Daniil Trifonov, Pianist, Tschaikowsky

DIESER PIANIST HAT EINE GANZ BESONDERE BEZIEHUNG ZU BILLARDKUGELN

Seit er 2011 den Moskauer Tschaikowsky-Wettbewerb gewann, wird Daniil Trifonov als Tastengenie gefeiert. Ein Gespräch über Billard und das richtige Maß an Konzentration.

© Markus Burke

ARTE Magazin: Herr Trifonov, Sie haben eine ganz besondere Beziehung zu Billardkugeln.

Daniil Trifonov: Da haben Sie recht. Um meine Hand beweglicher, flexibler zu machen, hänge ich Billardkugeln in einer Tüte ans Handgelenk. Das Gewicht trainiert die Kraft der Hände.

Ganz schön erfinderisch.

Ich denke mir immer wieder etwas Neues aus. Ich gehe auch mal ins Schwimmbad, um unter Wasser Übungen zu machen. Der Wasserwiderstand ist größer als der der Luft und so kann ich Flexibilität trainieren. Oder ich lege mich auf den Klavierhocker, lehne meinen Oberkörper nach hinten in den rechten Winkel und spiele. Die Schultern liegen dann ganz tief, Hals und Schultern werden gedehnt…

…was in jedem Fall eine andere Sicht der Dinge ergibt.

Wissen Sie, wenn man lange am Flügel sitzt, schleichen sich Fehlhaltungen ein. Das größte Problem für Musiker ist der Rücken, die Wirbelsäule, vor allem die Partie um den Hals. Die Schulterblätter sind sehr wichtig. Wenn man sie richtig einsetzt, bekommt man auch den richtigen Klang hin, dann kann die Energie aus dem Rücken strömen.

Und was ist mit Ihren Händen, von denen Martha Argerich so schwärmt? Torhüter Manuel Neuer hat seine Hände sogar versichert.

Die Hände sind für einen Pianisten natürlich auch sehr wichtig. Sie sollen beim Klavierspielen unbedingt über den Ellenbogen liegen, sonst wird der Energiestrom behindert und kann das Gewicht der Oberarme nicht nutzen, um auf die Tasten einzuwirken.

Das Interview führte Teresa Pieschacón Raphael

Dies ist ein Auszug aus dem Interview. Das vollständige Gespräch lesen Sie in der Oktober-Ausgabe des ARTE Magazins (ab 26. September im Handel).

ARTE Highlights

Klaviervirtuose: Daniil Trifonov wurde 1991 in Russland geboren. ARTE zeigt ein Konzert und eine Musikdoku über die Aufnahmen zu seinem neuen Album „Chopin Evocations“.

Daniil Trifonov spielt Chopins Klavierkonzerte

Konzert Sonntag, 21.10., 18.25 Uhr
bis 22.11. auf arte.tv verfügbar

Ein neuer Chopin

Musikdoku Montag, 23.10., 00.10 Uhr
bis 21.11. auf arte.tv verfügbar

Kategorien: Oktober 2013