Kopf, Krimi, Rosalie Thomass, Rufmord, Schauspielerin
julien.wilkens@axelspringer.de

„WENN MICH EINE ROLLE STARK ANZIEHT ODER ABSTÖSST, WILL ICH SIE SPIELEN“

Schauspielerin Rosalie Thomass.

(© Jeanne Degraa/Photoselection)

Bereits mit 19 Jahren gelang Rosalie Thomass der Durchbruch: Als verzweifelte Prostituierte brillierte sie 2006 im Polizeiruf „Er sollte tot …“ unter der Regie von Dominik Graf. „Ich habe seit Beginn meiner Karriere das Glück, vielschichtige Frauenfiguren spielen zu dürfen, die mehr suchen als den perfekten Partner“, sagt Thomass. Auch im Krimi „Rufmord“ verkörpert sie eine solche Frau: die engagierte Lehrerin ­Luisa Jobst. Emanzipiert und selbstbewusst steht sie im Leben – bis eine Rufmordkampagne ihre Welt zerstört. Die Rolle dieser Frau, die sich durch ihre persönliche Hölle kämpft und dadurch radikal verändert, fand Thomass reizvoll, denn: „Ich wünsche mir mehr Mut für abgründige Frauenfiguren. Wir sind in viel zu vielen Filmen nur Projektionsfläche für männliche Protagonisten.“

Rufmord

Krimi, Freitag, 9.11 | 20.15 Uhr
Online verfügbar bis zum 8. Dezember!

Kategorien: November 2018