Arte, berlin live, maximo park

DREI FRAGEN AN: MAXIMO PARK

Vor ihrem Konzert in Berlin trafen wir Paul Smith und Tom English von Maxïmo Park. Im Interview sprechen sie über politische Themen in ihren Songs, die richtige Stimmung fürs Musikmachen und Mode als Bühnenelement.

Maxïmo Park beim „Berlin Live“-Konzert im SchwuZ ©Linus Dessecker

Seit zehn Jahren prägt die britische Band Maxïmo Park den Indierock: Dabei sind die Musiker aus Newcastle ihrem poppigen Gitarrensound stets treu geblieben, ohne mit immer gleichen Songs zu langweilen. Wie Sänger Paul Smith im Interview deutlich macht, wollen Maxïmo Park nicht nur gute Musik machen, sondern ihre Auftritte und Songs auch als Sprachrohr für das Aufzeigen gesellschaftlicher und politischer Probleme nutzen.
Ihr aktuelles Album „Risk To Exist“ ruft zu mehr Empathie auf – viele der Songs sind von den Ereignissen des vergangenen Jahres inspiriert.

Das Interview führte Karoline Nuckel

Berlin Live: Maxïmo Park

Bei „Berlin Live“ gibt sich diesmal eine der ganz großen Bands des Indierock die Ehre – Maximo Park. Die vier Musiker zeigen sich von ihrer besten Seite und bringen Bühne und Publikum im SchwuZ zum Beben. Dabei begeistern sie nicht nur mit altbewährten Klassikern, sondern auch mit ihrem brandneuen Album „Risk to Exist“ – ein Auftritt, den man nicht verpassen sollte.

Freitag, 2. Juni, 23.55 Uhr

Kategorien: März 2018 · März 2018