GESELLSCHAFT

Fort McMoney – Das Spiel mit dem Öl

 

(c) Philippe Brault (Toxa/ONF/ARTE)

(c) Philippe Brault (Toxa/ONF/ARTE)

Brennende Felder, rauchende Schlote: Das Geschäft mit dem Öl im kanadischen Fort McMurray ist dreckig. Im innovativen Doku-Spiel „Fort McMoney“ bei ARTE entscheiden Sie über die Zukunft des Erdöl-Eldorados.

Goldgräberstimmung liegt in der Luft. Genau wie schon einige Jahrhunderte zuvor zieht es Menschen aus 70 Nationen in den hohen Norden Kanadas. Genauer: nach Fort McMurray, eine Stadt, die das weltweit größte Energiegewinnungsprojekt beherbergt. Seitdem die Ölpreise explodiert sind, ist die Ölförderung aus sogenannten Teersanden wieder rentabel. Fast täglich werden zwei Millionen Barrel Öl gefördert, zurück bleiben giftige Abwässer. „Es ist ein Unternehmen epischen Ausmaßes, vergleichbar mit dem Bau der Pyramiden oder der Chinesischen Mauer. Nur noch größer“, bekräftigte 2006 der kanadische Premierminister Stephen Harper. Die verschlafene Kleinstadt in der Provinz Alberta wurde innerhalb von nur zehn Jahren zur neuen Boomtown Kanadas mit nunmehr 100.000 Einwohnern. Nur eine einzige Straße, der Highway 63, führt ganzjährig dorthin, wo ein Meer aus Teersand den zahlreichen Neuankömmlingen neue Jobs und Wohlstand verspricht. Die Löhne liegen hier mit über 100.000 kanadischen Dollar (71.500 Euro) pro Jahr weit über dem Durchschnitt. Doch was der Ölboom für die einen ist, bedeutet die größte Umweltverschmutzung für die anderen.

Ein Doku-Spiel im Herzen der Industrie. Wie wäre es, selbst über Fort McMurray zu herrschen und die Stadt nach eigenem Ermessen zu gestalten? Im neuen ARTE-Doku-Spiel „Fort McMoney“ des französischen Journalisten und Filmemachers David Dufresne wird das möglich. Ab dem 25. November kann sich der User für vier Wochen auf Entdeckungstour quer durch die Stadt begeben, ein Gebiet von der Größe Floridas erkunden und seine Bewohner kennenlernen – Ölarbeiter, Politiker oder Umweltaktivisten. Ein Abenteuer im Herzen der Ölindustrie. Das Ziel? „Verbreiten Sie Ihre Weltanschauung“, heißt es auf der Startseite. Der Internetnutzer hat die Zügel in der Hand und testet sein ökologisches Gewissen im gleichzeitigem Streben nach Profit. Nach einem Rundgang durch die Stadt Fort McMurray wird der User zum Spieler und klickt sich mit der Maus immer tiefer ins Geschehen. Er allein entscheidet, wie er die Stadt erkundet und mit wem er im Doku-Spiel einen Trip im Pick-up unternimmt. Da ist zum Beispiel die junge Verkäuferin und Kellnerin Marquisa Shore, die erst vor zwei Monaten hergekommen ist, weil sie hier 10.000 Dollar im Monat verdienen kann. Oder Raymond Lawrence Ladouceur, der zu den letzten Fischern der Region zählt. Jede Woche kommen neue Videoinhalte hinzu, mit denen der Spieler bis in die letzten Winkel der Stadt vordringen kann. Er erforscht Orte, sammelt Indizien, führt Interviews, weiß von Mal zu Mal mehr über die Geschichte der Ölindustrie, die Wohnungssituation, die ökologischen Gefahren des Erdölabbaus in der Region: Die Ölgewinnung aus Bitumsand setzt immerhin über 20 Prozent mehr Kohlendioxide frei als die Förderung konventionellen Öls.

Nicht schwarz oder weiß. Nur mit diesem fundierten Wissen kann der Spieler beim wöchentlichen Referendum überzeugen. Dort ist zu entscheiden: Sollen Sozialeinrichtungen gebaut werden? Soll in das Stadtmarketing investiert werden, um das Image der Stadt aufzupolieren? Oder ist ein Ausbau der Erdölabbaugebiete unabdingbar? Er muss die anderen Spieler davon überzeugen: entweder die Wirtschaft zu stärken oder das ökologische Erbe zu bewahren. Seine Überzeugungskraft wächst mit der Anzahl seiner Einflusspunkte, die er mit jeder Aktion im Doku-Spiel hinzugewinnt. Jeder wird erkennen, dass nicht alles schwarz oder weiß sein kann und die ökonomischen Abhängigkeiten schnell ökologische Entscheidungen beeinflussen. Für Dufresne basiert „alles auf dem Prinzip der teilnehmenden Demokratie. Jeder nimmt das Schicksal selbst in die Hand und damit auch das Schicksal unseres Planeten.“

Geschichtenerzählen mal anders. Mit diesem innovativen Doku-Spiel, ein sogenanntes Serious Game, wagt ARTE ein Experiment, das zum ersten Mal die echte Reportage mit dem Videospiel verbindet. „,Fort McMoney‘ durchbricht alle Grenzen des interaktiven Dokumentarfilms“, bekräftigt Dufresne. „Was wir anbieten, ist eine neue Art des Geschichtenerzählens. Die Verbreitung über das Netz erlaubt uns, das Lineare zu verlassen und dem User die Steuerung zu überlassen.“ Der normale Zuschauer wird hier zum Akteur, der sein eigenes Drehbuch zusammenstellt. Der Aufwand ist enorm: In zweieinhalb Jahren Recherche haben Dufresne und sein Team ein Konzept ersponnen, welches weit über die normale Dokumentarfilmarbeit hinausgeht: In einem Gebiet von 6.000 Kilometern führten sie 55 Interviews und stellten 515 Frageoptionen zusammen, so dass der User mehrere 100 Parcours im Spiel absolvieren kann. Was für Dufresne eine „höllische Drehbucharbeit und schlaflose Nächte“ bedeutete, wird für den Nutzer zum wahren Abenteuer. Gespielt werden kann im Web, über das Tablet oder Smartphone und in drei Sprachen – Deutsch, Englisch und Französisch. Eine grafische Karte am Ende veranschaulicht den Wandel der Stadt im Spiel. Und 2014 wird das Resultat des Projekts in einer Dokumentation bei ARTE zu sehen sein. Ob das wahre Fort McMurray davon profitieren kann, wagt Dufresne zu bezweifeln: „Wenn sich in Fort McMurray etwas verändern könnte, überträfe das unsere Erwartungen. Das Projekt ist in erster Linie dazu da, dass sich jeder dessen bewusst wird, was dort gerade passiert.“

 

Kristin Bartholmess für das ARTE Magazin

 

ARTE Plus

David Dufresne

Der französische Journalist und Filmemacher David Dufresne schuf 2010 mit Philippe Brault den preisgekrönten Web-Dokumentarfilm „Prison Valley“. Zuvor arbeitete er lange als Reporter für die Tageszeitung „Libération“. Seit 2011 lebt er in Montreal

Fort McMurray

In den Ölsand-Feldern des kanadischen Bundesstaates Alberta rund um die Stadt Fort McMurray steckt das zweitgrößte Ölvorkommen nach Saudi-Arabien – nach heutigem Stand sind 1.700 Milliarden Barrel Öl förderbar

ARTE Future

Fort McMoney: Herrschen Sie über Fort McMurray.

Los geht’s am 25. November!

Melden Sie sich an unter: www.arte.tv/fortmacmoney

 

Neugierig geworden? Das ARTE Magazin präsentiert jeden Monat alles, was Sie zum aktuellen ARTE TV-Programm wissen müssen. Testen Sie jetzt 2 Ausgaben des ARTE Magazins gratis! Oder entdecken Sie das ARTE Magazin als E-Paper-Version für unterwegs!

Kategorien: Dezember 2013