Ein Mann zuviel

Kino -
111 Min. - 90239 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Montag, 13. März um 20.15 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 13. März bis zum 20. März 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Frankreich, 1943: Eine Gruppe französischer Rebellen unternimmt eine gefährliche Rettungsaktion, um zwölf zum Tode verurteilte Gefangene aus einer deutschen Stellung zu befreien. Bei der Zählung der Befreiten fällt auf: Man hat 13 Gefangene befreit. Doch welcher ist der Mann, der zu viel ist? Was sind seine Absichten?

1943: Ganz Frankreich steht unter der Kontrolle der Achsenmächte. Eine Gruppe Widerstandskämpfer dringt in der Auvergne in eine deutsche Stellung ein, um zwölf zum Tode verurteilte Gefangene zu befreien. Die anderen Gefangenen sollen zurückgelassen werden. Nach erfolgreicher Mission suchen Anführer Cazal und seine Männer Zuflucht im Haus eines Verbündeten. Erst hier fällt den Partisanen auf, dass sie einen Gefangenen zu viel befreit haben. Was nun? Das Misstrauen ist groß. Die Rebellen können ihre Schützlinge nun nicht einfach freilassen, da diese bereits eine sichere Stellung der Résistance gesehen haben. Sie alle zu erschießen wäre unmenschlich, man wäre nicht besser als die Nationalsozialisten. Cazal entschließt sich, alle mitzunehmen und gut im Auge zu behalten. Schnell wird einer der Befreiten verdächtig. Er möchte seinen Namen nicht nennen und auch sonst nichts über seine Vergangenheit preisgeben. Auch macht er kein Geheimnis daraus, dass er den Krieg, und damit die Mission der Résistance, ablehnt. Cazal sieht in ihm einen Pazifisten, sein Kamerad Thomas hingegen sieht eine Bedrohung, die es zu beseitigen gilt. Wohl oder übel muss der 13. Mann mit auf die nächste Mission, doch die Unsicherheit über seine Absichten hat Auswirkungen auf die Gruppenmoral. Dass im täglichen Kampf mit dem Feind immer mehr Freunde sterben und verletzt werden, spannt die Situation noch weiter an.

Besetzung und stab
  • Autor:Jean-Pierre Chabrol
  • Kamera:Jean Tournier
  • Schnitt:Christian Gaudin
  • Musik:Michel Magne
  • Produktion:Les Productions Artistes Associés, Terra Film, Sol Produzione
  • Produzent/-in:Costa-Gavras
  • Regie:Costa-Gavras
  • Drehbuch:Costa-Gavras, Daniel Boulanger
  • Mit: Jean-Claude Brialy (Jean)
    Bruno Cremer (Cazal)
    Jacques Perrin (Kerk)
    Claude Brasseur (Groubac)
    Gérard Blain (Thomas)
  • Land:Frankreich, Italien
  • Jahr:1967
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)