Mord im Fahrpreis inbegriffen

Kino -
89 Min. - 90132 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Mittwoch, 15. März um 20.15 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 15. März bis zum 22. März 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Sechs Personen liegen im selben Schlafabteil im Nachtzug von Marseille nach Paris. - Thriller (1965) mit komödiantischen Elementen von Costa-Gavras, der wie so oft Alltagsmissstände kommentiert und hier besonders auf die verheerenden Konsequenzen mangelnder Absprache und undurchsichtiger Bürokratie eingeht. Mit Yves Montand, Simone Signoret u.a.

Der junge Daniel hat kein Zugticket. Auf der Strecke von Marseille nach Paris versteckt er sich in der Toilette. Langsam bewegt sich der Schaffner durch den Zug auf ihn zu, doch im letzten Moment erlöst ihn die gleichaltrige Bambi. Als die Luft rein ist, lädt sie ihn in ihr Abteil ein. Dort schlafen bereits vier weitere Passagiere: Monsieur Rivolani, die Parfümverkäuferin Madame Thomas, die egozentrische Schauspielerin Eliane Darrès sowie der vorbestrafte und psychisch instabile René Cabourg. Am nächsten Morgen, nach der Ankunft in Paris, wird Madame Thomas tot in ihrem Bett gefunden. Als die Polizei das Abteil sichert, sind alle Fahrgäste schon verschwunden. Daniel und Bambi sind zusammen in Bambis Appartement eingezogen, und Eliane Darrès sieht ihren Freund wieder, der sie nicht mehr liebt. René Cabourg schließlich denkt sich, Madame Thomas habe es nicht anders verdient, wo sie ihn doch so aufreizend angelächelt hat. Er sieht sich einen Boxkampf an, während er noch an Madame Thomas‘ schöne lange Beine denkt ... Dann fällt auch er dem Mörder zum Opfer. Inspektor Graziani von der Pariser Polizei merkt alsbald, dass der Täter ebenfalls auf der Suche nach den Zeugen aus dem Zug ist und stets eine Spur schneller zu sein scheint. Regisseur Costa-Gavras verfilmte 1965 den gleichnamigen Roman von Sébastien Japrisot. Er lädt den Zuschauer ein auf die Suche nach Mörder und Motiv, zu einer Partie „Whodunit“ mit charmantem Humor.

Besetzung und stab
  • Autor:Jean-Baptiste Rossi alias Sébastien Japrisot
  • Kamera:Jean Tournier
  • Schnitt:Christian Gaudin
  • Musik:Michel Magne
  • Produktion:PECF
  • Produzent/-in:Julien Derode
  • Regie:Costa-Gavras
  • Drehbuch:Costa-Gavras
  • Mit: Yves Montand (Inspektor Graziani)
    Simone Signoret (Eliane Darrès)
    Michel Piccoli (René Cabourg)
    Jacques Perrin (Daniel)
    Charles Denner (Bob Vaski)
    Catherine Allégret (Bambi)
    Pascale Roberts (Georgette Thomas)
    Paul Pavel (Rivolani)
  • Land:Frankreich
  • Jahr:1965
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)