Balletboyz, Ballett, Tanz, Young Men
julien.wilkens@axelspringer.de

YOUNG MEN: KRIEG, TANZ UND TRÄNEN

In „Young Men“ wird nicht gesprochen, sondern nur getanzt – und es geht um Krieg. Der unkonventionelle Film passt zu seinen unkonventionellen Machern, den BalletBoyz.

Die Brutalität des Krieges: Szene aus „Young Men“ @BalletBoyz

Ein Kriegsfilm, der nur durch die Sprache des Tanzes erzählt wird? Das klingt nach einem sehr eigenwilligen und besonderen Vorhaben. Doch der Idee haftet etwas Organisches an – glaubt man denen, die sie hatten: „Es fühlt sich an wie das Projekt, auf das wir unser gesamtes Arbeitsleben hingearbeitet haben“, schrieben die Gründer der BalletBoyz, Michael Nunn und William Trevitt, in einem Gastbeitrag für die Englische Zeitung The Guardian.

Die BalletBoyz sind das Lebenswerk von Nunn und Trevitt. 12 Jahre lang waren sie Profi-Balletttänzer am Royal Ballet in London – ein Traumjob, den sie zugunsten ihres eigenen Projekts, den BalletBoyz, im Jahr 2000 aufgaben. In den zehn folgenden Jahren machten sich die beiden als ebenso geniale wie unkonventionelle Tanzgruppe einen Namen. Sie traten überall auf der Welt auf.

Irgendwo zwischen Tradition und Moderne

2010 beendeten Nunn und Trevitt ihre Bühnenkarriere. Statt die BalletBoyz sterben zu lassen, läuteten die Gründer eine neue Ära ihrer Zusammenarbeit ein. Sie suchten acht junge Männer mit unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlichem Können aus und trainierten sie. Die Gruppe ist mittlerweile auf zehn Tänzer angewachsen und eine der gefragtesten Kompanien der britischen Tanzszene. International renommierte Choreographen arbeiten mit den BalletBoyz zusammen. Ihr Stil: irgendwo zwischen klassischem Ballett und zeitgenössischem Tanz.

„Young Men“ entstand zunächst als Bühnenprojekt und soll laut Nunn und Trevitt eine „mehrdeutige Darstellung von Soldaten und Krieg“ zeigen. Es geht um keinen bestimmten Krieg; er spielt irgendwo in Frankreich, zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts. „Wir wollten zeigen, dass Bewegungen komplexe Emotionen transportieren können, auch auf dem Bildschirm“, sagte Nunn dem britischen Standard über „Young Men“ und fügt hinzu: „Der Film bringt viele Leute zum Weinen, auch erwachsene Männer.“

Carla Baum

Balletboyz: Young Men

„Young Men“ ist ein Tanzfilm, der das Schicksal einer Gruppe junger Männer in einem unbestimmten Krieg zeigt. Sie versuchen trotz ihres brutalen Sergeants einen Rest Menschlichkeit zu bewahren. Eine Film ohne Worte, der den Zuschauer mit intensiven Nahaufnahmen direkt am Schicksal der Soldaten teilhaben lässt. Gespielt werden die Soldaten von den Tänzern der BalletBoyz, einer unkonventionellen Tanztruppe aus London. Die Choreographie stammt von Iván Pérez mit einem Soundtrack und der Filmmusik von Keaton Henson.

Sonntag, 25. Juni, 00.10 Uhr

Kategorien: März 2018 · März 2018