Uaxuctum

Die Legende der Maya-Stadt, die sich selbst zerstörte

Uaxuctum preview image

Diese VR360-Dokumentationserfahrung lässt uns an eine Probe von Giacinto Scelsis Arbeit für Chor und Orchester „Uaxuctum“ teilhaben.

Visionäre und Denker inspirieren sehr oft die Evolution der Technologie. Die digitale Welt von heute wurde in Teilen von Ada Lovelace, Nicola Tesla oder Jules Verne inspiriert. Manchmal sind gerade künstlerische Ideen nicht nur eine Inspiration sondern auch eine Herausforderung für Ingenieure und Gestalter. Wie kann man etwas umsetzen, was ein Künstler erdachte, ohne die neueste Technologie zu kennen? Diese Herausforderung bestand bei der Realisation von „Uaxuctum“.

Paris. Das Funkhaus von Radio France. Die 360° Kamera ist im Saal neben Chefdirigent Aldo Brizzi positioniert, der mit dem Chor und dem Radio France Philharmonie Orchester arbeitet. Doch plötzlich bewegen sich die Sets und laden den Betrachter dazu ein, sich auf eine hypnotische, virtuelle Reise voller Maya-Mystik einzulassen.

Die Arbeit „Uaxuctum“ selbst wurde von Scelsi „Die Maya-Stadt, die aus religiösen Gründen von sich selbst zerstört wurde“ untertitelt.

Die Tonaufnahme und das Mischen dieses Experiments wurden von Radio France durchgeführt. Die visuellen Effekte wurden von Saint George Studio (Paris) entworfen und realisiert.

Credits

  • Regie - Sebastiano d'Ayala Valva
  • ARTE G.E.I.E., Radio France, Les Films de la Butte

Sorry

Site unsupport
Update browser