MRS. PEEL – WIR WERDEN GEBRAUCHT!

1961 Canal+ Image UK Ltd/Alle Rechte vorbehalten

1961 Canal+ Image UK Ltd/Alle Rechte vorbehalten

Ganze Fernsehgenerationen sind mit John Steed und Emma Peel aufgewachsen. Er: der clevere Gentlemanspion mit Schirm und Melone. Sie: die Fashion-Queen der Swinging Sixties, die jeden Bösewicht mit Karate aufs Kreuz legt. Immer cool, immer charmant, immer top gestylt kämpfen sie gegen russische Spione und verrückte Wissenschaftler – und werden zum Straßenfeger der 1960er Jahre. Doch das „Mit Schirm, Charme und Melone“-Universum ist weitaus größer als jenes der Staffeln vier bis sechs, das die deutschen Fernsehzuschauer seit 1965 vor die Bildschirme lockt. Insgesamt sechs verschiedene Staffeln werden zwischen 1961 und 1969 produziert, in den 70ern gibt es sogar eine komplette Neuauflage. Doch nur die Staffeln vier und fünf mit Diana Rigg in der Rolle der bezaubernden Emma Peel werden zum Welterfolg. Sie treffen den Nerv der Zeit, setzen modische Trends und provozieren konservative Gemüter. Das verbindende Glied aller Staffeln ist Patrick Macnee alias John Steed. Er allein bleibt der Serie von der ersten bis zur 187. Folge treu. Seine Partner, sechs an der Zahl, kommen und gehen: David Keel, Catherine Gale, Emma Peel, Tara King und schließlich Purdey und Mike Gambit.

 

 

Die Anfänge der berühmten Serie liegen erstaunlicherweise im Dunkeln. Das hat vor allem technische Gründe. Viele Folgen der ersten Staffel sind überhaupt nicht oder nicht gut genug erhalten, um im Fernsehen gesendet zu werden. Die übrigen wurden nie synchronisiert. Auch inhaltlich haben die ersten Staffeln nichts mit dem zu tun, was wir als „Mit Schirm, Charme und Melone“ kennen. Selbst einige der Emma-Peel-Geschichten lagen Jahrzehnte lang in den Archiven, erst Ende der 90er Jahre wurden sie gezeigt. Die Programmplaner hielten sie für Science-Fiction-Unfug oder fanden Emma Peel in ihrem Outfit zu verrucht für das traute Heim.

 

Männlicher Doppelpack

Die allererste Folge wird am 27. Januar 1961 in Großbritannien ausgestrahlt und ist von dem schrägen Humor und dem Pop-Art-Design der Emma-Peel-Ära Lichtjahre entfernt. Die Serie startet als reine Krimiserie, alles soll möglichst authentisch sein. Als Vorbild dienen unter anderem die James-Bond-Romane von Ian Fleming. Kurz und sachlich auch der Titel: „The Avengers“ – die Rächer. Die Hauptfigur ist Dr. David Keel, gespielt von dem damals populären Ian Hendry. Nachdem seine Verlobte von Kriminellen erschossen wurde, schwört Keel Rache und kämpft gemeinsam mit Agent Steed gegen Drogenschmuggler und Verbrecherbanden.

 

Diese ersten Folgen sind ein Rohdiamant. HD-Qualität ist in den frühen 60ern noch Science-Fiction, das Fernsehen lernt gerade erst laufen, und das in Schwarz-Weiß. Abenteuerlich sind auch die Produktionsbedingungen: Gedreht wird größtenteils auf Video, um teures Filmmaterial zu sparen. Nach wochenlangem Proben wird schließlich die komplette Folge in einem Rutsch aufgezeichnet. Manche Szenen sollen sogar live auf Sendung gegangen sein. Leider sind von der ersten Staffel nur zwei Episoden vollständig erhalten. Für die deutsche Erstausstrahlung dieser beiden Episoden und der zwei weiteren Staffeln bei ARTE wurden sie jetzt erstmals deutsch synchronisiert. Kurios: In einer dieser Folgen, „Das Girl auf dem Trapez“ (am 7.12. bei ARTE), taucht Steed, der damals nur der Co-Star ist, gar nicht auf. Doch die Zuschauer mögen ihn lieber als den rachsüchtigen Arzt David Keel. Als Macnees Rolle ausgebaut wird, steigt Ian Hendry aus.

 

Weibliche Verstärkung

Für die Staffeln zwei und drei, die von 1962 bis 1964 laufen, bekommt Steed erstmals eine Frau an seine Seite. Honor Blackman spielt Catherine Gale, eine kluge, eher kühle Anthropologin mit bewegter Vergangenheit. Sie bereitet Emma Peel den Weg und etabliert gleich mehrere Markenzeichen der Rolle: die unabhängige Frau, die Kampfsport und schwarze Leder-outfits liebt. „Wir benutzten eine Menge Fetische, Leder, Fesseln, man könnte sagen, wir haben ein bisschen gekitzelt“, sagte Macnee Jahre später. Er selbst wird von den besten Schneidern und Hutmachern Londons ausgestattet, um mit der modischen Catherine Gale mithalten zu können. Von da an ist John Steed nie wieder ohne seine Markenzeichen, Schirm und Melone, unterwegs.

 

Später wechselt die Serie von Video auf Zelluloid, sie bleibt eine Krimiserie, entwickelt aber ihren typisch britischen Humor. Die Quoten schießen in die Höhe, sogar ein Kinofilm ist in Planung, die Darsteller werden mit Fernsehpreisen ausgezeichnet. Dann kommt ein Angebot, das Honor Blackman nicht ablehnen kann: eine Rolle in dem James-Bond-Film „Goldfinger“. Kurzentschlossen kündigt sie ihren Vertrag. Einen ironischen Seitenhieb können sich die Produzenten nicht verkneifen: In einer späteren Folge bekommt John Steed eine Postkarte und sagt erfreut: „Von Mrs. Gale! Was macht sie denn in Fort Knox?“ Die Bond-Connection ist damit übrigens noch nicht beendet: Diana Rigg, die später die Emma Peel spielen wird, kann sich rühmen, die erste und einzige Mrs. Bond gewesen zu sein. In „Im Geheimdienst Ihrer Majestät“ heiratet sie den notorischen Frauenverführer, wird aber gleich nach der Hochzeit erschossen.

 

Und unsere geliebte Serie? Ab der vierten Staffel steuert sie seit 1965 mit Diana Rigg in der Rolle der Emma Peel ihrem Höhepunkt entgegen. John Steeds neue Partnerin ist jünger, fröhlicher und ausgesprochen eigensinnig – ein lebhafter Kontrast zu Steeds Welt der Butler, der teuren Bentleys und der noblen britischen Landsitze. „Ich war ein Mann des 18. Jahrhunderts, sie die Frau des 21.“, brachte er es auf den Punkt. Auch Mrs. Peel kennt man zunächst in Schwarz-Weiß, doch bereits die fünfte Staffel wird ganz in Farbe gedreht. Alle Abenteuer beginnen mit dem berühmten Satz: „Mrs. Peel, wir werden gebraucht!“ Nichts könnte wahrer sein. Aber auch ihre Vorgänger wurden gebraucht. Man hätte sie nicht missen mögen in dem fabelhaften „Mit Schirm, Charme und Melone“- Universum.

GASTAUTORIN FRANZISKA FISCHER FÜR DAS ARTE MAGAZIN. SIE IST FREIE JOURNALISTIN UND AUTORIN DES ERSTEN DEUTSCHSPRACHIGEN FAN-BUCHES ZUR SERIE.

 

ARTE PLUS

 

STAFFELN IM ÜBERBLICK:
Staffel 1 (1961; bisher nicht im deutschen TV gezeigt): Dr. David Keel (Ian Hendry) & John Steed (Patrick Macnee)
Staffeln 2-3 (1962-1964; bisher nicht im deutschen TV gezeigt): John Steed & Catherine Gale (Honor Blackman)
Staffeln 4-5 (1965-1967): John Steed & Emma Peel (Diana Rigg)
Staffel 6 (1969-1970): John Steed & Tara King (Linda Thorson)
„The New Avengers“ (1978): John Steed, Purdey (Joanna Lumley) & Mike Gambit (Gareth Hunt)

 

BUCH-TIPP:
„Mrs. Peel, wir werden gebraucht! Mit Schirm, Charme und Melone – Das Buch zur Serie“, Franziska Fischer (Bertz + Fischer, 2009)

Kategorien: Dezember 2010