julien.wilkens@axelspringer.de

Zu Tisch am Plattensee

Das Schilf am Balaton ist die Lebensgrundlage ungarischer Reetbauern. Nach der Ernte gibt es Deftiges. Jó étvágyat – guten Appetit!

© Antonia Hrastar

© Antonia Hrastar

Die Region

Türkisblau schimmernd oder matt eisblau – der Blick auf den Plattensee in Westungarn lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Im Schnitt nur drei Meter tief ist der Balaton, wie der See auf Ungarisch heißt, zu Deutsch „sumpfige Marsch“. Hier fühlen sich vor allem Vögel wohl, etwa der Schwarzstorch.

Im Sommer besuchen Touristen die Strände und Heilquellen, im Winter bleiben die Bewohner oft unter sich. Dann ernten die Reetbauern das Rohr des 4.000 Hektar großen Schilfgürtels, denn nur im gefrorenen Zustand trägt das sumpfige Ufer die Maschinen. Mit den Halmen werden Matten gewebt oder Dächer gedeckt.

Nach der harten Erntearbeit sind Dödölle genau die richtige Mahlzeit: deftige Kartoffelnocken. Neben verschiedenen Fischsorten und dem hier angebauten Wein gehört auch Weißkohl zur ungarischen Küche, mit den Füßen gestampft und mit Gewürzen eingelegt.

Als Frühstück oder Nachtisch ist Hagebuttenmus besonders lecker. Ab September sind die Früchte reif.

Das Rezept 

Hagebuttenmus

Die Winterfrüchte enthalten viel Vitamin C. Als Brotaufstrich oder zum Würzen von Wildgerichten ist das Mus perfekt

Zutaten für 4 Gläser (À 200 ml): 1 kg Hagebutten, ca. 500 ml Wasser, 500 g Zucker

Hagebutten waschen, in einen Topf geben und so viel Wasser hinzufügen, dass die Früchte gut bedeckt sind. Das Wasser zum Kochen bringen und eine Stunde auf niedriger Flamme köcheln. Von Zeit zu Zeit umrühren, da die Hagebutten leicht am Topfboden anhaften. Die gekochten Hagebutten durch eine „Flotte Lotte“ drehen. Danach das Mus mehrmals mit einem Löffel durch ein sehr feines Sieb drücken, um die feinen Härchen der Hagebutten auszufiltern. Gläser zum Abfüllen vorbereiten und das Fruchtmark nochmals leicht aufkochen. Sobald das Mus kocht, Zucker hinzufügen. Wenn sich der Zucker aufgelöst hat, noch einmal 20 Minuten köcheln lassen. Das fertige Mus in sterilisierte Gläser abfüllen, fest verschließen und langsam abkühlen lassen.

 

Zu Tisch am Plattensee

Samstag, 26.11., um 18.45 Uhr

 

DVD-Tipp: „Zu Tisch in …“ gibt es in der ARTE EDITION.
Mehr unter: arte.tv/edition

Kategorien: November 2016