Anjelica Huston, James Joyce
julien.wilkens@axelspringer.de

AUS LIEBE ZU IRLAND

 
Der irische Schriftsteller James Joyce hat eine besondere Bedeutung für Anjelica Huston. Auf ARTE erzählt die US-Schauspielerin nun von seinem Leben.

Anjelica Huston (© Thomas Whiteside / Trunk Archive)

Kurz vor seinem Tod verfilmte der US-Regisseur John Huston 1987 „Die Toten“, eine Kurzgeschichte von James Joyce. Es sollte sein letzter Film sein. In der Hauptrolle: seine Tochter Anjelica. Nicht nur deshalb hat die heute 66-Jährige eine besondere Beziehung zu dem Schriftsteller, mit dem sie auch die irischen Wurzeln teilt. Ein Gespräch über die Bewunderung für James Joyce und ihre eigene Sehnsucht nach Irland.

ARTE Magazin: Frau Huston, haben Sie das monumentale Werk „Ulysses“ von James Joyce wirklich bis zum Schluss gelesen?
Anjelica Huston: Letzten Endes ja. Allerdings nicht am Stück, sondern in Etappen über einen längeren Zeitraum. Und das ist auch schon eine Weile her – ich hoffe, Sie wollen mich nicht testen!

ARTE Magazin: Ist James Joyce heute noch relevant?
Anjelica Huston: Auf jeden Fall. Seine Werke, seine wunderschöne Sprache gehören nach wie vor zur Spitzenliteratur weltweit. Er schreibt zudem sehr umgangsprachlich, sehr modern. Und passt somit gut in unsere heutige Zeit.

ARTE Magazin: Sie leben seit Langem in Kalifornien. Vermissen Sie Irland?
Anjelica Huston: Oh ja, ständig.

ARTE Magazin: Was genau fehlt Ihnen?
Anjelica Huston: Wie der Himmel aussieht, die grüne Landschaft, das Wetter, meine Eltern, meine Freunde, der irische Akzent, irische Pferde … So vieles.

ARTE Magazin: Und was ist besonders irisch an Ihnen?
Anjelica Huston: Mein Herz. Mein tiefstes Inneres. Meine frühesten Erinnerungen. Ich sehe die Farben vor mir, wenn ich die Augen schließe. Und höre die Musik. Sie spricht mir aus der Seele. Ich glaube, Irland ist der Ort, an dem ich einmal begraben werden möchte.

Interview: Lydia Evers
Das vollständige Interview finden Sie in der Mai-Ausgabe des ARTE Magazins.

Anjelica Huston erzählt James Joyce

Kulturdoku | Sonntag, 13.5.| 22.20 Uhr
Online verfügbar bis 11. Juni auf arte.tv

Kategorien: Mai 2018