Ein Rabbi unter Moslems

Unterwegs mit der jüdisch-islamischen Freundschaft in Frankreich

Ein Video- und Comicreportage von Thomas Dandois, Alexandra Kogan und Cyrille Pomès

Ein Rabbi unter Moslems

Unterwegs mit der jüdisch-islamischen Freundschaft in Frankreich

Ein Video- und Comicreportage von Thomas Dandois, Alexandra Kogan und Cyrille Pomès

Dies ist die Geschichte eines Rabbis ohne Furcht, der gemeinsam mit einem Imam die Vorstädte Frankreichs besucht.

Der Rabbi Michel Serfaty fährt seit über zehn Jahren unermüdlich in die Vorstädte Frankreichs, in denen mehrheitlich Moslems leben. Von Courneuve nach Vénissieux, von Borny nach Mirail, überall bemüht er sich tatkräftig darum, den Dialog zwischen Juden und Moslems wieder zu beleben – seit fünf Jahren begleiten ihn dabei der Imam Mohamed Azizi und drei junge Erzieher.

Zu Beginn des Sommers entschied sich Michel Serfaty, von den Pariser Banlieues aus nach Toulouse zu fahren: 2.000 Kilometer in einer Woche, immer wieder unterbrochen von kurzen Aufenthalten in den Vorstädten entlang der Strecke, mit dem immer ähnlichen Procedere: Aussteigen und mit denen reden, die die Juden nicht mögen, vorsichtig ausgedrückt. Und das funktioniert, vor allem, wenn der Imam dazu kommt und sie mit den Jugendlichen über die Gemeinsamkeiten ihrer beiden Religionen diskutieren.

Ein paar Monate nach den Attentaten der islamistischen Gewalttäter gegen die französische Satirezeitschrift Charlie Hebdo fuhren die ARTE-Reporter mit im Bus der jüdisch-islamischen Freundschaft.

Die Reportage von Thomas Dandois und Alexandra Kogan (ARTE GEIE/Memento - 2015)

Der Comic-Zeichner Cyril Pomès begleitete die ARTE Reporter bei ihren Dreharbeiten mit einem Rabbi und einem Imam von der „Amitié judéo-musulmane de France“, der „Jüdisch-Islamischen Freundschaft in Frankreich“. Er ist Absolvent der „Ecole européenne supérieure de l’image“ in Angoulême und hat bereits fünf Bücher mit Comic-Geschichten veröffentlicht, alle bislang nur auf Französisch erhältlich: A la lettre près (Albin Michel, 2005), Chemins de fer (Emmanuel-Proust, 2009), Sorties de route (Scutella, 2011), Le Printemps des arabes (Futuropolis, 2013) und La Dame de Damas, letzterer in Zusammenarbeit mit dem französischen Islamforscher Jean-Pierre Filiu.

Cyrille Pomès hat darüber hinaus gemeinsam mit anderen Zeichnern an Comic-Bänden gearbeitet, hat Illustrationen und Animationen als Auftragsarbeiten produziert und Tagebücher über seine Reisen nach Asien und in den Mittleren Osten. Neben seiner Arbeit als Künstler zeigt er Erwachsenen und Kindern seit 10 Jahren in Seminaren wie man Comics zeichnet. Für die neue Geschichte im Auftrag von ARTE Reportage stieg er in den Bus des Rabbi Michel Serfaty und reiste mit ihm 2000 Kilometer quer durch Frankreich, von einer Vorstadt zur nächsten.

Team

Thomas Dandois, Alexandra Kogan, Cyrille Pomès

ARTE Reportage

Philippe Brachet, Uwe Lothar Müller, Donatien Huet, Anne-Florence Garnier, Rita Bandinelli, Sylvana Iorio, Cécile Thomas

© ARTE G.E.I.E 2018