aristoteles, da vinci, elon musk, larry page, petrarca, platon, renaissance, sergey brin
julien.wilkens@axelspringer.de

DER MENSCH ALS SCHÖPFER

Antike, Renaissance, digitales Zeitalter – in jeder dieser Epochen gab es wichtige Vordenker, die gängige Vorstellungen hinterfragten und so Fortschritt den Weg ebneten.

© Sasan Pix für ARTE Magazin

Antike – Wiege der Wissenschaften

Bildung, wie sie etwa an der Athener Akademie vermittelt wird, war ein Ideal der Epoche. Viele der wissenschaftlichen Grundlagen gelten bis heute.

© Illustration: Sasan Pix für ARTE Magazin

Platon (428–348 v. Chr.) war ein philosophischer Vordenker und prägte die Geistesgeschichte wie kaum ein anderer. Ihn trieb die Frage um, wie gesichertes Wissen zu bestimmen und von Meinungen zu unterscheiden sei. Sein Schüler Aristoteles (384–322 v. Chr.). Römer Cicero (106–43 v. Chr.) war der berühmteste Redner Roms. Er steht für die klassische Rhetorik.

Renaissance – Der große Aufbruch

An der Schwelle vom Mittelalter zur Neuzeit entdeckten im 14. Jahrhundert Gelehrte und
Künstler antike Werke neu. „Ad fontes“, zu den Quellen, heißt es – begünstigt durch den Fall von Byzanz und in Spanien eroberte maurische Bibliotheken.

Befreit von kirchlichen Dogmen rücken das Diesseits und der Mensch in den Mittelpunkt. Italien, vor allem Florenz, ist das Silicon Valley der Zeitenwende.

Sasan Pix für ARTE Magazin

Dichter Francesco Petrarca (1304–1374) gilt als der Urvater des Humanismus und einer der wichtigsten Vertreter der frühen italienischen Literatur. Filippo Brunelleschi (1377–1446) revolutionierte die Baukunst. Sein Hauptwerk war die Kuppel der Kathedrale von Florenz. Das schöpferische Universalgenie des Zeitalters ist Leonardo da Vinci (1452–1519). Der Vitruvianische Mensch da Vincis schlägt einen Bogen von der Antike in die Moderne, auch Fluggeräte zeichnete er schon.

Die Erfindung des Drucks mit beweglichen Lettern durch den Mainzer Johannes Gutenberg im Jahr 1450 demokratisierte die Bildung. Flugblätter und Bücher verbreiten neues Wissen schlagartig. 

Heute – Die Menschheit auf dem Sprung

Auf mechanisch folgt digital, auf das Industrie- das Informationszeitalter, Computer und Internet zünden eine neue Stufe der Entwicklung. Der Zugriff auf jedes Wissen zu jeder Zeit an jedem Ort scheint möglich.

© Sasan Pix für ARTE Magazin

Larry Page (*1973) und Sergey Brin (*1973) entwickelten die Suchmaschine Google. Jimmy Wales (*1966) gründete die Enzyklopädie Wikipedia. Elon Musk (*1971) baut Elektroautos. Mit 8 SpaceX plant er Marsexpeditionen.

Oliver de Weert

Lesen Sie mehr im ARTE Magazin!

ARTE Highlight: Zeitenwende – Die Renaissance

Zweiteilige Geschichtsdoku

Die Renaissance ist eine wirtschaftliche, wissenschaftliche, technische, gesellschaftliche, religiöse, soziale und kulturelle Entwicklung, die einzigartig in der Geschichte ist. Doch was genau löste sie aus? Die Renaissance ist nicht nur ein einmaliges historisches Phänomen – auf ihren Errungenschaften baut unsere Gegenwart auf. Die Kulturepoche brachte Künstler-Gelehrte wie Leonardo da Vinci oder Michelangelo hervor, die für einen neuen Typus Mensch stehen, der nicht mehr nur glauben will, sondern den Dingen auf den Grund geht.

Samstag, 5. August, ab 20.15 Uhr

Kategorien: August 2017