Bad Banks, Paula Beer
julien.wilkens@axelspringer.de

NEULICH MIT … PAULA BEER

In Christian Schwochows Serie „Bad Banks“ spielt sie die Investmentbankerin Jana Liekam. Ein Gespräch mit Paula Beer über Geld und Glück.

Paula Beer (r.) mit Redakteurin Katrin Ullmann

Drei Fragen an Paula Beer

ARTE Magazin: Hat sich Ihr Umgang mit Geld durch „Bad Banks“ verändert?
Paula Beer: Meinen privaten Umgang mit Geld hat die Rolle als Investmentbankerin nicht beeinflusst. Geld ist für mich nichts Negatives. Es sollte nur keinen ausschlaggebenden Platz im Leben einnehmen. Wenn man darauf achten muss, wird es unangenehm.

ARTE Magazin: Führen Sie Ihre Erfolge auf Ihren Ehrgeiz zurück?
Paula Beer: Es gibt ein sehr schönes Zitat von Henri Cartier-­Bresson, der gesagt hat: „Of course it’s all luck.“ Natürlich wäre ich heute nicht hier, wenn die Leute nicht etwas Bestimmtes in mir sehen würden. Ich glaube, ich hatte bisher einfach eine Menge Schutz- und Glücksengel.

ARTE Magazin: Was bedeuten ihnen ihre Auszeichnungen und Nominierungen?
Paula Beer: Natürlich schmeichelt es einem und hebt dich über alle Wolken. Aber das ist ein kurzer Höhen­flug und nicht der Schlüssel zum Glück. Am Ende des Tages hat man dann diese Trophäen zu Hause und fragt sich, wo man sie hinstellen soll.

Interview: Katrin Ullmann

Bad Banks

Serie, ab Donnerstag, 1. März, 20.15 Uhr
Online verfügbar bis zum 7. März. Mehr auf arte.tv

Kategorien: März 2018