg ein
Jahresbilanz zum Herunterladen
Europa-Preis des "Forum Européen de Coppet"
Coppet (Schweiz)

ARTE erhält den ersten Europa-Preis anlässlich des „Forum européen“ in Coppet für seinen Beitrag zur europäischen Völkerverständigung.

Programme
James Nachtwey, Kriegsfotograf
von Christian Frei

Adolf-Grimme-Preis, Marl

Koproduktion: ARTE France

Programme
S 21 – Die Todesmaschine der Roten Khmer
von Rithy Panh
  • Goldene Taube in der Kategorie Dokumentarfilme und -videos/Langmetrage, Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilme
  • Preis für den besten europäischen Dokumentarfilm, Europäischer Filmpreis, Berlin

Koproduktion: ARTE France/INA

Programme
Kubrick, Nixon und der Mann im Mond
von William Karel

Adolf-Grimme-Preis (William Karel), Marl

Koproduktion: ARTE France/PDJ Production

Programme
Fluss der Zeit
von Thomas Riedelsheimer

Deutscher Filmpreis in der Kategorie Bester Dokumentarfilm, Berlin

Koproduktion: WDR/ARTE

Programme
Chavez - Ein Staatsstreich von innen
von Kim Bartly und Donnacha Ó Briain
  • Rocky Award in der Kategorie „Information and Current Affairs Programs“, Global Television Grand Prize, TV-Festival Banff (Kanada)
  • Goldene Nymphe in der Kategorie Information/Dokumentation, Internationales Filmfestival in Monte Carlo (Monaco),

Koproduktion: ZDF / ARTE / RTÈ / BBC / NPS / YLE

Programme
Vaterland
von Thomas Heise

Preis der SRG SSR idée suisse, Festival Visions du Réel, Nyon (Schweiz)

Koproduktion: MDR/ARTE

Programme
Sein Bruder
von Patrice Chérau

Silberner Bär für die beste Regie, Internationale Filmfestspiele Berlin

Koproduktion: ARTE France/Azor Films/Love Streams

Programme
Jean Moulin - Leben im Widerstand
von Yves Boisset

Goldene Nymphe für das beste Drehbuch (Dan Frank) in der Kategorie Mini-Serie, Fernsehfestival Monte Carlo (Monaco)

Koproduktion: ARTE France/France 2/Scarlett Production

Programme
Good Bye, Lenin!
von Wolfgang Becker

Deutscher Filmpreis in Gold für den besten Spielfilm, Preis für die beste Regie (Wolfgang Becker), Berlin

Koproduktion: WDR/ARTE

Programme
Unter Verdacht - Verdecktes Spiel
von Friedemann Fromm

Adolf-Grimme-Preis, Marl

Koproduktion: ZDF/ARTE/Pro GmbH

Programme
Toter Mann
von Christian Petzold

Adolf-Grimme-Preis, Marl

Koproduktion: ZDF/ARTE/Teamworx

2002
2002: ARTE feiert sein zehnjähriges Gründungsjubiläum und bekräftigt sein europäisches Engagement
Jahresbilanz zum Herunterladen

Laden Sie den Rückblick von 10 Jahren ARTE herunter.

Sonderprogrammierungen. Viele Zuschauer und Vertreter aus Kultur, Politik und Medien gratulierten ARTE zum 10-jährigen Jubiläum.

Der französische Premierminister Jean-Pierre Raffarin unterstreicht neben dem historischen Auftrag die hohe Qualität des ARTE-Programms und seine steigende Akzeptanz bei den Zuschauern, die dem Sender in beiden Ländern eine besondere Legitimität verleihen.

Kurt Beck, der Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz und Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder,

Programme
Der Fotograf
von Dariusz Jablonsky

Adolf-Grimme-Preis in der Kategorie Information und Kultur, Marl

Koproduktion: ARTE/MDR/Apple Film Produktion/Broadcast AV/TVP/Canal +/Polska/APF

Trailer "Charles Trenet"
Konzept: Lorenzo Recio Spectacle

Silberner Preis in der Kategorie „Bester Trailer für ein Musikprogramm“, PROMAX EUROPE, Sevilla (Spanien)

Produktion: ARTE GEIE

Trailer "Bob Dylan"
Konzept: Fabio Purino

Silberner Preis in der Kategorie „Bester minimalistischer Trailer“, PROMAX EUROPE, Sevilla (Spanien)

Produktion: ARTE GEIE

Spot "Dokumenta"
Konzept: Fabio Purino

Eyes & Ears-Award für die beste Audio-Gestaltung und -Zusammenstellung für das Programm, Medientage München

Produktion: ARTE GEIE

Senderdesign
Spot 10 Jahre ARTE "Auf Schlüsseljagd"
Konzept: Fabio Purino

Eyes & Ears-Award für die beste Audio-Gestaltung und -Zusammenstellung für das Fernsehen, Medientage München

Produktion: ARTE GEIE

Weihnachtssenderdesign: Die Weihnachtskugeln
Konzept: Entropie/Irene Production
  • Eyes & Ears-Award für den besten Designblock für ein saisonales bzw. ereignisbezogenes Ereignis/Fest, Medientage München
  • Erster Preis für die beste Präsentation in der Kategorie „Bestes thematisiertes Design“, EBU/UER (European Broadcasting Union/Union Européenne de Radio-Télévision), Mainz
  • Silberner Preis in der Kategorie „Beste thematisierte/thematische (Programm-) Kampagne“, PROMAX EUROPE, Sevilla (Spanien)

Produktion: ARTE GEIE

Programme
Invasion
de Lech Kowalski

Special Jury Award, IDFA International Documentary Filmfestival Amsterdam (Niederlande)

Coproduction : ARTE France

Programme
Es war einmal Tschetschenien
von Nino Kirtadze

Adolf-Grimme Preis in Gold, Marl

Koproduktion: ARTE France/P.R. Films/Maxime Mikhailov

Programme
Hamlet
von Peter Brook

Goldener FIPA (FIPA d’Or) in der Kategorie Musik und darstellende Kunst, Biarritz (Frankreich)

Koproduktion: ARTE France/Agat Films/BBC/NHK International

Programme
Fellini - Ich bin ein großer Lügner
von Damian Pettigrew

Rocky Award für die beste Kunstdokumentation, Banff Television Festival (Kanada)

Koproduktion: ARTE France

Programme
Broadway - Schwarzes Meer
von Vitali Manskij

SRG SSR idée suisse- Preis, Dokumentarfilmfestival Visions du Réel, Nyon (Schweiz)

Koproduktion: ARTE/ZDF

Programme
Bellaria - So lange wir leben!
von Douglas Wolfsperger

Prix Europa in der Kategorie Non-Fiction, Berlin

Koproduktion: ARTE/WDR

Programme
Die Manns - Ein Jahrhundertroman
von Heinrich Breloer

Emmy Award 2002, International-Emmy-Awards-Gala, New York (USA)

Koproduktion: WDR/NDR/BR/ARTE/ORF/SF DRS

Programme
Internet-Geschichten
von Antoine Le Bos, Angelo Cianci, Delphine Coulin und Muriel Coulin

Preis der Jury des Europa-Preises in der Kategorie Internet, Berlin

Koproduktion: ARTE France/Les Films du Petit Poisson

Programme
Göttliche Einmischung
von Elia Suleimann

Preis der Jury, Internationale Filmfestspiele Cannes (Frankreich)

Koproduktion: ARTE France Cinéma/Ognon Pictures

Programme
Der Mann ohne Vergangenheit
von Aki Kaurismäki

Großer Preis, Internationale Filmfestspiele Cannes (Frankreich)

Koproduktion: ARTE France Cinéma/Pyramide/Network Movie/ZDF

Senderdesign
Neues Gewand für ARTE Info
2002

ARTE startet in Deutschland eine große Kampagne, um die neue Analogfrequenz und die damit verbundene Ausstrahlung per Satellit zu bewerben.

Außerdem erscheint ARTE Info in neuem Gewand: Anstelle des Erdballs erscheint nun eine Reihe von Portraits von Menschen aus aller Welt. Das Design wird für ARTE Info, ARTE Reportage, ARTE Europa, ARTE-Flash und Sondersendungen der Redaktion entworfen.

Verbreitung
ARTE rund um die Uhr in Deutschland über DVB-T
November 2002

ARTE stärkt seine Position im digitalen Bereich in Deutschland. Seit der Einführung des digitalen terrestrischen Fernsehens (DVB-T/TNT) verfügt der Sender über einen digitalen 24-Stunden-Kanal.

Verbreitung
Gründung des ARTE Radio
September 2002

Gründung des ARTE Radio in Frankreich, eines kostenlosen Webradios, das zahlreiche Reportagen, Hörspiele, Dokumentationen und unveröffentliche Klangwerke anbietet.

ARTE in Afrika
April 2002

ARTE erweitert seine Ausstrahlung über die europäischen Grenzen hinaus, über LE SAT in 20 französischsprachigen Ländern Afrikas.

Der Sender ARTE erhält vier Preise im Jahr 2002
Paris, Beirut, Bonn, Berlin
  • Preis für die beste Hörfunkspots zur Programmbewerbung, französischer Radiopreis „Grand prix de la radio“, Paris
  • Europäischer Kulturpreis, Berlin
  • Sonderpreis der Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Medienpreis Entwicklungspolitik, Bonn
  • Europäischer Kulturpreis, Berlin
2001
2001: ARTE führt das Nachmittagsprogramm ein
Jahresbilanz zum Herunterladen
Senderdesign zu Weihnachten
von Razorfish, Entropie und Novaprod

Eyes & Ears Award in der Kategorie „Bestes saisonales bzw. ereignisbezogenes Designpaket“, Münchener Medientage

Produktion: ARTE GEIE

Vorspann "Metropolis"
von Velvet, Berlin und Novaprod, Paris
  • Promax in Gold in der Kategorie „Bester Vorspann und bester Schrifteinsatz“, Promax in Silber in der Kategorie „Bestes Sounddesign“, PROMAX EUROPE, Amsterdam (Niederlande)
  • Bronze Award, ADC (Art Directors Club), Berlin
  • Gold Award, BDA (USA)
  • Red dot best of the best (Highest quality design), Reddot Awards, Essen
  • Eyes & Ears Award in der Kategorie „Bester Sendungsopener / Programmvorspann“,
Trailer Thema "Planet Gay"
von Jérôme Jouvray

Promax in Silber in der Kategorie „Bester Trailer mit 2D-Animation“, PROMAX EUROPE, Amsterdam (Niederlande)

Produktion: ARTE GEIE

Trailer Thema "Der Mensch nach Maß"
von Julien Ditsch

Promax in Silber in der Kategorie „Bester Trailer für eine Talk-Show“, PROMAX EUROPE, Amsterdam (Niederlande)

Produktion: ARTE GEIE

Trailer Thema "Staubsauger-Blues"
von Hélène Guétary

Promax in Silber in der Kategorie „Bester Trailer für einen Dokumentarfilm“, PROMAX EUROPE, Amsterdam (Niederlande)

Produktion: ARTE GEIE

Trailer Music Planet "John Lennon"
von Sophie Houaud

Promax in Gold in der Kategorie „Bester Trailer für eine Musiksendung“, PROMAX EUROPE, Amsterdam (Niederlande)

Produktion: ARTE GEIE

Trailer Fernsehfilm "Warriors"
von Christian Gyss

Promax in Gold in der Kategorie „Bester Trailer für einen Fernsehfilm“, PROMAX EUROPE, Amsterdam (Niederlande)

Produktion: ARTE GEIE

Trailer Spielfilm "M - Eine Stadt sucht einen Mörder"
von Pascal Bantz und Fabio Purino

Eyes & Ears Award in der Kategorie „Beste programmbezogene Audio Gestaltung & Komposition“, Münchener Medientage

Produktion: ARTE GEIE

Carlo-Schmid-Preis
Mannheim

ARTE wird mit dem Carlo-Schmid-Preis ausgezeichnet für seinen Beitrag zur europäischen Verständigung im Sinne der liberal-humanistischen Tradition Carlo Schmids.

Programme
Kambodscha: Ein Kabel spaltet das Land
von Rithy Panh

Rocky Award für den besten Dokumentarfilm, Banff Television Festival (Kanada)

Koproduktion: ARTE France/INA

Programme
Der Traum des Sisyphus
von Faouzia Fekiri

FIPA-Preis in Gold in der Kategorie kreative Dokumentarfilme und Essays, TV-Festival FIPA, Biarritz (Frankreich)

Koproduktion: ARTE France/Euripide Productions

Programme
Kurt Gerrons Karussell
de Ilona Ziok

Rocky Award für die beste Kunstdokumentation, Banff (Kanada)

Koproduktion: ARTE/SFB

Programme
Der Jobkiller
von Laurent Cantet

César für das bestes Erstlingswerk in der Kategorie Fernsefilm, Frankreich

Koproduktion: La Sept ARTE/Haut et Court

Programme
Die Klavierspielerin
von Michael Haneke

Großer Preis der Jury, Internationale Filmfestspiele Cannes (Frankreich)

Koproduktion: ARTE France Cinéma/Wega Produktion Films/MK2 Production/Les Films Alain Sarde/BR

Programme
Einer geht noch
von Christian Jeltsch und Klaus Schere

Adolf Grimme Preis im Wettbewerb Fiktion & Unterhaltung die beste Regie, Marl

Koproduktion: ARTE/BR/SWR

Programme
Hundstage
von Ulrich Seidl

Großer Preis der Jury, Internationale Filmfestspiele, Venedig (Italien)

Koproduktion: ARTE/ZDF/Allegro Film Produktions GmbH/Coproductions Office

Programme
Auszeit
de Laurent Cantet

Löwe des Jahres in der Kategorie Cinema del Presente, Internationale Filmfestspiele, Venedig (Italien)

Koproduktion: ARTE France Cinéma/Haut et Court

Programme
Auf Abwegen
von Pierre Chosson und Christophe Lamotte

FIPA-Preis in Gold für das beste Drehbuch in der Kategorie Fernsehfilm, TV-Festival FIPA, Biarritz (Frankreich)

Koproduktion: ARTE France/Cauri Films/Lark Production

Programme
Intimacy
von Patrice Chéreau

Goldener Bär für den besten Film, Berlinale, Berlin

Koproduktion: ARTE France Cinéma/WDR

Menschen
Jean Rozat, Generaldirektor von ARTE France
2001 - 2011

Jean Rozat wird Generaldirektor von ARTE France.

Partnerschaften
ARTE in Großbritannien
Oktober 2001

Koproduktionsabkommen mit der BBC (British Broadcasting Corporation, Großbritannien).

Verbreitung
ARTE Nachmittagsprogramm
Januar 2001

Ein Großteil der deutschen Haushalte kann ARTE nun auch tagsüber empfangen, per Kabel ab 14.00 Uhr und rund um die Uhr über den Satelliten ASTRA 1C, der von 12,5 Millionen Haushalten empfangen wird. Die Einspeisung erfolgt zuerst in Bremen 2001, dann in Niedersachsen und Hamburg 2002 sowie in Rheinland-Pfalz, Berlin und Brandenburg 2003 usw. Bis 2004 können so 18 Millionen deutsche Haushalte ARTE per Kabel empfangen.

Das ARTE-Nachmittagsprogramm wird eingeführt: Von 14 bis 19 Uhr werden eigens für den Nachmittag produzierte Sendungen sowie Highlights aus dem Abendprogramm ausgestrahlt.

2000
Programme
Dancer in the dark
von Lars von Trier

Goldene Palme, Preis der besten Darstellerin (Björk), Cannes Filmfestival, Frankreich

Europäischer Filmpreis für den besten Film und für die beste Schauspielerin (Björk), People’s Choice Award für den besten europäischen Regisseur, Paris – Koproduktion: ARTE France/WDR

2000: ARTE sichert seine Unabhängigkeit und seine Finanzen
Jahresbilanz zum Herunterladen
Programme
Schwedischer Tango
von Jerzy Sladkowski

Adolf-Grimme-Preis für die beste Regie (Jerzy Sladkowski), beste Kamera (Gunnar Källström), Marl

Koproduktion: ARTE/ZDF/SVT/TVP/Besta Filmproduktion

Programme
Heimspiel - Und du fühlst den Osten
von Pepe Danquart

Deutscher Filmpreis für die beste Regie, Berlin

Koproduktion: ARTE/Quinte Film/Goethe Institut

Programme
Abnehmen in Essen
von Claudia Richarz und Carl-Ludwig Rettinger

Adolf-Grimme-Preis

Koproduktion: ARTE/WDR/SVT/TVP/Besta Filmproduktion

Programme
Die Unberührbare
von Oskar Roehler

Deutscher Filmpreis in Gold für den besten Spielfilm, Berlin

Koproduktion: ZDF/ARTE

Programme
Schöne Venus (Vénus Beauté (institut))
von Tonie Marshall

César für den besten Film, Paris

Koproduktion: La Sept ARTE

Senderdesign
ARTE erleben
2000

ARTE schaltet eine Image-Kampagne unter dem Motto „ARTE erleben”: In den TV-Spots auftretende Charaktere erzählen von einem Programm, das sie fasziniert und begeistert hat. Ziel der Kampagne ist es, ARTE als unterhaltsamen und zugleich qualitätsorientierten Sender zu präsentieren und damit ein breiteres Publikum anzusprechen (Agentur McCann-Erickson; Hamburg). Die Spots werden zusätzlich von ARD und ZDF übertragen.

ARTE startet in Frankreich eine institutionelle Werbekampagne unter dem Motto: „ARTE et fière de l’être!” (ARTE und stolz darauf,

1999
Programme
Lola rennt
von Tom Tykwer

Goldene Lola für den besten Spielfilm und für die beste Regie, Deutscher Filmreis, Berlin 1999

Publikumspreis für den besten ausländischen Film, Sundance Filmfestival, USA

Koproduktion: ARTE/WDR

1999: ARTE ist unter deutscher Präsidentschaft
Jahresbilanz zum Herunterladen
Pop Galerie: "Céline Dion"
von Rudi Dolezal und Hannes Rossacher

Promax in Gold des Spezialpreises der Jury, Promax Europe, Prag (Tschechien)

Produktion: ARTE

"Die tolle Knolle"
von Isabelle Duval

Promax in Silber für die beste Mixed-Media-Animation, Promax Europe, Prag (Tschechien)

Koproduktion: ARTE

"Ewig auf Achse"
Dokumentation: " Palettes "

Promax in Gold des Spezialpreises der Jury für den besten jungen Gestalter (Jérôme Jouvray), Promax Europe, Prag (Tschechien)

Produktion: ARTE

"Vollmondnächte"
von Pascal Banz

Preis für das beste programmbezogene Audio Design und Branding, Eyes and Ears Awards, Münchner Medientage

Koproduktion: La Sept ARTE

Information: "Himmel des Wetterberichts"
von Télécréateurs

Promax in Gold für den besten in Auftrag gegebenen Vorspann, Promax Europe, Prag (Tschechien), 1999

Produktion: ARTE

Was uns auf den Nägeln brennt ... (THEMA-DESIGN)

Promax in Silber in der Kategorie Vorspann, PROMAX International

Clip : "Glaz"
von Aline Ahond und Bertrand Mandico
  • Promax in Silber für die beste 2D/3D Animation, Promax Europe, Prag (Tschechien)
  • Goldener Promax in der Kategorie „Jahreszeitliche Events“, PROMAX International

Produktion: ARTE

Global Outstanding Award
Banff (Kanada)

ARTE erhält den Global Outstanding Award anlässlich des TV-Festivals in Banff (Kanada).

Programme
Die Ratten
von Enno Hungerland und Volker Anding

Adolf-Grimme-Preis in der Kategorie Information und Kultur, Marl

Koproduktion: WDR/ARTE

Programme
Augenzeugen: Thomas Höpker, Robert Lebeck, Stefan Moses
von Thomas Schadt

Adolf-Grimme-Preis, Marl

Koproduktion: BR/ARTE

Programme
Der Fotograf
von Dariusz Jablonsky
  • Goldener FIPA ex aequo, FIPA, Biarritz (Frankreich)
  • Preis für die beste historische und biographische Sendung, Banff Television Festival (Kanada)

Koproduktion: ARTE/MDR/Apple Film Produktion/Broadcast AV/TVP/Canal +/Polska/APF

Programme
Howard Phillips Lovecraft
von Pierre Trividic und Patrick Mario Bernard

Goldener FIPA ex aequo, FIPA, Biarritz (Frankreich)

Koproduktion: Taxi Vidéo Brousse/INA/France 3/La Sept ARTE

Programme
Fenster zur Welt - Das andere Algerien
von Patrice Barrat und Dierk Ludwig Schaaf

Adolf-Grimme-Preis in der Kategorie Information und Kultur

Koproduktion: WDR/Channel4/TSR/TV3/TV2/YL2/RTBF/NRK/ARTE

Programme
Der Meereszyklop
von Philippe Jullien

Goldener FIPA in der Kategorie Kurzfilme, FIPA, Biarritz (Frankreich)

Koproduktion: JPL Films/ARTE G.E.I.E

Programme
Wanderkino der Träume
von Andrzej Fidyk

Sonderpreis der Jury, Banff Television Festival (Kanada)

Koproduktion: ARTE/WDR/TVP

Programme
Der kleine Dieb
von Erick Zonca

Goldener FIPA in der Sparte Fernsehfilme, Biarritz (Frankreich)

Koproduktion: Agat Films et Cie/La Sept ARTE

Programme
Humanité
von Bruno Dumont

Hauptpreis der Jury, Internationale Filmfestspiele von Cannes (Frankreich)

Koproduktion: ARTE France Cinéma/Why Not Production

Programme
Monsieur Mobbing
von Fabrice Cazeneuve

Europa Preis

Koproduktion: Anabase/Expand Images/La Sept ARTE/France2

Programme
Lola rennt
von Tom Tykwer

Produzentenpreis an die Firma “X-Filme Creative Pool”, Bayerischer Filmpreis, München

Bambi (Franka Potente)

Prämiert beim Hongkong Critics Choice

Prämiert beim Großen Preis der Stadt Genf (Schweiz)

Goldene Schallplatte für den Soundtrack

MTV Select Award für den Soundtrack

Ernst-Lubitsch-Preis für bestes Drehbuch,

Programme
Der Laden
von Jo Baier

Adolf-Grimme-Preis in der Kategorie Fiktion und Unterhaltung, Marl

Koproduktion: ORB/WDR/SWR/MDR/BR/ARTE

Programme
Stumme Schreie (Peau d'homme, cœur de bête)
von Hélène Angel

Goldener Leopard, Internationales Filmfestival von Locarno (Schweiz), 1999

Koproduktion: ARTE France Cinéma/Why Not Production

Verbreitung
ARTE in Belgien und den Niederlanden
1999

Erstmals wird das ARTE-Programm in den belgischen und niederländischen Kabelnetzen analog rund um die Uhr ausgestrahlt.

1998
Programme
Richard II
von Deborah Warner und Fiona Shaw

Rockie-Preis in der Kategorie Theater/Musik/Tanz, TV-Festival von Banff, Kanada

Koproduktion: La Sept ARTE

Programme
Kunst zerstört das Schweigen - Schostakowitsch contra Stalin
von Larry Weinstein

Emmy Award

Koproduktion: ARTE/ZDF

Music Planet: "Bee Gees"
Vorspann von Stéphane Martinez
  • Promax Europa in Gold
  • Trailer-Preis, TV Art Directors Club, Berlin
Programme
Richter, der Unbeugsame
von Bruno Monsaingeon
  • FIPA in Gold in der Kategorie Theater/Musik/Tanz, internationales Festival des audiovisuellen Programms, Biarritz/Frankreich, 1998
  • Rockie für den besten Kunstdokumentarfilm, TV-Festival von Banff, Kanada

Koproduktion: La Sept ARTE/BR

Programme
Kunst zerstört das Schweigen - Schostakowitsch contra Stalin
von Larry Weinstein

Emmy Award
Koproduktion: ARTE/ZDF

Programme
Tötet die Hure - Der Fall Maria Stuart
von Nina Steinhauser

Preis für die Beste Regie, Bayerischer Fernsehpreis, München

Koproduktion: ZDF/ARTE

Programme
Boy Hero 001
von Pekka Lehro

FIPA in Gold in der Kategorie Dokumentarfilme und Aufsätze, internationales Festival des audiovisuellen Programms, Biarritz/Frankreich
Koproduktion: ARTE/MDR

Programme
Die Ewigkeit und ein Tag
von Théo Angelopoulos

Goldene Palme, Filmfestival von Cannes, 1998

Koproduktion: La Sept Cinéma/WDR

Programme
State of dogs - Hundeleben
von Peter Brosens und Dorjkhandyn Turmunkh

Preis Visions du Réel bester Film aller Kategorien, Festival Vision du Réel, Nyon/Schweiz

Koproduktion : ARTE/ZDF

Programme
Freier Fall
von Christian Görlitz

Adolf-Grimme-Preis in Gold in der Kategorie „Fiktion und Unterhaltung“, Marl/Deutschland
Koproduktion : ARTE/ZDF

Programme
Fokus auf das Vorabendprogramm
September 1998

ARTE stellt das Abendprogramm zwischen 19.00 und 20.45 stärker in den Vordergrund, um den späten Programmeinstieg als Chance zu nutzen und einen Übergang zwischen der französischen Primetime (20.45 Uhr) und der deutschen (20.15 Uhr) zu schaffen.

Das Programmschema soll dem Anspruch gerecht werden, einen harmonischen Wechsel vom Kinderkanal in Deutschland bzw. von La Cinquième in Frankreich, die vor ARTE senden, zu schaffen und gleichzeitig in der Vielfalt bereits laufender Programme anderer Sender eigene Akzente zu setzen.

Senderdesign
ARTE - Was für ein Angebot!
1998

ARTE startet in Deutschland eine Werbekampagne unter dem Motto „ARTE – Was für ein Angebot!” (Agentur Michael Conrad & Leo Burnett; Frankfurt am Main).

1997
Programme
Die verrückten Frauen von Istanbul
von Bernard Debord

FIPA in Gold in der Kategorie Große Gesellschaftsreportagen, internationales Festival des audiovisuellen Programms, Biarritz/Frankreich

Koproduktion: ARTE G.E.I.E.

Programme
Eine fast perfekte Liebe
von Lutz Konermann

Adolf-Grimme-Preis für die beste Regie und für die beste Darstellerin, Marl/Deutschland
Koproduktion : ARTE/ZDF

Verbreitung
ARTE breitet sich weiter aus in Europa
1997

ARTE erweitert die Übertragung seiner Programme in Europa. Dank der digitalen Satellitenkanäle von TPS, ZDF und CANALSATELLITE können die Sendezeiten und die Verbreitung des ARTE Programms über die analogen Kabelnetze ausgebaut werden.

1996
Programme
Hass
von Mathieu Kassovitz

César für den besten Film, besten Produzenten und besten Schnitt, Paris

Koproduktion: La Sept Cinéma

Beitritt der fünf neuen Bundesländer zum zwischenstaatlichen Vertrag
9. November 1996

Die fünf neuen Bundesländer der Bundesrepuplik Deutschlad treten dem zwischenstaatlichen Vertrag vom 2. Oktober 1990 bei, der die Grundlage für den Europäischen Kulturkanal bildet.

Programme
Still/Here
von Gretchen Bender und Bill T. Jones

FIPA in Gold in der Kategorie Theater/Musik/Tanz, internationales Festival des audiovisuellen Programms, Biarritz/Frankreich
Koproduktion : La Sept ARTE

Programme
September Songs - Die Musik von Kurt Weill
von Larry Weinstein

Emmy Award in der Kategorie Musik/Theater/Tanz

Programme
Tod nach Plan (Une Mort programmée)
von Jean-François Brunet und Peter Friedman

Prix Europa in der Kategorie „non fiction“, Berlin

Koproduktion: ARTE/ZDF/RTBF

Programme
Zu treuen Händen
von Sascha Arango und Konrad Sabrautzky

Adolf-Grimme-Preis in der Kategorie Fiktion, Marl/Deutschland

Koproduktion : ARTE/ZDF

Programme
Nénette & Boni
von Claire Denis

Goldener Leopard, Festival von Locarno

Koproduktion: La Sept Cinéma

Programme
Geister
von Lars von Trier

Adolf-Grimme-Preis in Gold in der Kategorie Serien, Marl/Deutschland

Koproduktion: ARTE/WDR

Programme
Hass
von Mathieu Kassovitz

César für den besten Film, Paris

Koproduktion: La Sept Cinéma

Programme
Breaking the waves
von Lars von Trier

Großen Preis der Jury, Filmfestival von Cannes

Koproduktion: La Sept ARTE/ZDF

Programme
Eine fast perfekte Liebe
von Lutz Konermann

Adolf-Grimme-Preis in der Kategorie Fiktion und Unterhaltung, Marl/Deutschland

Koproduktion : ARTE/ZDF

Senderdesign
ARTE, sehen Sie selbst!
1996

Werbekampagne in Deutschland unter dem Motto: „ARTE, sehen Sie selbst!” (Agentur Castenow + Partner; Düsseldorf).

Verbreitung
ARTE geht online
Oktober 1996

ARTE geht online: www.arte-tv.com (seit 2006: www.arte.tv).

Verbreitung

Erster Film in Audiodeskription
Februar 1996

ARTE strahlt den ersten Film in Audiodeskription für Sehbehinderte aus.

Verbreitung
ARTE rund um die Uhr
1996 - 2000

ARTE wird in Deutschland und Frankreich tagsüber ab 14.00 Uhr und später rund um die Uhr ausgestrahlt, allerdings empfangen nur wenige Haushalte die digitalen Programmbouquets per Satellit oder Kabel. Verbreitung in Frankreich über die Bouquets von TPS auf Hot Bird und von Canal+ auf ASTRA, sowie in Deutschland über ZDF und ARD auf ASTRA.

1995
Programme
Underground
von Emir Kusturica

Goldene Palme, Filmfestival Cannes, 1995

Koproduktion: ARTE France Cinéma

Programme
Ernesto "Che"Guevara
von Richard Dindo

FIPA in Gold in der Kategorie Dokumentarfilm, internationales Festival des audiovisuellen Programms, Biarritz/Frankreich

Koproduktion : La Sept ARTE

Programme
Kuba, Geschichte eines Mythos (Cuba, histoire d’un mythe)
von Marie-Monique Robin

Albert Londres-Preis, Paris

Coproduction : La Sept ARTE

Programme
Der Neue (Les Roseaux sauvages)
von André Téchiné

Césars für den besten französischen Film, Paris

Koproduktion: La Sept ARTE

Programme
Cyclo
von Tran Ahn Hung

Goldener Löwe,  Mostra in Venedig

Koproduktion : La Sept Cinéma

Verbreitung
ARTE in Europa und darüber hinaus
1995

Das ARTE-Programm wird in Europa über den Satelliten Astra 1D ausgestrahlt und darüber hinaus, in der Mittelmeerregion und in Nordafrika, über den Satelliten EUTELSAT 2F1.

1994
Programme
Das Kind und der Zauberspuk
von Moshe Leiser et Patrice Caurier

FIPA in Gold, internationales Festival des audiovisuellen Programms, Biarritz/Frankreich
Koproduktion: La Sept ARTE

Programme
Contacts
von Sarah Moon

FIPA in Gold für das beste Kurzprogramm, internationales Festival des audiovisuellen Programms, Biarritz/Frankreich

Koproduktion: La Sept ARTE

Programme
Wilde Jugend (Le Péril jeune)
von Cédric Klapisch

FIPA in Gold in der Kategorie Fernsehfilm, internationales Festival des audiovisuellen Programms, Biarritz/Frankreich

Koproduktion: La Sept ARTE

Programme
Der Duft der grünen Papaya
von Tran Anh Hung

César für das beste Erstlingswerk, Paris

Koproduktion: La Sept Cinéma

Programme
Kaspar Hauser
von Peter Sehr

Deutscher Filmpreis für den besten deutschen Film, Berlin

Koproduktion: ARTE/BR

Programme
Heimat und Die zweite Heimat
von Edgar Reitz

Ehren-FIPA, internationales Festival des audiovisuellen Programms, Biarritz/Frankreich

Adolf Grimme-Preis, Marl/Deutschland

Koproduktion: ARTE/WDR

Programme
Dann eben mit Gewalt
von Rainer Kaufmannv

Prix Europa, Berlin

Koproduktion: ARTE/ZDF

Programme
Zwei Minuten für Sarajevo – Chronik einer belagerten Straße
von Jean-Jacques Birgé und Patrice Barrat

BAFTA Award der britischen Akademie für Film- und Fernsehkunst, London

Preis der Jury, Filmfestival Locarno, Schweiz

Koproduktion: ARTE G.E.I.E.

Senderdesign
ARTE. Das Programm von heute
1994

ARTE startet in Deutschland eine Werbekampagne unter dem Motto „ARTE. Das Programm von heute” (Agentur MWI; Hamburg).
Die Werbekampagne „Ma télé a du talent!” (Mein Fernsehen hat Talent!, Agentur Audour, Soum, Larue; Paris) erobert die französischen Plakatwände.

1993
Menschen
Hélène Font, Direktorin von La Sept (ARTE France)
1993 - 2001

Hélène Font wird zur Direktorin von La Sept (heute ARTE France) ernannt.

Programme
Die Macht der Bilder
von Leni Riefenstahl

Preis in der Kategorie Dokumentarfilm, Emmy Awards, Los Angeles

Koproduktion: ARTE/ZDF

Programme
Die geheime Sammlung des Salvador Dali
von Otto Kelmer

Adolf-Grimme-Preis in Gold in der Kategorie Fernsehfilm, Marl/Deutschland

Koproduktion: ARTE/ZDF

Programme
Wilde Nächte (Les Nuits Fauves)
von Cyril Collard

César für den besten französischen Film, das beste Erstlingswerk, Paris

Koproduktion: La Sept ARTE Cinéma

Senderdesign
Darauf haben Sie lange gewARTEt
1993

Institutionelle Werbekampagne: „Darauf haben Sie lange gewARTEt”. Sie wird ergänzt durch eine programmorientierte Werbung, die die Programmhöhepunkte vorstellt und die Sender-Identität hervorhebt: „ARTE. Der europäische Kulturkanal”.
Werbekampagne in Deutschland: „Wenn Sie von anderen Sendern den Kanal voll haben: ARTE” (Agentur HRS & S/SMS; Düsseldorf).

1992
Menschen
Victor Rocaries, Generaldirektor von La Sept (ARTE France)
1992 - 1993

Victor Rocaries wird Generaldirektor von La Sept (heute ARTE France).

Programme
Die zweite Heimat
von Edgar Reitz

Sonderpreis der Jury, Mostra Filmfestival, Venedig
Koproduktion: ARTE/WDR

Programme
Best intentions (Den Goda viljan)
von Billie August

Goldene Palme, Filmfestival Cannes, Frankreich

Koproduktion: La Sept ARTE

Verbreitung

ARTE geht auf Sendung
30. Mai 1992

Ausstrahlung vom Sitz in Straßburg ab 17 Uhr in beiden Ländern simultan und analog über Satellit. Die meisten Haushalte empfangen ARTE ab Mai. In Deutschland wird über Satellit (zunächst DFS1-Kopernikus, ab 1994 ASTRA 1D, wodurch ca. 6 Millionen zusätzliche Haushalte erreicht werden) und Kabel ausgestrahlt; in Frankreich ab 17 Uhr über Satellit (TDF 1-2) und Kabel, ab September auf dem 5. Sendernetz (Einspeisung über den Satelliten Telecom 2B), das von 72 % der Franzosen empfangen wird.

1991
Menschen
Dr. Willibald Hilf und Daniel Toscan du Plantier, Vorsitzende der Mitgliederversammlung von ARTE GEIE
1991 - 1995

Willibald Hilf wird zum ersten Vorsitzenden der Mitgliederversammlung von ARTE GEIE ernannt. Das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden übernimmt Daniel Toscan du Plantier.

Wolfgang Bernhard, Geschäftsführer von ARTE Deutschland (ZDF)
1991 - 1992

Wolfgang Bernhard wird als Geschäftsführer von ARTE Deutschland und ARTE-Koordinator des ZDF ernannt.