Amerika, Donald Trump, Investigativreporter, Journalismus, Kritik, Mark Mazzetti, Medien, Mission Wahrheit, POLITIK, Scott Shane, Wahlkampf
julien.wilkens@axelspringer.de

BEHERZTES KORREKTIV

US-Präsident Donald J. Trump wird nicht müde, kritische Medien anzugreifen. Die Reporter der New York Times sehen das als Ansporn und Bestätigung zugleich. Eine ARTE-Dokureihe berichtet über deren Arbeit.

(© ARTE Magazin)

Hat er oder hat er nicht? Seit zwei Jahren mehren sich die Indizien, dass Donald J. Trump bei der Präsidentschaftswahl 2016 Schützenhilfe von Russlands Präsident Wladimir Putin und dessen Geheimdiensten bekam. Mindestens ebenso lang beschäftigen sich Journalisten der New York Times bereits mit dem Thema. Sie bemühen sich um mehr Licht im Dunkel Washingtons.
Allen voran die frisch gekürten Pulitzer-Preisträger Mark Mazzetti und Scott Shane. Den beiden Investigativreportern gelang im September dieses Jahres ein publizistisches Glanzstück: In einem mehrseitigen Sonderteil der Zeitung dokumentierten sie die unzähligen Aktionen von Trumps russischen Helfershelfern, benannten Verantwortliche, stellten Verbindungen her und deckten geheime Geldströme auf.

Tags darauf ernteten sie die übliche präsidentielle Schimpftirade auf Twitter. „An Vorwürfe wie ,Hexenjagd‘ und ,Schwindel‘ haben wir uns inzwischen gewöhnt“, sagt Mazzetti. Mit derlei abfälligen Worten diskreditiert Trump für gewöhnlich Recherchen und Berichte zu vermuteten geheimen Absprachen zwischen seinem Wahlkampfteam und dem russischen Machthaber. „Dabei ging es uns in erster Linie nicht um Beschuldigungen“, so Mazzetti, „sondern vor allem darum, das Ausmaß der russischen Einflussnahme auf die Präsidentschaftswahl 2016 zu verdeutlichen.“
In der vierteiligen Dokureihe „Mission Wahrheit – Die New York Times und Donald Trump“, die ARTE im November ausstrahlt, zeigt Regisseurin Liz Garbus eindringlich, wie das Weiße Haus die Arbeit der Journalisten in Misskredit brachte und bisweilen torpedierte. Mazzetti und seine Kollegen sehen das allerdings als Ansporn. Und als Indiz dafür, dass sie wohl noch längst nicht alles aufgedeckt haben.

Text: Frank Lassak

Den vollständigen Artikel finden Sie in der November-Ausgabe des ARTE Magazins!

Mission Wahrheit – 
Die New York Times und Donald Trump

Dokureihe, ab Dienstag, 6.11 | 20.15 Uhr
Online verfügbar bis zum 5. Dezember!

Kategorien: November 2018