Garten Eden, Granatapfel

GARTEN EDEN

Verbotene Frucht, Symbol für Leben und Tod – dem Granatapfel folgt mehr als nur ein Mythos.

Thunfischtartar mit Granatapfel © Antonia Hrastar für ARTE Magazin

Ein dumpfes Knacken, schon bricht der Granatapfel in zwei Teile, öffnet man ihn mit den Händen. Kerne fallen heraus, hinterlassen eine Spur, tiefrot. Diese Frucht mit dem Messer zu zerteilen wäre Sünde, würden doch die zarten Kerne zerstört.

Kunstvolles Ornament: Dicht an dicht liegen die Kerne des Granatapfels in kleinen Kammern © GettyImages

Sünde auch, die das süße Obst mit dem Garten Eden verbindet: Am Baum der Erkenntnis hing der Bibel zufolge eine Frucht – bis heute wird darüber diskutiert, ob Adam und Eva einen Apfel aßen oder eine Feige. Denkbar wäre auch ein Granatapfel. 613 Kerne sitzen angeblich in der Schale – ebenso viele, wie es Gebote in der Thora gibt, einem Teil der hebräischen Bibel.

In einigen Kulturen symbolisiert der Apfel mit dem Krönchen Fruchtbarkeit, Schönheit, Jugend, aber auch Hades, den Tod und den Winter. Prinzessinen und Bräute trugen einst Kränze aus Granatapfelzweigen, um so viele Kinder zu gebären, wie der Kranz Zweige hatte.

Märchenhaft muten diese Geschichten an, die man sich in der spanischen Provinz Alicante erzählt, wo die Frucht angebaut wird. Der Granatapfel, zugleich süß, bitter und sauer, hat in der regionalen Küche einen festen Platz. Verbunden mit salzigen Köstlichkeiten wie Thunfisch vereint er alle Geschmacksrichtungen – und auf symbolischer Ebene den Kreislauf eines ganzes Lebens.

Schätze aus dem Mittelmeer: Die Küche Südspaniens kombiniert Salziges und Süßes © GettyImages

Rezept: Thunfischtartar mit Granatapfel

Zutaten für 2 Personen:
1 Granatapfel
500 g roter Thunfisch
1 TL schwarzer, gerösteter Sesam
eingelegte Zwiebeln (in Essig, Salz, Zucker)
1 Limette

Für die Soße:
120 ml süße Chili-Soße
50 ml Sojasoße
60 ml Reiswein
60 ml Reisessig

So geht’s:
Granatapfel zerteilen. Durch kleine Schläge mit einem Löffel auf die Schale die Kerne herausklopfen.
Den rohen Thunfisch in kleine Würfel schneiden und Sesam sowie zwei Esslöffel Granatapfelkerne dazugeben.
Die Zutaten für die Soße vermengen, über das Tartar gießen, alles verrühren.
Auf einem Teller anrichten. Mit den eingelegten Zwiebeln garnieren und bei Belieben mit der geraspelten Schale einer Limette verzieren.

Das ARTE Magazin hat nachgekocht! Das Video im Schnelldurchlauf: zu sehen ab 24.6. auf facebook.com/dasartemagazin

Kategorien: März 2018 · März 2018