Die Wunde, kino

ARTE IM KINO: DIE WUNDE

Glanzstück des afrikanischen Kinos: In der ARTE-Koproduktion „Die Wunde“ geht es um die Beschneidungsrituale der Xhosa und Homosexualität.

Xolani (Nakhane Touré, l.) betreut junge Männer wie Kwanda (Niza Jay Ncoyini) während des Beschneidungsrituals © Salzberger & Co. Medien GmbH

Südafrika: Fabrikarbeiter ­Xolani (Nakhane Touré) nimmt eine Auszeit vom Job, um als Helfer das jährliche Beschneidungsritual der Xhosa zu begleiten, das den Übergang zum Mannesalter markiert. In einem Berglager, zu dem Frauen keinen Zutritt haben, erlernen die jungen Männer die Männlichkeitscodes ihrer Kultur. In der von Machismo und Aggression geprägten Umgebung kümmert sich Xolani um den aufsässigen Kwanda (Niza Jay Ncoyini) aus Johannesburg, der schnell hinter dessen bestgehütetes Geheimnis kommt: Xolani liebt einen anderen Mann.

Die Wunde

Genre:Drama
Regie: John Trengove
Mit: Nakhane Touré, Niza Jay Ncoyini
Kinostart: 14. September

Kategorien: September 2017