Bon Iver, Justin Vernon
julien.wilkens@axelspringer.de

„MEIN DEBÜTALBUM IST DAS EHRLICHSTE, WAS ICH JE FABRIZIERT HABE“

Der Folk- und Popmusiker Justin Vernon (Bon Iver).

Justin Vernon (Bon Iver) (© D.L.ANDERSON/JAGJAGUWAR)

In Kanada wünscht man sich mit „Bon Hiver“ einen „guten Winter“, woraus Justin Vernon 2006 den Namen für sein Folk- und Pop-Projekt Bon Iver ableitete. Damals zog der heute 38-Jährige zu Beginn der kalten Jahreszeit in eine abgeschiedene Berghütte in Wisconsin. Gescheiterte Beziehungen wollte er dort aufarbeiten. Musik machen, um zur Ruhe zu kommen. So entstand in Eigenregie das Album „For Emma, Forever Ago“. Dass der Output seiner Auszeit zu einem Platten- vertrag, einer Band und einer Grammy-Auszeichnung führen würde – für den Musiker damals undenkbar. „Ich wollte nur Distanz gewinnen“, sagt Vernon. Unterstützt durch weitere Musiker spielt er heute als Bon Iver weltweit ausverkaufte Konzerte, bleibt aber dennoch bodenstän- dig: „Mir ist es wichtig, dass ich ehrlich bin und Musik mache, die für mich gut klingt.“

Bon Iver im Cork Opera House

Konzert, Freitag, 8.6.| 22.55 Uhr
Online verfügbar bis 28.6. auf arte.tv

Kategorien: Juni 2018