Architektur, China, Geklonte Städte, Kultur
julien.wilkens@axelspringer.de

BAUSATZ EUROPA

Abgekupfert. China baut europäische Stadtviertel en detail nach. Kulturschützer sind wenig begeistert.

(© Francois Prost)

Wer als Tourist Europa entdecken will, muss viel Zeit einplanen. Doch es gibt einen Weg, alle Attraktionen an nur einem Tag zu sehen. In der chinesischen Stadt Hangzhou können Besucher und Bewohner an Giebelhäusern vorbei entlang der Grachten radeln, wenig später mit einem Gelato über eine typisch venezianische Piazza schlendern und abends die Lichtspiele am Eiffelturm in einem Selfie festhalten. Die Stadt hat ganze Viertel im Stil europäischer Metropolen errichtet. Über die Intention dieses Projekts lässt sich nur spekulieren. Ist es eine bloße Liebes­erklärung an die schönen Künste des Westens? Ein Reise­ersatz für die untere Mittelschicht? Oder doch ein Statement des Reichs der Mitte, das sich so mächtig fühlt wie das alte Europa? Gerade von dort kommt Kritik an den Plagiaten.

Autor: Julian Gutberlet

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der September-Ausgabe des ARTE Magazins!

Der geklonte Eiffelturm: Vom Doppelleben berühmter Bauwerke

Kulturdoku, Mittwoch, 19.09 | 21.50 Uhr

Online verfügbar bis zum 17. November!

Kategorien: September 2018