1918-1939, Arte Spezial, Essay, Krieg der Träume
julien.wilkens@axelspringer.de

UTOPIE ODER UNTERGANG

Zwischen den Kriegen / In den Werken von Künstlern spiegeln sich die Konflikte einer Welt, die aus den Fugen war. Statt einer goldenen Zukunft stand am Ende eine neue Katastrophe.

(© SONIA DELAUNAY)

Ein Wettlauf der Ideologien, mehr noch, ein „Krieg der Träume“ war es, der ab Ende des Ersten Weltkriegs nicht nur Deutschland erfasste. Ganz Europa erlebte diesen „Clash of Futures“. Gerade auch in der Kunst fand er seinen Niederschlag. Diese brachte in bemerkenswerter Präzision die Aufstiegs- und Untergangsvisionen der verschiedenen Strömungen zum Ausdruck. Der aus Berlin stammende Maler, Dadaist und spätere Filmkünstler Hans ­Richter etwa sah im Verschwinden der alten Reiche eine Chance für die Gegenwart. Auf seinem 1915 mitten im Weltkrieg entstandenen Gemälde „Aufstand. Rebellion“ ziehen Demonstranten, Parolen schreiend mit der roten Fahne durch eine sich auflösende Stadt. Richter zeigt keine Feinde, sondern revoltierende Massen, die von der Zukunft eine andere Vorstellung haben als viele Bürger. Der Verlust der Vorkriegswelt verursachte einerseits ein Gefühl von Bedrohung, zugleich aber förderte er den Wunsch, eine neue und vor allem bessere Welt an die Stelle der alten setzen zu können.
Mit der Russischen Revolution 1917 und der Novemberrevolution 1918/19 in Deutschland kam das Versprechen einer lichten, besseren Zukunft ganz real auf die Tagesordnung. Unterschiedliche Zukunftsprojekte standen sich in tödlicher Feindschaft gegenüber – kommunistische revolutionäre Gesellschaftsentwürfe, nationale Ordnungsideen, die sich später in rechte, radikale Ideologien wandelten, sowie bürgerlich-liberal-demokratische Ansätze. Ihre Argumentations- und Legitimationsstrategien spielten alle mit dem Topos der besseren Zukunft, aber eine Versöhnung zwischen ihnen konnte es nicht geben. Die „neue Zeit“ begann zugleich mit großen Hoffnungen und ebensolchen Ängsten.

Autorin:  Monika Flacke

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der September-Ausgabe des ARTE Magazins!

Krieg der Träume: 1918-1939

Dokureihe, ab Dienstag, 11.09 | 20.15 Uhr
Online verfügbar bis zum 11. September

BUCH & REGIE
Jan Peter und Frédéric Goupil
https://krieg-der-traeume.de/

Kategorien: September 2018