Themenabend

Possession

Spielfilm -
119 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Montag, 21. November um 21.55 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online verfügbar: nein

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Ballettlehrerin Anna (Isabelle Adjani) lebt mit ihrer Familie im Schatten der Berliner Mauer. Sie verhält sich in letzter Zeit merkwürdig, denn ein außerirdisches Monster übernimmt die Kontrolle über ihren Verstand. - Auf den Filmfestspielen in Cannes war "Possession" 1981 für die Goldene Palme nominiert, und Isabelle Adjani erhielt eine Palme für ihre Darstellung der Anna.

West-Berlin, Anfang der 1980er Jahre: Geheimdienstler Mark kehrt von einer Mission zurück. Als er zu Hause ankommt, freut das nur den Sohn Bob, der noch die Grundschule besucht. Ehefrau Anna, eine Ballettlehrerin, macht ihm wegen seiner langen Abwesenheit Vorhaltungen. Es wird deutlich, dass die beiden sich auseinandergelebt haben. Mark, der notorisch kontrollsüchtig ist, stößt bald auf einen Nebenbuhler: Schon seit einem Jahr führt Anna eine Affäre mit dem obskuren Sektenguru Heinrich.

Bald bricht Anna, die zunehmend verwandelt wirkt, den Kontakt zu beiden Männern ab. Mark bändelt daraufhin mit der Lehrerin seines Sohnes an, in der er eine handzahmere Kopie Annas sieht.

Doch in regelmäßigen Abständen kehrt Anna in die gemeinsame Wohnung zurück – mit einem zunehmend sonderbaren und autoaggressiven Verhalten. Mark forscht nach den Ursachen. Erst ein von ihm konsultierter Privatdetektiv stößt auf Annas Geheimnis: In einer Kreuzberger Wohnung hält sie ein außerirdisches Monster, das anscheinend die Kontrolle über ihren Verstand übernommen hat. Mark und Heinrich ziehen gemeinsam in die Schlacht, um Anna zu retten.

„Possession” ist ein ambitionierter Splatterfilm; die Geschichte wirkt wie eine Parabel auf religiösen Wahn und kritisiert die allzu menschliche Schwäche, im Gegenüber nur die eigenen Projektionen zu sehen. Die unstete Kameraführung ist Konzept und illustriert sowohl die Besessenheit als auch den getriebenen Aufklärungswahn der beiden Hauptfiguren. Der zu Zeiten der Blockstaaten gedrehte Film zeigt die Schattenseiten des damaligen West-Berlins, das heute sein Retro-Revival erlebt.

Besetzung und stab
  • Kamera:Bruno Nuytten
  • Schnitt:Marie-Sophie Dubus, Suzanne Lang-Willar, Jutta Omura, Sabine Marang
  • Musik:Andrzej Korzynski
  • Produktion:Oliane Productions, Marianne Productions, Soma Film Produktion
  • Produzent/-in:Marie-Laure Reyre
  • Regie:Andrzej Zulawski
  • Drehbuch:Andrzej Zulawski, Frederic Tuten
  • Mit: Isabelle Adjani (Anna/Helen)
    Sam Neill (Mark)
    Heinz Bennent (Heinrich)
    Michael Hogben (Bob)
    Margit Carstensen (Margit Gluckmeister)
    Johanna Hofer (Heinrichs Mutter)
    Carl Duering (Detektiv)
    Shaun Lawton (Zimmermann)
    Maximilian Rüthlein (Mann mit den pinken Socken)
  • Land:Frankreich, Deutschland
  • Jahr:1981
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)
  • Weiterlesen

    West-Berlin, Anfang der 1980er Jahre: Geheimdienstler Mark kehrt von einer Mission zurück. Als er zu Hause ankommt, freut das nur den Sohn Bob, der noch die Grundschule besucht. Ehefrau Anna, eine Ballettlehrerin, macht ihm wegen seiner langen Abwesenheit Vorhaltungen. Es wird deutlich, dass die beiden sich auseinandergelebt haben. Mark, der notorisch kontrollsüchtig ist, stößt bald auf einen Nebenbuhler: Schon seit einem Jahr führt Anna eine Affäre mit dem obskuren Sektenguru Heinrich.

    Bald bricht Anna, die zunehmend verwandelt wirkt, den Kontakt zu beiden Männern ab. Mark bändelt daraufhin mit der Lehrerin seines Sohnes an, in der er eine handzahmere Kopie Annas sieht.

    Doch in regelmäßigen Abständen kehrt Anna in die gemeinsame Wohnung zurück – mit einem zunehmend sonderbaren und autoaggressiven Verhalten. Mark forscht nach den Ursachen. Erst ein von ihm konsultierter Privatdetektiv stößt auf Annas Geheimnis: In einer Kreuzberger Wohnung hält sie ein außerirdisches Monster, das anscheinend die Kontrolle über ihren Verstand übernommen hat. Mark und Heinrich ziehen gemeinsam in die Schlacht, um Anna zu retten.

    „Possession” ist ein ambitionierter Splatterfilm; die Geschichte wirkt wie eine Parabel auf religiösen Wahn und kritisiert die allzu menschliche Schwäche, im Gegenüber nur die eigenen Projektionen zu sehen. Die unstete Kameraführung ist Konzept und illustriert sowohl die Besessenheit als auch den getriebenen Aufklärungswahn der beiden Hauptfiguren. Der zu Zeiten der Blockstaaten gedrehte Film zeigt die Schattenseiten des damaligen West-Berlins, das heute sein Retro-Revival erlebt.

  • Das Thema vertiefen
  • Empfohlene Videos
  • Besetzung und Stab
    • Kamera:Bruno Nuytten
    • Schnitt:Marie-Sophie Dubus, Suzanne Lang-Willar, Jutta Omura, Sabine Marang
    • Musik:Andrzej Korzynski
    • Produktion:Oliane Productions, Marianne Productions, Soma Film Produktion
    • Produzent/-in:Marie-Laure Reyre
    • Regie:Andrzej Zulawski
    • Drehbuch:Andrzej Zulawski, Frederic Tuten
    • Mit: Isabelle Adjani (Anna/Helen)
      Sam Neill (Mark)
      Heinz Bennent (Heinrich)
      Michael Hogben (Bob)
      Margit Carstensen (Margit Gluckmeister)
      Johanna Hofer (Heinrichs Mutter)
      Carl Duering (Detektiv)
      Shaun Lawton (Zimmermann)
      Maximilian Rüthlein (Mann mit den pinken Socken)
    • Land:Frankreich, Deutschland
    • Jahr:1981
    • Herkunft:ARTE F
  • Kommentare