Bretagne, Frankfurter Buchmesse 2017, Krimi, Provinz
julien.wilkens@axelspringer.de

SEHNSUCHTSORT PROVINZ: BRETAGNE

Zahlreiche Kriminalromane sind im ländlichen Frankreich angesiedelt – und eignen sich hervorragend als Reiseführer. Ein literarischer Ausflug ins „Mordsidyll“.

Die Bretagne ist bekannt für Küsten mit spektakulären Felsformationen – wie etwa
die Côte de Granit Rose © Getty Images

Raues Land

Im äußersten Nordwesten Frankreichs gestaltet sich die Landschaft rau. Der Atlantik trifft hier besonders ungezähmt auf Land und Leute. Daran lässt Jean-Luc Bannalec keinen Zweifel, wenn er seinen Kommissar Dupin auf Ermittlung schickt: „Ein Chaos von gewaltigen, kurios geformten Steinen, riesigen Granitbrocken, einzeln oder in wüsten Ansammlungen, die sich zuweilen hoch auftürmten. Überall um sie herum: im Meer, aus dem Wasser ragend, auf den Inselchen direkt vor ihnen, aber auch auf dem Strand sowie hinter ihnen, auf der einsamen Renote-Halbinsel, zu der der großzügige Sandstreifen gehörte, auf dem sie lagen. An der gesamten Küste zwischen Trébeurden und Paimpol, der weltbekannten ,Côte de Granit Rose‘, waren die Felsen zu bewundern.“

© mauritius

Gaumenschmaus

Wem Steinküsten als Attraktion noch nicht reichen, der setzt die Bretagne spätestens nach Bannalecs kulinarischen Ausführungen auf die Wunschliste für den nächsten Frankreich-Trip. Die Kombination aus „altem Vulkanboden, fruchtbarer schlickhaltiger Erde und dem Golfstrom“ sorgen in der Bretagne für „besonders ertragreiche landwirtschaftliche“ Ausbeute, die Bannalec so beschreibt: „Sie hatten Tartelettes de Saint-Jacques gegessen, mit Jakobsmuscheln aus der Rade de Brest, eindeutig die feinsten, danach Cardinale-Artischocken mit einer Kräutervinaigrette, eine blasslila Artischockenart der Gegend, mild und etwas süßlich. Auch der Wein war famos gewesen, ein junger Pinot noir aus dem Loire-Tal, den man gekühlt trank, eine neue Vorliebe an Sommertagen. Er hatte perfekt zum marinierten Salzwiesenlamm mit Cocos de Paimpol gepasst, den weißen zarten Bohnen.“ Na dann, bon appétit!

Bernd Skischally
Katrin Ullmann

Mordsidyll – In der Bretagne mit Jean-Luc Bannalec: Wer verbirgt sich hinter dem Pseudonym?

Der westlichste Zipfel der Bretagne ist Schauplatz spannender Mordfälle in den Büchern von Jean-Luc Bannalec. Sein Name klingt französisch, Gerüchte besagen aber, es handle sich in Wahrheit um einen Deutschen. Friedrich Dönhoff folgt in der Bretagne den Spuren von Bannalec und dessen Kommissar. Eine Künstlerin und eine Austernzüchterin geben Hinweise.

Dokureihe

Dienstag, 10. Oktober, 17.10 Uhr

Bis 7. Januar online verfügbar.

Kategorien: Oktober 2017