„Ein kleines FUCK YOU an die Funktionäre“

Herbst 2016: Auch Monate nach ihrer Reise steht der Band die Begeisterung noch ins Gesicht geschrieben. Die Stones sind für ein Privatkonzert in Boston. Beim Interview muss Mick Jagger sich schonen. Er leidet an einer Kehlkopfentzündung. Charlie Watts und Ron Wood erweisen sich als ebenbürtiger Ersatz.

ddp images © Newscom

ddp images © Newscom

Sie strahlen ja immer noch so. Was hat Sie in Kuba so begeistert?

Ron Wood: Die Freude in den Gesichtern! Die Begeisterung der Menschen, dass wir endlich dort spielen konnten, hat uns alle sehr bewegt. Das war außergewöhnlich.

Welche Eindrücke haben Sie von Ihrer Reise mitgenommen?

Charlie Watts: Es war wunderbar, ein tolles Land. Kuba wird sich in der nächsten Zeit extrem schnell verändern, davon kann man ausgehen. Vermutlich zum Besseren, aber dieser besondere Charme des alten Havannas wird verloren gehen. Insofern bin ich froh, vorher noch dagewesen zu sein. Allerdings war es alles andere als leicht, dort ein solches Konzert auf die Beine zu stellen. Wir mussten absolut alles selbst mitbringen, sogar unser Trinkwasser.

Stimmt es, dass Sie den Stones-Klassiker „It’s Only Rock ’n’ Roll (But I Like It)“ an diesem Abend als eine Art Statement verstanden wissen wollten, weil Ihre Musik in Kuba lange Zeit verboten war?

Ron Wood: Absolut. Das war ein kleines Fuck You in Richtung der kubanischen Funktionäre. Oder vielleicht eher eine Frage, die wir uns erlaubt haben: „Diese Musik war die ganze Zeit über da, warum habt ihr den Menschen nicht erlaubt, sie zu hören?“ Musik ist schließlich dazu da, die Menschen glücklich zu machen. Ja, es mag nur Rock ’n’ Roll sein, aber wir mögen ihn. Und die Kubaner offensichtlich auch. Also sollten sie ihn auch hören dürfen.

Auf Kuba hatten die Rolling Stones nie zuvor gespielt. Gibt es noch weitere blinde Flecken auf der Stones-Landkarte?

Ron Wood: Nun, wir haben noch nie vor wilden Tieren in Afrika gespielt, vielleicht sollten wir mal ein Konzert an den Viktoriafällen anberaumen. Aber im Ernst: Es gibt für die Stones noch viele unbekannte Orte zu entdecken. Bali wäre schön. Oder Indien. Da haben wir zwar schon gespielt, aber das Land ist riesig. Serbien, die Türkei – wir waren in vielen Ländern nur kurz, aber sehr gerne. In solchen Ländern würde ich gerne einmal länger touren.

Torsten Gross

 

Arte Highlight

The Rolling Stones: Havana Moon
Konzertfilm
Freitag, 30.12. | 21.50

Kategorien: Dezember 2016