Jack White, Musiker

Jack White

Jack White: „Ich bin an Ideen interessiert, die uns aufrütteln.“

© BR

Der 1975 in Detroit als John Anthony Gillis geborene Musiker schaffte es mit seinem prägnanten Gitarrenriff im White-Stripes-Hit „Seven Nation Army“ (2003) zu Weltruhm. Als wichtigste Einflüsse für seine Alternative- und Garagerock-Songs nennt er Bluesmusiker wie Robert Johnson oder Blind Willie McTell. „Im Grunde spielten wir mit The White Stripes auch Blues. Wir haben nur versucht, es die Leute nicht merken zu lassen“, erzählt Jack White, der seit der Auflösung des Duos mehrere andere Bands gründete und Solo-Erfolge feiert. Weil ihm die darin thematisierte Verbindung von Pop und Blues besonders am Herzen liegt, hat White die Dokumentation „American Epic“ des Regisseurs ­Bernard ­MacMahon mitproduziert. Außerdem setzt er sich mit eigenem Platten­label samt Tonstudio und Presswerk dafür ein, Vinyl als Kulturgut zu erhalten.

American Epic: Eine Reise zu den Wurzeln der Popmusik

Dokumentarfilm Montag, 1.1., 22.40 Uhr
Online verfügbar bis zum 31. Januar
Mehr unter:

Kategorien: Januar 2018