Joyce Didonato, Maria Callas

JOYCE DIDONATO: FAST GÖTTLICH

Auf der Bühne zieht sich die Mezzosopranistin Joyce DiDonato gerne mal den Diven-Mantel über. Privat passt er aber nicht zu ihr.

Die Mezzosopranistin Joyce DiDonato kommt aus dem US-Bundesstaat Kansas © Pari Dukovic/Trunk Archive

Ein Hotel am Bahnhof­ Zoo in Berlin. In Flipflops und einem Sommerkleid kommt Joyce DiDonato­ von ihrem Zimmer zum Interview in die Lobby. Die Mezzosopranistin ist für drei Konzerte in der Stadt. „Lassen Sie uns eine ruhige Ecke suchen. Ohne Hintergrundmusik“, sagt sie und lacht. Warmherzig wirkt die 48-jährige Amerikanerin, die im Oktober zum vierten Mal mit dem Echo Klassik­ ausgezeichnet wird.

ARTE Magazin: Frau DiDonato, Sie kommen aus einem Vorort von Kansas City, stehen heute auf den Bühnen der Welt. Fühlen Sie sich manchmal wie Dorothy­ aus dem Film „Der Zauberer­ von Oz“, die nicht glauben kann, dass sie nicht mehr in Kansas ist?

Joyce DiDonato: Oh ja, mir geht es genauso. Oft kann ich nicht fassen, wo ich bin und wie sich mein Leben verändert hat. Ich bin froh, dass ich dieses Gefühl nie verloren habe, und weiß, wo mein Zuhause ist. Dabei liebe ich es, die Welt zu bereisen und Abenteuer zu erleben. Dorothy­ war übrigens auch recht kühn – sie hat schließlich die böse Hexe des Westens umgebracht!

Auf ARTE sind Sie innerhalb eines Schwerpunkts neben Maria Callas, der Operndiva schlechthin, zu sehen. Sind Sie eine Diva?

Privat bin ich sehr weit vom modernen,­ negativen Verständnis einer Diva entfernt. Ich bin unkompliziert, stelle mich nicht über andere. Selbstbewusst auf der Bühne zu stehen, erfordert aber viel Energie. In der Oper geht es um extreme Gefühle. Man singt ohne Verstärker, oft mit einem 80-Mann-Orchester. Ich trage dabei meist Haute-­Couture-Kleider. Das alles kann sich übermenschlich, fast göttlich anfühlen – „divine“ im klassischen Sinn. Diesen Diven-Mantel ziehe ich mir auf der Bühne gerne an, privat passt er aber nicht zu meiner Persönlichkeit.

Wollten Sie nie mysteriös­ sein?

Am Anfang meiner Karriere habe ich es mal versucht, bin aber kläglich gescheitert! Es passt einfach nicht zu mir. Gleichzeitig finde ich aber schon, dass mysteriöse Diven in die Welt der Oper passen. Callas wollte so sein. Nein, Callas war so!

Also trug sie keinen Diven-Mantel, sie war eine echte Diva?

Ich glaube, bei ihr war es ein Schutz-Mantel. Oft sprach sie von sich selbst als Maria und Callas­ – zwei unterschiedlichen Persönlichkeiten. Maria­ war die reale Frau. Und die Callas brauchte sie, um Maria­ zu beschützen. Ich glaube, dadurch entstand ihre geheimnisvolle Aura.

Haben Sie auch manchmal das Bedürfnis, sich zu schützen?

Ja. Aber nicht, weil ich ständig von Paparazzi gejagt werde. Ich liebe es, mit Menschen in Kontakt zu sein und zusammen an Projekten zu arbeiten. Von Zeit zu Zeit muss ich aber einfach verschwinden. Ich werde dann ein bisschen zum Einsiedler und lade so meinen Akku auf.

Das Interview führte Lydia Evers. Das komplette Interview lesen Sie in der Septemberausgabe des ARTE Magazins.

ARTE Schwerpunkt: Legendäre Stimmen

Mit einem Schwerpunkt widmet sich ARTE großen Opernsängern wie Maria Callas, Luciano Pavarotti, Joyce DiDonato und Angela Gheorghiu.

Joyce DiDonato in Barcelona

Konzert

Die einen bringt der Terror zum Schweigen, andere singen ihren Schmerz heraus – etwa Joyce DiDonato, die nach den Anschlägen vom 13. November 2015 in Paris entschied, ein Album mit Songs über Krieg und Frieden aufzunehmen. Aus dieser lyrischen Kampfansage gegen das Böse entstand das Projekt In War & Peace, harmony through music.

Sonntag, 24. September, 18.25 Uhr

Bis 30.9. online auf arte.tv verfügbar

Kategorien: September 2017