Zu Tisch in … Yorkshire

An der nördlichen Ostküste Englands liegt die einstige Grafschaft Yorkshire. Die Region ist bekannt für ihre mittelalterlichen Städte, für kräftige Ales, eine deftige Küche und vierbeinige Kammerjäger.

Thinkstock

Thinkstock

 

Für die Bewohner ist sie „God’s Own County“, Gottes eigene Grafschaft. Das mag etwas hoch gegriffen sein. Ohne Frage jedoch ist Yorkshire die mit Abstand größte historische Grafschaft des Vereinigten Königreichs und ihr Gebäck die Grundlage für jeden traditionellen „Sunday Roast“. Denn zum Sonntagsbraten serviert der Engländer keine Klöße, sondern Yorkshire Pudding.

Im Nordengland des 18. Jahrhunderts waren die Puddings jedoch mehr als nur Beilage: Früher wurden sie unter dem Braten gebacken, um das herabtropfende Fett aufzufangen. Daher auch der ursprüngliche Name: „Tropfpudding“. Die armen Yorkshiremen, die ihren Tagelohn zumeist im Bergbau oder in den Fabriken verdienten, erhielten so eine nahrhafte Speise und konnten ihren Appetit auf kostbares Fleisch zügeln.

Rhabarberfreunden dürfte die Grafschaft wegen der dort kultivierten Sorte „Yorkshire Forced Rhubarb“ ein Begriff sein – einer lokale Spezialität, die aus dem sogenannten Rhabarberdreieck zwischen Morley, Rothwell und Wakefield stammt und nach dem ersten Frost in beheizten Hallen bei vollkommener Dunkelheit gedeiht.

Doch nicht nur Kulinarisches machte Yorkshire international bekannt. In den verarmten Teilen der Industriestädte wurden seit dem 19. Jahrhundert Yorkshire Terrier gezüchtet. Damals dienten sie jedoch weniger als Schoßhunde, sondern als Ratten- und Mäusefänger.

 

Das Rezept: MINI YORKSHIRE PUDDINGS

Kaum eine Speise wird so sehr mit der englischen Kultur assoziiert wie der Yorkshire Pudding. Als „Mini“ ist er ein perfektes Fingerfood.

Zutaten für ein Blech:

140 g Mehl
4 mittelgroße Eier
200 ml Milch
Salz und Pfeffer
Sonnenblumenöl

Mehl und Eier in einer Schüssel vermischen. Langsam die Milch hinzufügen. Den Teig glatt rühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und 30 Minuten ruhen lassen. Den Ofen auf 230 Grad Celsius vorheizen. Eine Muffinform mit Sonnenblumenöl bestreichen und in den Ofen stellen. Das Öl muss gut erhitzt sein, damit der Teig aufgeht. Teig in die Muffinform gießen, sodass diese etwa halb gefüllt ist. 20 bis 25 Minuten backen, bis die Yorkshire Puddings aufgegangen und goldbraun sind. Wichtig: Beim Backen nicht die Ofentür öffnen, sonst fällt der Teig in sich zusammen.

 

ARTE Esskultourdoku: Zu Tisch In … Yorkshire

Sonntag, 8.11. um 19.45 Uhr

DVD-Tipp: „Zu Tisch in …“ gibt es in der ARTE Edition. Mehr unter: arte.tv/edition

 

Neugierig geworden? Das ARTE Magazin präsentiert jeden Monat alles, was Sie zum aktuellen ARTE TV-Programm wissen müssen. Testen Sie jetzt 2 Ausgaben des ARTE Magazins gratis! Oder entdecken Sie das ARTE Magazin als E-Paper-Version für unterwegs!

Kategorien: November 2015