julien.wilkens@axelspringer.de

Zu Tisch in der Südpfalz

Zwischen dem Rhein und dem Pfälzer Wald erstrecken sich die fruchtbaren Hügel und Täler der Südpfalz. Die Region ist bekannt für ihr fast mediterranes Klima und die Heimatverbundenheit ihrer Bewohner.

© Thinkstock

© Thinkstock

Die Region

Als die „Toskana Deutschlands“ wirbt die Südpfalz um Touristen. Hügellandschaften, edler Wein und Sonne erinnern an die beliebte italienische Ferienregion. Dabei ist geografisch nicht Italien, sondern Frankreich nur eine ausgedehnte Radtour entfernt. Das Verhältnis zu den Nachbarn blickt auf eine bewegte Geschichte von gegenseitigen Besetzungen und Eroberungen zurück.

Doch seit den 1950er Jahren unterhält man freundschaftliche Beziehungen zu den „amis français“, den französischen Freunden. Eine wichtige Gemeinsamkeit ist die Liebe zu gutem Wein und Essen. So haben sich die Südpfälzer etwa den Flammkuchen bei den Elsässer Nachbarn abgeguckt und – leicht abgeändert mit Blutwurst statt Speck – in die regionale Küche integriert. Es schmeckt am besten, was nebenan beim Bauern gewachsen ist. Das bedeutet keinesfalls Verzicht: Die vielen Sonnenstunden ermöglichen auch den Anbau von exotischen Früchten. Neben Äpfeln, Erdbeeren, Pfirsichen und Spargel gedeihen in der Südpfalz auch Kiwis, Feigen und Melonen.

Exotisch klingt auch die „Grumbeersupp“, die als Pfälzer Klassiker gilt. Hinter der „Grumbeer“ verbirgt sich die „Grundbirne“ – nichts anderes als die gemeine Kartoffel. Der Pfälzer isst zu seiner Suppe nicht etwa Brot, sondern kombiniert sie etwas gewöhnungsbedürftig mit „Quetschekuche“. Traditionell werden ein Löffel Suppe und ein Bissen Zwetschgenkuchen abwechselnd gegessen.

Das Rezept: Quetschekuchen

Auf dem Feld verzehrten Bauern in der Pfalz ihre Kartoffelsuppe aus der Thermoskanne und den Kuchen vom Blech.

Zutaten für 12 Portionen: 200 ml Milch, lauwarm, 70 g Zucker, 1 Würfel frische Hefe, 100 g weiche Butter, 500 g Mehl, 2 Eier, Salz, 2 kg Pflaumen, Zimt, Zucker, Mandeln, geraspelt

30 Milliliter Milch mit etwas Zucker mischen. Zerbröselte Hefe darin auflösen. Butter schmelzen. Mehl in Schüssel sieben, Kuhle hineindrücken, Hefemischung hineingießen. Zucker, Eier, restliche Milch, Salz und Butter dazugeben. Teig kneten, als Kugel geformt in eine Schüssel legen. Mit Tuch bedecken, eine Stunde ruhen lassen. Backofen vorheizen (180 Grad Umluft/200 Grad Ober- und Unterhitze). Pflaumen halbieren und entkernen. Backblech fetten, Teig auf bemehlter Fläche ausrollen, aufs Blech legen. Pflaumen daraufsetzen, mit Zimt, Zucker, Mandeln bestreuen. 30 Minuten backen.

 

ARTE Esskultourdoku

 Zu Tisch in der Südpfalz

Sonntag, 5.6. um 19.45 Uhr

DVD-Tipp: „Zu Tisch in …“ gibt es in der ARTE EDITION. Mehr unter: arte.tv/edition

Kategorien: Juni 2016