Sara Forestier, Schauspielerin
julien.wilkens@axelspringer.de

SARA FORESTIER: SCHAUSPIELERIN

„Die Grenze zwischen Rolle und Schauspieler muss klar sein.“

Freimütig: die französische Schauspielerin Sara Forestier (Contour by Getty Images © Nicolas Guérin)

Mit 13 Jahren begleitete Sara Forestier eine Freundin zu einem Vorsprechen – das war ihr Einstieg in die Schauspielbranche. Heute zählt Forestier, die bei Kurzfilmen auch selbst Regie führt, zu den bekanntesten französischen Aktricen. Sie drehte mit Bertrand Blier und Claude Lelouch und spielte in Filmen wie „Nicht ja, nicht nein“,
„Der Name der Leute“ sowie „Das Parfum“. Für ihre Arbeit wurde die 31-­Jährige vielfach ausgezeichnet – unter anderem zwei Mal mit dem César. Gegen sexuelle Übergriffe, wie sie die #MeToo-Debatte offenlegt, bezieht die für ihre Freimütigkeit bekannte Schauspielerin schon länger Position: „Sicherlich rufen Filmfiguren Sehnsüchte hervor. Aber die Grenze zwischen Rolle und Schauspielerin muss jedem klar sein.“ Auf ARTE ist ­Sara ­Forestier im März als Suzanne zu sehen, die wegen Drogenschmuggels im Gefängnis landet.

Die unerschütterliche Liebe der Suzanne
Drama, Mittwoch, 7. März, 20.15 Uhr

Kategorien: März 2018