Die Kunst des Museums, GESCHICHTE, historisch, Kultur, Madrid, Museo del Prado, Museum, Sonderausstellung, Triángulo de Oro
julien.wilkens@axelspringer.de

WERKE FÜR ALLE

The Art of Museums. Die ARTE-Reihe führt prominente Kreative durch Museen von Weltrang. Mit dabei: Vivienne Westwood, Wolfgang Joop und Sasha Waltz. Den Auftakt machen Joyce DiDonato und Matt Lodder im Museo del Prado in Madrid, das sein 200. Jubiläum feiert.

Rückseite des Museo del Prado in Madrid (Getty Images / © Mark Avellino)

Wer heute durch das Museo del Prado in Madrid läuft, kann nur erahnen, welch bewegte Geschichte das bestens erhaltene Gebäude in den zurückliegenden 200 Jahren erlebt hat. Von anfänglich lediglich 311 Werken, die in wenigen Sälen eng übereinander gehängt wurden, hat sich der Prado zu einem der größten und bedeutendsten Kunstmuseen der Welt mit mehr als 9.000 Gemälden, Zeichnungen, Drucken und Skulpturen entwickelt. Zusammen mit den Museen Thyssen-Bornemisza und Reina Sofía, wohin in den 1970ern die Prado-Werke des 19. und 20. Jahrhunderts ausgelagert wurden, darunter Picassos Kriegsapokalypse-Großgemälde „Guernica“, bildet der Prado heute die Eckpunkte des „Triángulo de Oro“, des „Goldenen Kunstdreiecks“ in Madrid.
In der Tat ist das Museum nicht weniger als die Herzkammer eines ehemaligen Weltreichs. Ursprünglich Ende des 18. Jahrhunderts als Kabinett der Wissenschaften geplant, wird der Prado (spanisch für „Wiese“) 1819 von Ferdinand VII. als „Königliches Museum der Malerei und Bildhauerei“ eröffnet, um dem Pariser Louvre Paroli zu bieten. In einem aufklärerischen Akt wollte der Regent die Kunst dem Volk zugänglich machen – eine Machtdemonstration der Krone, nicht zuletzt auch gegen Malerei aus Italien, Frankreich, den Niederlanden, Deutschland und England, die damals Weltruhm genoss.

Kultmaler wie Velázques, Rubens und Goya bekommen bald neue Nachbarn: Zu Beginn seiner 200-Jahr-Feierlichkeiten am 19. November 2018 setzt sich der Prado noch einmal neu mit seiner gigantischen Sammlung auseinander. Die Sonderausstellung „Museo del Prado 1819–2019. Ein Ort der Erinnerung“ soll in Gegenüberstellungen den Einfluss der Alten Meister auf die Kunst moderner Maler wie Renoir, Manet, Picasso, Miró, Gris oder Pollock zeigen.

Text: Julian Gutberlet

Den vollständigen Artikel finden Sie in der November-Ausgabe des ARTE Magazins!

The Art of Museums: 
Das Museo del Prado, Madrid

4-teilige Dokureihe, ab Sonntag, 25.11 | 15.35 Uhr
Je 7 Tage in der Mediathek!

Kategorien: November 2018